DruckenPDFBookmarkKontaktieren Sie uns

- ADAC Test Assistenzsysteme 2012 -

Mercedes CLS


Preis Fahrzeug:

ab 59.857 Euro

Aufpreis Spurwechselassistent:Paket
Aufpreis Spurverlassenswarner:Paket
Aufpreis Spurhalteassistent:Paket
Fahrerassistenz-Paket Plus:2.678 Euro
Verfügbar in allen Varianten des CLS.

Gesamturteil:


Spurwechselassistent:19x19_gut.gif
gut
Spurverlassenswarner:19x19_gut.gif
gut
Spurhalteassistent:19x19_gut.gif
gut
Notenskala.jpg

  • Bewertung des Spurwechselassistenten
    Die Funktionsweise des Assistenten 

    Die Anzeige des Spurwechselassistenten befindet sich im äußeren Bereich des Spiegelglases der CLS-Außenspiegel. Das hell leuchtende Dreiecksymbol kann auch unter ungünstigen Lichtbedingungen problemlos erkannt werden. Ist das System eingeschaltet, aber unter 30 km/h inaktiv, leuchtet das Dreiecksymbol orange. Über 30 km/h erlischt die Anzeige und taucht erst wieder rot leuchtend auf, wenn sich ein anderes Fahrzeug im toten Winkel des CLS befindet. Setzt der Fahrer dann den Blinker, ertönt ein Warnton und das Symbol im Spiegel blinkt rot. Will der Fahrer dennoch einen Spurwechsel durchführen und droht eine Kollision, wird das Auto durch einen ESP-Eingriff zurück in die Fahrspur gedrängt. Der Assistent setzt auf Radarsensoren im hinteren Stoßfänger. Damit überwacht das Fahrzeug den Bereich seitlich und hinter dem Auto. Mit dieser Funktionalität könnte auch vor schnelleren, von hinten herannahenden Autos gewarnt werden – dennoch legt Mercedes sein Assistenzsystem als reinen Totwinkelwarner aus.

     

    Das Urteil der Probanden 

    Der Totwinkelassistent hat nur knapp den ersten Platz bei diesem Test verpasst. Den Probanden gefielen die klare und helle Anzeige und das zusätzliche akustische Warnsignal – allerdings sollte es sich separat deaktivieren lassen. Denn auf langen Fahrten kann es Mitfahrer stören oder schlafende Kinder aufwecken. Das bei Inaktivität (unter 30 km/h) gelb leuchtende Symbol im Spiegel fanden viele Teilnehmer verwirrend – jedoch würde man sich wohl daran gewöhnen. Der ESP-Eingriff wurde bei den Testfahrten nicht provoziert, ein solches Manöver wäre nur auf abgesperrter Strecke und von Experten durchgeführt möglich gewesen. Wünschenswert wäre eine frühere Anzeige von herannahenden Verkehrsteilnehmern, also die volle Funktionalität eines Spurwechselassistenten.


    Stärken & Schwächen
    gut_15x15.gifAnzeige hell und auffällig
    gut_15x15.gifgute Akutwarnung (optisch und akustisch)
    gut_15x15.gifim Notfall zusätzlich ESP-Bremsung (Gegenmoment)
     
    Schlecht_15x15.gifWarnzeitpunkte zu spät (nur Totwinkelwarner)
    Schlecht_15x15.gifPiepton nicht deaktivierbar

  • Bewertung des Spurverlassenswarners
    Die Funktionsweise des Assistenten 

    Der Spurverlassenswarner wird bei Mercedes in Kombination mit dem Spurhalteassistenten angeboten. Ein kleines Symbol im Instrumentendisplay zeigt an, wenn der Assistent eingeschaltet ist. Wenn das System aktiv ist (ab etwa 60 km/h) und eine Fahrbahnbegrenzung erkannt wird, färbt sich das Symbol grün. Überfährt der Fahrer eine Seitenlinie, gibt das Assistenzsystem eine Vibration im Lenkrad aus, um den Fahrer aufmerksam zu machen. Kommt der CLS zu weit über die durchgezogene Linie, setzt zusätzlich der Spurhalteassistent über einen ESPEingriff ein; dann gibt es auch eine große deutliche Anzeige im Display. Das System greift auf die Bildinformationen der Frontkamera zurück, die hinter dem Innenspiegel an der Windschutzscheibe angebracht ist.

     

    Das Urteil der Probanden 

    Der Spurverlassenswarner im Mercedes CLS kam bei den Probanden insgesamt gut an. Die Vibration im Lenkrad wurde als gutes Signal bewertet, da exklusiv für den Fahrer – andere Insassen bekommen von der Warnung kaum etwas mit. Allerdings ist die Art der Vibration (Pulsieren mit Unterbrechungen) nicht optimal und im BMW etwas besser gelöst. Bemängelt wurde die Erkennungsrate auf der Landstraße, hier gibt’s noch Steigerungspotenzial. Positiv fiel die Einstellung „adaptiv“ auf, sie unterbindet Warnungen, wenn der Fahrer auf kurvigen Landstraßen bewusst Mittellinien etwas schneidet. Einwandfrei sind die Leistungen auf der Autobahn. Die Anzeige des Assistenten im Instrumentendisplay (Symbol) geht in Ordnung, ist allerdings sehr klein geraten und fällt kaum auf.


    Stärken & Schwächen
    gut_15x15.gifWarnung nur an den Fahrer
    gut_15x15.gifgute Systemfunktionalität auf Autobahn
    gut_15x15.gifEinstellbarkeit gut (adaptiv / Standard)
     
    Schlecht_15x15.gifetwas späte Warnung
    Schlecht_15x15.gifSpurerkennung auf Landstraße nicht optimal

  • Bewertung des Spurhalteassistenten
    Die Funktionsweise des Assistenten 

    Der Spurhalteassistent und der Spurverlassenswarner hängen bei Mercedes zusammen. Erst erfolgt die Warnung, dann der Eingriff. Umgesetzt wird der Spurhalte-Eingriff über das ESP. Durch gezieltes Abbremsen einzelner Räder drängt der CLS wieder in die Fahrspur zurück. Dies ist wirkungsvoll, führt aber auch zu einer leichten Geschwindigkeitsreduktion. Die Systemaktivität wird wie unter „Spurverlassenswarner“ beschrieben angezeigt. Der ESP-Eingriff geht einher mit einer großen deutlichen Anzeige des Assistenten im Instrumentendisplay, hier wird auch unterschieden zwischen linker und rechter Linie. Ein Spurhalteeingriff erfolgt nur auf durchgezogene Linien, auf gestrichelte Linien wird lediglich gewarnt. Das System greift auf die Bildinformationen der Frontkamera zurück, die hinter dem Innenspiegel an der Windschutzscheibe angebracht ist.

     

    Das Urteil der Probanden 

    Der Spurhalteassistent des CLS kam bei den Probanden gut an. Einige würden dieses System denen mit Lenkeingriff klar vorziehen, weil keine ungewohnten Lenkmomente auftreten. Die Reaktion über den ESP-Eingriff wurde als erstaunlich wirkungsvoll bewertet, allerdings störte die Geschwindigkeitsreduzierung durch den Eingriff etwas. Immer wieder bemängelt wurde die recht schlechte Spurerkennung auf Landstraßen mit nicht optimalen Markierungen. Funktioniert aber die Erkennung, gefiel die Unterscheidung zwischen gestrichelten (ohne ESP-Eingriff) und durchgezogenen (mit ESP-Eingriff) Linien. Vor allem auf der Autobahn kommt das System gut zurecht. Positiv werteten die Probanden die große und klare Anzeige im Instrumentendisplay bei einem Brems-Eingriff.


    Stärken & Schwächen
    gut_15x15.gifwirkungsvolle Reaktion ohne Lenkeingriff
    gut_15x15.gifgroße, klare Anzeige im Instrumentendisplay
    gut_15x15.gifZeitpunkt des Eingriffs genau richtig
    gut_15x15.gifUnterscheidung zwischen gestrichelten und durchgezogenen Linien
     
    Schlecht_15x15.gifSpurerkennung auf Landstraße nicht optimal
    Schlecht_15x15.gifteils zu unsanfte Eingriffe, Temporeduzierung

Weitere interessante Themen für Sie

Der ADAC Autotest

Das Angebot an neuen Fahrzeugen wächst. Um so besser, wenn sich die ADAC-Tester mit allen Vor- und Nachteilen schon befasst haben. Mehr

Mobile Navigationsgeräte

Vier mobile Navigationsgeräte und acht Software-Lösungen für Smartphones im Test. Mehr

Der EcoTest

Automodelle im Umweltranking: Der EcoTest bewertet nicht nur den Kraftstoffverbrauch - er liefert in einem umfassenden Messverfahren Aussagen, ob ein Auto wirklich sauber ist. Mehr

Start-Stopp-Systeme

Wenn das Auto steht, muss der Motor nicht unbedingt laufen. Abschalten spart Sprit – bis zu 15 Prozent im reinen Kurzstreckenverkehr. Mehr


– Mitgliedschaft –

Mitglieder-Rabatte

Zeigen Sie Ihre ADAC Clubkarte und profitieren Sie weltweit von zahlreichen Ermäßigungen für ADAC Mitglieder. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität