DruckenPDFBookmarkKontaktieren Sie uns

– Sparen beim Fahren –

Spritsparmittel sind wirkungslos

Ein bisschen Physik und Chemie und eine Spur Hokuspokus – fertig ist die Rezeptur, um erheblich Kraftstoff zu sparen und zugleich den Schadstoffausstoß zu vermindern. Diesen Eindruck bekommt man jedenfalls, wenn man den Werbeaussagen der Anbieter von "Spargeräten" oder Betriebsmittel-Zusätzen folgt. Ob nun Magnete auf die Kraftstoffleitung gebunden, ins Luftfiltergehäuse ein spezielles Gel gelegt, ob der Zündfunke verstärkt oder Zusatzmittel in Tank und Ölwanne gekippt werden sollen, man wundert sich immer wieder, was, entgegen physikalischen Grundlagen der Autotechnik, so alles möglich sein soll.

  • Ein aktueller ADAC-Test hat erneut gezeigt, dass mit Tabletten im Tank, Magneten auf der Spritleitung und Ölzusätzen kein Kraftstoff gespart werden kann.

  • Sparen Sie an solchen Dingen, sparen Sie aber nicht an dem, was Motor und Zündanlage wirklich brauchen: regelmäßigen Ölwechsel (evtl. mit Leichtlauföl), saubere Filterelemente, korrosions- und schmutzfreie Kabelstecker, funktionstüchtige Zündkabel und zündwillige Zündkerzen!


Weitere interessante Themen für Sie

Der ADAC EcoTest

Automodelle im Umweltranking: Der EcoTest bewertet nicht nur den Kraftstoffverbrauch - erliefert in einem umfassenden Messverfahren Aussagen, ob ein Auto wirklich sauber ist. Mehr

Der ADAC Autotest

Das Angebot an neuen Fahrzeugen wächst. Um so besser, wenn sich die ADAC-Tester mit allen Vor- und Nachteilen schon befasst haben. Mehr

Test Elektrofahrräder

Elektro-Mobilität, das derzeit dominierende Thema. Auf dem Pkw-Sektor noch nicht so richtig in den Startlöchern, geht es bei Fahrrädern aber schon flott. Mehr

Chip- und Eco-Tuning

Schon ab 15 Euro werden Leistungssteigerungen von bis zu 50 Prozent angeboten. Was bringen sie? Verbraucht das Auto mit Eco-Tuning tatsächlich weniger Sprit? Mehr


Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität