DruckenPDF

Älter werden. Sicher fahren

Selbstständig mobil zu sein ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Gesellschaft und wichtige Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben – und zwar unabhängig vom Alter. 

Der Wunsch, selbst Auto zu fahren, bleibt deshalb auch im höheren Alter bestehen. Dieser Trend wird sich zukünftig noch verstärken, da die Menschen aufgrund einer verbesserten medizinischen Versorgung und einer nachhaltigeren Lebensweise länger gesund und fit bleiben. Auch die Ansprüche an die persönliche Mobilität steigen - nicht zuletzt durch verstärkte Freizeitaktivitäten. 

Senioren sind meistens kritisch im Umgang mit den eigenen Fähigkeiten und gleichen altersbedingte Veränderung mit einem besonnenen Fahrstil und langer Fahrpraxis aus.

  • Vorurteile und Fakten
    Älteren Autofahrer sind besser als ihr Ruf: Erfahrung, Besonnenheit sowie ein sicherheitsorientierter Fahrstil kompensieren mögliche altersbedingte körperliche Leistungseinbußen.
     
    Das tendenziell sehr risikoarme Verhalten spiegelt sich auch in der Unfallstatistik wider: Senioren verursachen weit weniger schwere Unfälle (13 Prozent), obwohl sie 20 Prozent der Gesamtbevölkerung stellen. 

  • Das Sehvermögen
    Das Auge ist das wichtigste Sinnesorgan im motorisierten Straßenverkehr. Daher ist das Sehvermögen für alle Kraftfahrer extrem wichtig. 

    Der Augen-TÜV hilft Ihnen, den (Über-)blick zu bewahren: Ab dem 50. Lebensjahr sollten Sie sich alle zwei Jahre und ab dem 60. Lebensjahr jedes Jahr eine Kontrolle beim Augenarzt gönnen. So bleiben Ihnen unliebsame Überraschungen erspart.

  • Die Beweglichkeit
    Sie möchten Ihr Fahrzeug bis ins hohe Alter geschmeidig durch den Straßenverkehr lenken? Damit dies gelingt, gibt Ihnen der ADAC folgende wichtige Tipps:

    • Achten Sie auf die optimale Einstellung des Sitzes und der Rückenlehne! Zu nahes Sitzen am Lenkrad belastet Fuß-, Knie- und Hüftgelenke. 
    • Starkes und dauerhaftes Anwinkeln kann eine Einschränkung des venösen Blutrückstroms über die Beinvenen zur Folge haben.
    • Zu weit entferntes Sitzen von Lenkrad und Pedalen erschwert eine optimale Kraftübertragung beim Pedaldruck, insbesondere bei einer unerwarteten Gefahrenbremsung.

  • Das Gedächtnis
    Auch das Gehirn altert. Aber nur weil Sie schon einmal einen Namen vergessen, einen Geburtstag verbummelt oder den Schlüssel verlegt haben, sind Sie nicht vom geistigen Verfall bedroht. Bleiben Sie gelassen: Stress und Leistungsdruck verstärken die Probleme nur. 

    Vorübergehende Gedächtnisschwächen können z. B. durch psychische Belastungen, Schlafmangel, erhöhten Stress oder Flüssigkeitsmangel hervorgerufen werden. 

    Was das Autofahren betrifft: Automatisierte Handlungsabläufe und Fertigkeiten bleiben auch bei älteren Verkehrsteilnehmern in der Regel problemlos abrufbar. Und ältere Kraftfahrer gleichen etwaige Leistungseinbußen durch defensives und vorausschauendes Fahren aus. 

    Wichtig ist: Bleiben Sie aktiv. Eine gesunde Lebensweise hält das Gehirn zusätzlich fit.

  • Gesundheit und Medikamente
    Geistiges und körperliches Wohlbefinden sind die Grundvoraussetzungen, um sicher am Straßenverkehr teilnehmen zu können. 

    Medikamente helfen, wenn akute oder chronische Leiden die Gesundheit aus dem Lot bringen und die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen. Ärzte und Apotheker beraten, wie Sie während Ihrer Therapie in der Spur bleiben.

  • Trainings halten fit
     "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr", sagt der Volksmund. 
    Stimmt nicht, sagt die Forschung: Unser Gehirn bleibt ein Leben lang plastisch, d.h. auch im Erwachsenenalter kann die Gehirnsubstanz noch zunehmen. Dazu muss das Gehirn im Training bleiben. Denn auch hier gilt: Wer rastet, der rostet. 

    Fordern Sie Ihr Gehirn z.B. mit einem Kreuzworträtsel, einem ansprechenden Sachbuch, einem Tanzkurs, Gesellschaftsspielen – oder wie wäre es mit einem ADAC Fahrsicherheitstraining?

    Halten Sie Ihr Gehirn auf Trab. Gezieltes Training kann die Leistungsfähigkeit deutlich steigern - auch im Straßenverkehr.

Weitere Informationen finden Sie in der ADAC Broschüre, dem Standpunkt und der Studie


Weitere interessante Themen für Sie

Mobilität

Wir machen Mobilität sicher

Es gibt zahlreiche Aktivitäten und Maßnahmen des ADAC, um die Verkehrssicherheit zu verbessern. Mehr

Training

ADAC FahrFitnessCheck

Der ADAC empfiehlt Senioren, die noch regelmäßig Auto fahren, eine Fahrprobe im eigenen Pkw mit einem speziell qualifizierten ADAC Moderator. Mehr
Fahreignung

Fahreignung

Der ADAC informiert, wie Sie Ihre Fahreignung bei akuten oder chronischen Leiden sowie nach Operationen wieder erlangen können. Mehr

ADAC Fit & Mobil

ADAC fit & mobil

Sie möchten entspannt und komfortabel unterwegs sein? Der ADAC hat für Sie zahlreiche Pkw-Modelle getestet. Mehr
Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons


– Mitgliedschaft –

Alle Tarife im Überblick

Standard-, Schwerbehindertentarif, Einsteigerangebote bis 23 Jahre – alle Mitgliedschaftstarife auf einen Blick Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität