DruckenPDFBookmark

Die eCall Initiative der Europäischen Union

Die EU-Kommission will die Zahl der Verkehrstoten in Europa drastisch verringern. Eine der Maßnahmen die dazu beitragen soll, ist die Ein-führung eines europaweit verfügbaren und interoperablen Notruf-dienstes „eCall“, der auf der einheitlichen Notrufnummer 112 basiert. Ab April 2018 sollen alle neu typgenehmigten Fahrzeuge mit dem 112 eCall augestattet werden.

 

Der ADAC unterstützt dieses Vorhaben: eCall wird dazu beitragen, die Sicherheit auf Europas Straßen zu erhöhen und das Rettungswesen in den Mitgliedsstaaten weiter zu verbessern.


  • Ziele der EU-Kommision

    Nach Berechnungen von EU-Experten erreicht man durch die flächendeckende Einführung von eCall eine

    • schnellere medizinische Versorgung der Unfallopfer: Die Re-aktionszeit nach Verkehrsunfällen kann um bis zu 50 Prozent (ländliche Gebiete) bzw. 40 Prozent (Stadt) verringert werden
    • Senkung der Zahl der Verkehrstoten europaweit um jährlich etwa 2500
    • Verringerung der Schwere von Unfallfolgen um bis zu 15 Prozent
    • Verbesserung der Effizienz von Rettungsdiensten

  • Der EU-Fahrplan

    1. Schritt:
    EU-weite Verfügbarkeit der einheitlichen Notrufnummer 112 in Festnetzen und Mobilfunknetzen (bereits umgesetzt).

    2. Schritt:
    EU-weite Übermittlung von Positionsdaten aus Mobilfunknetzen durch nationale Mobilfunknetzbetreiber an Rettungsleitstellen auf Basis der Funkzellen-Identifikation /Handyortung „E112“ (bereits in den meisten EU-Ländern umgesetzt).

    3. Schritt:
    EU-weite Ausrüstung von neu typengenehmigten Fahrzeugen mit einem bordeigenen eCall-System (ab April 2018).


  • Das Engagement des ADAC
    Der ADAC setzt sich als führender deutscher Mobilitätsdienst-leister nachhaltig für die Einführung des europaweiten eCall-Notrufs, basierend auf der Notrufnummer 112, ein. Der ADAC gehörte deshalb zu den ersten Organisationen, die in 2004 die EU-Absichtserklärung zur Einführung des europaweiten inter-operablen eCall Dienstes unterzeichnet haben. Der ADAC beteiligt sich seit Jahren aktiv mit seinem Know-how, seiner Erfahrung und Dienstleistungskompetenz an der Einführung von eCall. Als Verbraucherschützer fördert der ADAC den eCall international in Zusammenarbeit mit der FIA (Fédération Internationale de l'Automobile).

Weitere interessante Themen für Sie

Unfallabwicklung

Unfall - was tun?

Informationen zu Unfällen in Deutschland, im Ausland oder mit im Ausland zugelassenen Fahrzeugen finden Sie auf den folgenden Seiten. Mehr

Besondere Fälle

Welche Besonderheiten bestehen bei Schäden durch Tiere am Fahrzeug? Auf diese und viele weitere Fragen zu besonderen Unfallschäden erhalten Sie hier Antworten. Mehr
Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons


– Mitgliedschaft –

Mitgliedervorteile

Zeigen Sie Ihre ADAC Clubkarte und profitieren Sie weltweit von zahlreichen Ermäßigungen für ADAC Mitglieder. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität