DruckenPDFKontaktieren Sie uns

ADAC Rückruf-Jahresbericht 2017

Im Jahr 2017 hat der ADAC insgesamt 375 Rückrufe erfasst1, die in den Bereich privater Mobilität fallen. Die überwiegende Mehrheit der Rückrufe betrifft Pkw (84 Prozent), gefolgt von Motorrädern (zwölf Prozent). Die restlichen vier Prozent entfallen auf Zubehör wie Reifen, Kindersitze, Fahrradträger und Motorradhelme.  Dabei beziehen sich diese und die nachfolgende Auswertung auf die Zahl der Rückrufaktionen und nicht auf die Zahl der betroffenen Fahrzeuge. Für letzteren Aspekt fehlen leider Daten, da nicht alle Hersteller diese Zahlen bekanntgeben. Dem ADAC liegt bei den Pkw-Rückrufen in knapp zwei Drittel der Fälle eine Zahl betroffener Autos vor – in Summe waren dies 2,66 Mio. Fahrzeuge in Deutschland.


Rückrufe_2012_2016_378x252.jpg

Verteilung der Rückrufe 2017 nach Produktkategorie


1 Eine offizielle Anzahl an Rückrufen für ein Jahr gibt es nicht. Das liegt auch daran, welchem Jahr man einen Rückruf zuordnet: Dem Jahr des Bekanntwerdens (ADAC-Vorgehen), dem Jahr des Starts der Aktion oder dem Jahr, in dem die Aktion hauptsächlich durchgeführt wird.


Drei Themen standen 2017 besonders im Fokus: Der Rückruf von Airbags und Gurtstraffern des Zulieferers Autoliv war alleine für 30 – in der Stückzahl meist kleinere – Rückrufe verantwortlich. Ähnlich wie bei Takata stellte auch hier die Zündladung das Problem dar, es wurde jedoch schneller erkannt, so dass weltweit „nur“ 380.000 Airbags/Gurtstraffer betroffen sind und nicht wie bei Takata über 100 Millionen. Takata-Airbags bilden den zweiten Schwerpunkt mit 19 Rückrufen. Der Zulieferer hatte 2017 Insolvenz beantragt und wurde von der chinesisch-amerikanischen Firma KSS (Key-Safety Systems) übernommen. Die Rückrufaktionen laufen jedoch wie gewohnt weiter. Weitere zehn Rückrufe können dem Dieselskandal zugeordnet werden. Hier ist die Abgrenzung einzelner Rückrufe jedoch nur eingeschränkt möglich, da jedes Softwareupdate für eine Motorvariante ein eigener Rückruf sein kann.

Nach Bauteilgruppe ausgewertet, führen auch dieses Jahr wieder die Themen der passiven Sicherheit „Gurte, Airbag und Kopfstützen“. Am zweithäufigsten sind Bauteilebetroffen, die die Fahrstabilität gefährden.


Rückrufe_2018_02_378x252.jpg

Pkw-Rückrufe 2017 nach Bauteilgruppen


Im Vergleich zum Vorjahr ist der Anteil der Softwarefehler als Rückrufursache von sieben auf zwölf Prozent gestiegen. Nimmt man hier die Dieselskandal-Fälle aus, sind es immer noch zehn Prozent der Rückrufe, die durch Softwareprobleme verursacht werden.


Rückrufe_2018_03_378x226.jpg

Pkw-Rückrufe nach 2017 nach Fehlerursache


Bei Betrachtung des Fahrzeugalters ist zu erkennen, dass knapp 50 Prozent aller Probleme, die zu einem Rückruf führen, in den ersten beiden Jahren nach der Produktion entdeckt werden. Dieser Wert ist vergleichsweise konstant gegenüber dem Vorjahr. Der Anstieg am Ende der Skala ist auf Takata-Airbags zurückzuführen.


Rückrufe_2018_04_378x252.jpg

Pkw-Rückrufe 2017 nach Fahrzeugalter


Weitere interessante Themen für Sie

Motorrad Rückrufe

Diese Maschinen mussten in die Werkstatt... Mehr

ADAC Pannenstatistik

So zuverlässig sind unsere Autos Mehr

Werkstatt-Tipps

Von der Auftragserteilung bis zur Zahlung: Alles, was Sie im Umgang mit Werkstätten wissen müssen. Mehr

Gebraucht oder neu?

Worauf müssen Sie achten, wenn Sie ein neues Auto oder einen Gebrauchtwagen kaufen? Infos und Rechtstipps. Mehr

ADAC Crashtests

Crashtests demonstrieren auch, welche Hersteller ihre Hausaufgaben gemacht haben; aber auch, was man selbst falsch machen kann. Mehr

Spritspar-Tipps

Spezielle Tipps: Aus Tests sowie Erfahrungswerten des ADAC Spritspar-Trainings zusammen gestellt. Mehr



– Mitgliedschaft –

Mitglieder-Rabatte

Zeigen Sie Ihre ADAC Clubkarte und profitieren Sie weltweit von zahlreichen attraktiven Ermäßigungen für ADAC Mitglieder. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität