DruckenPDF

- Wer richtig rollt, spart Sprit -

Der Rollwiderstand am Reifen

Wer vorwärts kommen will, muss Widerstände überwinden. Dies gilt auch beim Auto und insbesondere für den Reifen.

Fahrwiderstände am Auto

Neben der Schwerkraft, gegen die lediglich bei der Bergauffahrt gearbeitet werden muss, gibt es vier Fahrwiderstände, die dem Autofahrer ständig das Leben schwer machen: die aerodynamischen Kräfte (Luftwiderstand), die inneren Reibungskräfte des Fahrzeugs (z. B. Reibungswiderstände im Motor oder Getriebe), die Trägheitskräfte (Beharrungsvermögen der Fahrzeugmasse) und der Rollwiderstand der Reifen.

Der Gesamt-Fahrwiderstand setzt sich also aus den vier Einzel-Widerständen zusammen, die je nach Fahrsituation unterschiedlich stark auf das Auto einwirken.

So ist bei schneller Autobahnfahrt der Anteil der aerodynamischen Kräfte am Fahrwiderstand sehr hoch, während im Stadtverkehr beim ständigen Abbremsen und Anfahren vor allem gegen die Trägheitskräfte angefahren werden muss. Der Anteil des Rollwiderstands am Gesamt-Fahrwiderstandliegt zwischen 30 Prozent in der Stadt und etwa 20 Prozent auf der Autobahn.

Rollwiderstand 1

 Rollwiderstand 2

Die Grafik zeigt, welche Kräfte den Kraftstoffverbrauch je nach Fahrsituation und Geschwindigkeit bestimmen.

Rollwiderstand und Spritverbrauch

Die Überwindung der Fahrwiderstände kostet Energie, die im Tank als Kraftstoff gespeichert ist. Entsprechend kann man den Anteil des Rollwiderstands auch als Spritverbrauch berechnen. Ein Beispiel: Bei einem Fahrzeug, das im gemischten ECE-Fahrzyklus 6,7 l/100 km verbraucht, bewegt sich der Verbrauchsanteil der Reifen im Schnitt zwischen 1,4 Liter (Autobahn) und 2,6 Liter auf 100 km (Stadt).

Warum so viel? Nehmen wir an, wir hätten einen blanken Metallreifen: Der Rollwiderstand wäre gleich null. Doch würde so ein Rad gut bremsen, mit Grip um die Kurve fahren oder Federungskomfort bieten? Nein, das kann nur ein Gummireifen mit einer breiten Aufstandsfläche, Profil gegen Aquaplaning und federnder Luftfüllung. 
Die visko-elastischen Eigenschaften des Reifengummis sind wichtig fürs sichere Fahren, kosten aber Sprit. Denn bei jeder Reifenverformung kommt es zu einer Biegung des Reifens sowie einer Stauchung und Scherung der Lauffläche. Und das verbraucht Energie, die als Rollwiderstand in Form von Verlustwärme verloren geht.
Der Rollwiderstand ist also ein notwendiges Übel, doch die Reifenindustrie arbeitet daran, ihn zu optimieren. Durch neue Gummimischungen oder konstruktive Änderungen des Reifenunterbaus sollen die ungewollte Verformung und der damit verbundene Temperaturanstieg verringert werden. Reifen mit der Zusatzbezeichnung »Energy« oder »Eco« werden schon angeboten – was sie beim Rollwiderstand tatsächlich leisten, steht in den ADAC-Reifentests.


Und überprüfen Sie den Luftdruck: Ein Minderdruck fördert die Biege- und Scherbelastung des Reifens. Ein bar zu wenig Luft kostet fünf Prozent mehr Sprit. Das schadet der Umwelt und Ihrem Geldbeutel.

Weitere interessante Themen für Sie

ADAC Reifentest

Es lohnt sich unbedingt, vor dem Weg zum Händler die Ergebnisse des ADAC Reifentests nach zu lesen. Mehr

ADAC Schneekettentest

Stahl, Kunststoff, Sprays: Womit kommt man am besten durch den Winter. Mehr

Nie ohne ESP

Wie wichtig es ist, beim Kauf auf das Fahrstabilisierungs-System ESP zu achten, zeigt unser Test mit fatalen Folgen. Mehr

Rund ums Navi

Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Einstieg in die Welt der elektronischen Lotsen. Mehr

Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität