DruckenPDFBookmarkKontaktieren Sie uns

Was macht der Trödler auf der linken Spur?

 

Schweizer Neuregelung zum Mindesttempo

Gerade in der Urlaubszeit ärgern sich viele Autofahrer über langsam fahrende Fahrzeuge oder Gespanne auf der linken Spur. Um den Verkehrsfluss zu verbessern wird ab 2016 für die Schweiz eine Mindestgeschwindigkeit mit eben diesem Ziel eingeführt. Auf einer Autobahn mit drei Spuren pro Richtung soll die ganz linke Fahrspur dann nur noch von Fahrzeugen benutzt werden, die mit mehr als 100 km/h fahren. Bislang galt dafür das Mindesttempo von 80 km/h.


Reaktionen

Diese Gesetzesänderung im Nachbarland hat auch in Deutschland zu Reaktionen geführt. So kann sich nach Medienberichten der Vorsitzende des Verkehrsausschusses eine Diskussion über das Thema Mindestgeschwindigkeit auf der linken Spur bei dreispurigen Autobahnen vorstellen. Ob die Einführung einer Mindestgeschwindigkeit für Deutschland das Problem löst, wird kontrovers diskutiert.


Aktuelle Rechtslage in Deutschland

Bereits heute dürfen in Deutschland Lkw mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 t und alle Gespannen den ganz linken Fahrstreifen auf dreispurigen Autobahnen nicht befahren. Gemäß § 7 Absatz 3c Satz 3 der Straßenverkehrsordnung (StVO) darf der linke Fahrstreifen von diesen Kraftfahrzeugen grundsätzlich nur benutzt werden, wenn sie sich dort zum Zweck des Linksabbiegens einordnen; solche Gabelungen von Autobahnen sind aber äußerst selten. Klar ist aber auch, dass dieses bestehende Benutzungsverbot in der Praxis oft missachtet wird und dies mangels Kontrollen meist ungesühnt bleibt.


Mindestgeschwindigkeit

Eine Mindestgeschwindigkeit auf Autobahnen wie in der Schweiz gibt es in Deutschland nicht. Die bestehende Regelung zur Mindestgeschwindigkeit in Deutschland besagt nur, dass Autobahnen ausschließlich von solchen Kraftfahrzeugen befahren werden dürfen, die die Mindestgeschwindigkeit von mehr als 60 km/h erreichen können. Es darf aber tatsächlich auch langsamer gefahren werden.


Richtgeschwindigkeit

Die Verordnung zur Richtgeschwindigkeit in Deutschland empfiehlt den Fahrern von Kraftfahrzeuge bis zu 3,5 t zulässiger Gesamtmasse vielmehr, auch bei guten Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Witterungsverhältnissen, nicht schneller als 130 km/h zu fahren. Eine Vorgabe, nicht langsamer als 130 km/h auf der Autobahn zu fahren, wenn diese frei ist, besteht nicht. Nur völlig grundloses Schleichen mit Behinderung oder gar Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer wäre ein Grund für ein Einschreiten der Polizei.


Kontakt

Noch Fragen zu diesem Thema?

Die Clubjuristen beantworten Fragen von ADAC Mitgliedern per E-Mail oder telefonisch unter 0 89 76 76 24 23.


Weitere interessante Themen für Sie

Unfall im Ausland - Was nun?

Auslandsunfälle - Clubjuristen informieren

Ein Unfall im Ausland ist das Schreckgespenst Vieler. Damit Sie im Fall des (Un-) Falles wissen, was zu tun ist, informiert Sie der ADAC. Mehr

Autokauf

Autokaufvertrag und mehr

Ob Autokauf, Car-Sharing oder Rückgabe eines Leasingwagens – hier finden Sie die passenden ADAC Musterverträge und Checklisten auch zum Download. Mehr

– ANZEIGE –

Verkehrs-Rechtsschutz

Rundum abgesichert im Straßenverkehr, beim Sport und auf Reisen ohne Selbstbeteiligung ab 78,70 € im Jahr Mehr






– Mitgliedschaft –

Mitgliederrabatte

Zeigen Sie Ihre ADAC Clubkarte und profitieren Sie weltweit von zahlreichen Ermäßigungen für ADAC Mitglieder. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität