DruckenPDF

- Schwangere im Auto: Nie ohne Gurt! -

Sicherheitsgurt in der Schwangerschaft

Sie verspüren ein mulmiges Gefühl, wenn Sie sich und Ihr werdendes Kleines im Auto mit dem Gurt sichern? Da haben Sie sicher Recht, einige Dinge sollte man deshalb beachten. Dass richtiges Anschnallen trotzdem die beste Lösung ist, das zeigen wir hier.

  • Schwangere im Auto: Nie ohne Gurt!
    • Auch Schwangere sollten sich immer mit dem Dreipunktgurt sichern. Der Gurt muss straff anliegen. Der übers Becken verlaufende Teil muss so tief wie möglich unterhalb des Bauches geführt werden
    • Nicht angeschnallt riskieren Sie bei einem Unfall schwere Verletzungen für sich und das Baby. Außerdem kann es im Schadenfall zu einer Mitschuld an den Unfallfolgen und damit zur Minderung des Schadenersatzes kommen

    • Fahren Sie möglichst wenig selbst; höchstes Verletzungsrisiko besteht beim Aufprall mit Bauchkontakt auf den Lenkradkranz

    • Bei richtiger Sitzposition (korrekter Abstand zum Airbag, siehe Fahrzeugbedienungsanleitung) stellt eine Airbagauslösung kein Problem für Schwangere sowie das ungeborene Kind dar

    • In den letzten Monaten der Schwangerschaft sollten, wenn möglich, Autofahrten reduziert werden

  • Gurtführungssystem für Schwangere
    Die Systeme bestehen aus einer Sitzauflage und einem Gurtführungsband mit Klettverschluss. Mit Hilfe des Gurtführungsbandes soll der Beckengurt durch einen Klettverschluss in einer tiefen Position gehalten werden, so dass die Fruchtblase möglichst wenig belastet wird. Vertrieb über den Babyzubehör-Fachhandel (z.B. der "BeSafe Schwanger" der Fa. HTS).

    Nach bisherigen Erkenntnissen aus der Realunfallforschung kann man jedoch davon ausgehen, dass auch Schwangere unter Beachtung unserer Tipps alleine durch den Dreipunkt-Sicherheitsgurt gut geschützt sind!
  • ..und hier noch einige Gesundheitstipps aus der Motorwelt

    Sogar die Profifahrerin Isolde Holderied hat es gespürt: Schwanger Auto fahren macht schneller müde und ist stressiger. Bei der Testfahrt unter medizinischer Aufsicht im ADAC-Fahrsicherheitszentrum Augsburg stiegen Puls und Blutdruck der werdenden Mutter leicht an, die Stresshormone verdoppelten sich. Das Baby im Bauch reagierte auf die Vollbremsungen und Dreher mit heftigem Strampeln und Herzklopfen. Nach dem Parcours waren beide schnell wieder ruhig. Professor Karl Schneider, Experte für Pränatalmedizin in München, rät schwangeren Frauen, die noch fahren wollen:

    • Keine Gewalttouren! Sich weniger zumuten als vor der Schwangerschaft

    • Mindestens alle zwei Stunden Pause und sich bewegen

    • Vor allem die Wadenpumpe aktivieren, z. B. die Zehen mehrfach hochziehen und die Fußsohlen abwechselnd fest auf den Boden drücken. Das geht auch im Stau

    • Speziell angepasste Kompressionsstrümpfe tragen

    • Besonders viel trinken, möglichst mehr als 2 Liter am Tag


Tipps zur Fahrzeuginsassensicherung:
 

Weitere interessante Themen für Sie

Bedienkonzepte

Mehr Funktionen, mehr Ablenkung? Wir haben das Ablenkungspotenzial verschiedener Funktionen untersucht. Mehr

Nie ohne ESP

Wie wichtig es ist, beim Kauf auf das Fahrstabilisierungs-System ESP zu achten, zeigt der unser Test mit fatalen Folgen. Mehr

Verkehrs- und Unfallstatistiken

Hier finden Sie statistische Zahlen, Grafiken und Entwicklungen rund um den Verkehr. Mehr

Fachinformationen

Fachinformationen

Aktuelle Fachinformationen zu den verschiedensten Verkehrsthemen, recherchiert von unseren Fachexperten Mehr
Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons



Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität