DruckenPDFBookmarkKontaktieren Sie uns

Alltagssituationen juristisch erklärt

 

Sie finden hier einen kompakten Überblick über die Rechte und Pflichten von Fußgängern.


  • Wo müssen Fußgänger gehen?
    Grundsätzlich gilt, dass Fußgänger vorhandene Gehwege nutzen müssen. Nur wenn diese fehlen, darf auch die Fahrbahn genutzt werden. In diesem Fall müssen Fußgänger am rechten oder linken Fahrbahnrand laufen, wenn sie sich innerhalb einer geschlossenen Ortschaft befinden. Außerhalb geschlossener Ortschaften müssen sie am linken Fahrbahnrand gehen. Sie werden so von entgegenkommenden Autos besser erkannt, da sie vom Lichtkegel erfasst werden. Die Fußgänger ihrerseits können so zudem die Fahrzeuge besser erkennen.

  • Darf ein Fußgänger sperrige Gegenstände auf dem Gehweg transportieren?
    Wenn der Fußgänger sperrige Gegenstände mit sich führt, muss er dann auf die Fahrbahn ausweichen, wenn er ansonsten ein erhebliches Hindernis darstellen würde, das andere Gehwegnutzer gefährdet. Handelt es sich um ein Fahrzeug, welches mitgeführt wird, muss der Fußgänger rechts laufen.

  • Wann muss man hintereinandergehen?
    Gruppen von Fußgängern müssen hintereinander laufen, wenn es dunkel ist, schlechte Sicht herrscht oder die allgemeine Verkehrslage es erfordert.

  • Darf ein Fußgänger die Straße quer passieren?
    Auch beim Überqueren von Fahrbahnen haben Fußgänger besondere Regeln zu befolgen. Grundsätzlich müssen sie die Straße auf dem kürzesten Weg quer zur Fahrtrichtung zügig überschreiten.

  • Worauf ist beim Überqueren der Fahrbahn zu achten?

    Fußgänger müssen den vorrangigen Verkehr beachten und wenn möglich Fußgängerüberwege oder Ampeln nutzen. Wenn es die Verkehrslage erfordert, muss die Straße an Kreuzungen oder Einmündungen überquert werden. Ampeln oder Markierungen sind zu beachten. Nur wenn ein Zebrastreifen aufgebracht ist, haben Fußgänger Vorrang. Aber auch hier gilt: erst durch einen Blick nach rechts und links vergewissern, dass man wahrgenommen wurde, bzw. kein Fahrzeug herannaht, ehe man die Fahrbahn betritt.


  • Wer hat an einer abgeschalteten Fußgängerampel Vorrang?
    Lichtzeichen an Ampeln haben grundsätzlich Vorrang vor den allgemeinen Vorrangregeln, den vorrangregelnden Verkehrszeichen und Fahrbahnmarkierungen. Das durch ein Lichtzeichen begründete Vorrecht erlischt mit dem Ausschalten der Ampel. Ist die Ampel ausgeschaltet oder blinkt sie nur gelb, ist für die Fußgänger entscheidend, auf welche Weise der Überweg auf der Fahrbahn markiert ist. Handelt es sich lediglich, um eine Fußgängerfurt, d. h. eine durch quer zur Fahrbahn mittels unterbrochenen Linien markierte Fläche, so hat der fließende Verkehr Vorrang. Gleiches gilt, wenn keinerlei Markierung angebracht ist. Ist dagegen der Überweg durch einen Zebrastreifen (Zeichen 293 StVO) gekennzeichnet, so haben die Fahrzeugführer den Fußgängern, welche die Fahrbahn erkennbar überschreiten wollen, das Überqueren zu ermöglichen.

  • Darf ein Fußgänger sein Fahrräder auf dem Gehweg schieben?
    Der Gehweg ist grundsätzlich als Sonderweg den Fußgängern vorbehalten. Verboten ist die Benutzung durch andere Verkehrsteilnehmer, auch Radfahrer (Ausnahme: radfahrende Kinder bis zu 10 Jahren). Etwas anderes gilt nur, wenn der Fahrzeugverkehr durch Zusatzschild zugelassen ist. Fußgänger können aber Fahrräder auf dem Gehweg schieben, soweit keine erhebliche Behinderung gegeben ist. Behindert das Schieben der Fahrräder allerdings den Gehweg- oder Seitenstreifenverkehr, so müssen sie zwingend ausschließlich den rechten Fahrbahnrand benutzen. Das Linksgehgebot für Fußgänger außerorts gilt insoweit nicht.

  • Zugeparkte Gehwege - ist das Parken dort erlaubt?
    Das Halten und Parken auf Gehwegen ist grundsätzlich verboten, soweit es nicht durch Verkehrszeichen oder durch Parkflächenmarkierungen ausdrücklich erlaubt ist. Auch auf breiten Gehwegen ohne Fußgängerbehinderung ist die Mitbenutzung des Gehwegs zum Zwecke des Parkens unzulässig. Ebenso ist das Abstellen eines Kraftfahrzeugs mit nur zwei Rädern auf dem Gehweg, unabhängig von der Frage, wie viel Platz noch den Fußgängern verbleibt, grundsätzlich verboten.

  • Wie deutlich muss ein Fußgänger anzeigen, dass er den Zebrastreifen überqueren will?
    In § 26 StVO steht, dass Autofahrer stehen bleiben müssen, wenn ein Fußgänger den Überweg "erkennbar" benutzen will. Ausschlaggebend ist dabei die "objektive Erkennbarkeit" - nicht, was der Autofahrer aus dem Verhalten des Fußgängers schließt. Da genügt es schon, wenn dieser zügig auf den Überweg zugeht. Er muss den Autofahrer nicht zusätzlich durch Gesten oder Blicke aufmerksam machen. Wichtig: Schon beim geringsten Zweifel hat immer der Fußgänger Vorrang. Bei Missachtung drohen hohe Strafen.

  • Haben Fußgänger beim Überqueren einer Fahrbahn Vorrang vor abbiegenden Fahrzeugen?
    Ja, wenn Fußgänger die Straße überqueren, haben sie Vorrang. Gem. § 9 Abs. 3 S. 3 StVO muss der Abbieger auf Fußgänger besondere Rücksicht nehmen und, wenn es nötig ist, warten. Warten muss der abbiegende Autofahrer auch gegenüber radfahrenden Kindern (Alter bis 10 Jahre), die auf dem Gehweg zulässigerweise fahren. Die Kinder müssen beim Überqueren der Strasse jedoch absteigen.

  • Darf man auf der Strasse joggen oder walken?
    Eine gesetzliche Regelung speziell für Jogger oder Walker gibt es nicht. Das Verhalten von Fußgängern, zu denen auch Jogger und Walker gehören, ist in § 25 der Straßenverkehrsordnung (StVO) geregelt. Fußgänger müssen Gehwege benutzen. Auf der Fahrbahn dürfen Sie nur gehen, wenn die Straße weder einen Gehweg noch einen Seitenstreifen hat. Die Gehwegbenutzungspflicht besteht auch, wenn nur auf einer Straßenseite ein Gehweg vorhanden ist. Wenn kein Gehweg oder Seitenstreifen vorhanden ist und die Fahrbahn genutzt werden darf, müssen Fußgänger innerhalb geschlossener Ortschaften am rechten oder linken Fahrbahnrand gehen. Außerhalb geschlossener Ortschaften müssen sie grundsätzlich am linken Fahrbahnrand gehen. Dieses gilt allerdings nur, wenn es ihnen zumutbar ist. Ob es ihnen zumutbar ist, ist immer im Einzelfall zu beurteilen. Der Fahrverkehr hat auch auf der rechten Seite mit (unbeleuchteten) Fußgängern zu rechnen. Wenn mehrere Jogger oder Walker gemeinsam den Sport ausüben und kein Gehweg vorhanden ist, müssen Sie bei Dunkelheit, bei schlechter Sicht oder wenn die Verkehrslage es erfordert einzeln hintereinander walken bzw. joggen

  • Gelten Inline-Skater als Fußgänger und wo dürfen Inline-Skater fahren?
    Inlineskater gelten als Fußgänger und müssen den Gehweg benutzen. Sportliche Skater müssen ihre Geschwindigkeit den Fußgängern anpassen. Ohne Gehweg müssen sie innerorts am rechten, außerorts am linken Fahrbahnrand skaten. Straßen oder Radwege dürfen nur im Rahmen besonderer Veranstaltungen ("Skate Night") benutzt werden, wenn es die Polizei ausdrücklich erlaubt.

  • Was tun, wenn an einer Straße Stangen- oder Kettengeländer oder andere Absperrungen angebracht sind?
    Sind an einer Straße Stangen- oder Kettengeländer oder andere Absperrungen angebracht, dürfen Fußgänger diese nicht überschreiten. Sog. Absperrschranken, die durch ein rot-weiß gestreiftes Schild (Zeichen 600) gekennzeichnet sind, sind stets zu beachten.

  • Was ist an Gleisanlagen zu beachten?
    An Gleisanlagen dürfen Fußgänger eine Überquerung nur an gekennzeichneten Stellen vornehmen.

Kontakt

Noch Fragen zu diesem Thema?

Die Clubjuristen beantworten Fragen von ADAC Mitgliedern per E-Mail oder telefonisch unter 0 89 76 76 24 23.


Weitere interessante Themen für Sie

Unfallabwicklung

Unfall - was tun?

Informationen zu Unfällen in Deutschland, im Ausland oder mit im Ausland zugelassenen Fahrzeugen finden Sie auf den folgenden Seiten. Mehr

Besondere Fälle

Welche Besonderheiten bestehen bei Schäden durch Tiere am Fahrzeug? Auf diese und viele weitere Fragen zu besonderen Unfallschäden erhalten Sie hier Antworten. Mehr

– Mitgliedschaft –

Mitgliederrabatte

Zeigen Sie Ihre ADAC Clubkarte und profitieren Sie weltweit von zahlreichen Ermäßigungen für ADAC Mitglieder. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität