DruckenPDFBookmark

Winter & Mehr

Wer haftet für Schäden, die durch Dachlawinen entstehen? Welche Bedeutung hat das Verkehrszeichen 268 - Schneeketten? Und kann man den Betreiber einer Waschstraße haftbar machen, wenn man auf seinem Gelände auf Glatteis ausrutscht? Ihre ADAC Juristen sagen es Ihnen. 


  • Dachlawinen

    Für den Hausbesitzer können Dachlawinen zum Problem werden, da er für Schäden, die durch Dachlawinen entstehen, haftbar gemacht werden kann. Der Hausbesitzer muss nämlich im Rahmen der allgemeinen Verkehrssicherungspflicht dafür sorgen, dass Straße und Gehweg gefahrlos passiert werden können, soweit dies mit zumutbaren Mitteln möglich ist.
    Keiner verlangt allerdings, dass er jeden Tag aufs Dach klettert und dort den Schnee wegfegt. Aber er muss nach heftigen Schneefällen oder bei plötzlichem Tauwetter das Dach überprüfen. Bei Schneewächten, die sich nicht entfernen lassen, müssen gut sichtbare Warnschilder auf die mögliche Gefahr aufmerksam machen. Autofahrer und Fußgänger sollten derartige Hinweise unbedingt beachten.

    Außerdem sollten Autobesitzer nicht an Stellen parken, an denen offensichtlich mit Schneelawinen gerechnet werden muss, z.B. neben Häusern mit sehr steilen Dächern. Im Falle eines Falles müssen sie sich sonst beim Schadenersatz eine Mitschuld anrechnen lassen.


  • Schneeketten

    Das Verkehrszeichen 268 (rund, Symbol eines Reifen mit Schneeketten auf blauem Hintergrund) allein ordnet eindeutig an: Ab hier geht’s nur mit Schneeketten weiter. Durch ein Zusatzschild kann diese Vorschrift erweitert werden und auch das Fahren mit Winter- bzw. Ganzjahresreifen erlauben. Auf keinen Fall ist die Weiterfahrt nur mit Sommerreifen erlaubt.

    Übrigens: Das Zeichen 268 gilt auch für Fahrzeuge mit Allradantrieb! Dabei müssen an mindestens zwei Rädern einer Antriebsachse Ketten angelegt werden. Wer’s nicht tut, riskiert 20 Euro Verwarnungsgeld.


  • Waschanlagen

    Im Winter sollten Sie Ihren Wagen ab und zu in einer Waschanlage vom Streusalz befreien.

    Der Waschanlagenbetreiber muss dafür sorgen, dass auf seinem Gelände kein Glatteis ist. Oder zumindest konkret vor Gefahren warnen. Ein Schild »Keine Haftung bei Glatteis!« reicht nicht aus.

    Rutscht ein Autofahrer z.B. an einem trockenen Wintertag im Bereich einer Waschanlage auf Glatteis aus, so kann der Waschanlagenbetreiber schadensersatzpflichtig sein, denn der Benutzer einer Waschanlage muss bei solchen Witterungsverhältnissen nicht mit plötzlicher Eisbildung rechnen.

Kontakt

Noch Fragen zu diesem Thema?

Die Clubjuristen beantworten Fragen von ADAC Mitgliedern per E-Mail oder telefonisch unter 0 89 76 76 24 23.


– Info, Test & Rat –

Rechtsberatung

Für ADAC Mitglieder kostenfrei: kompetente juristische Beratung. Ob Knöllchen, Unfall, verpatzter Urlaub – wir helfen gerne! Mehr




– Reise & Freizeit –

Aktuelle Verkehrslage

Ob Stau, Baustelle oder Straßensperrung – mit den ADAC Verkehrsmeldungen schnell und sicher ans Ziel Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität