DruckenPDF

Was ist von "Billig"-Kindersitzen aus dem Internet oder von Discountern zu halten

Der ADAC testet immer wieder auch Kindersitze der unteren Preisklasse („Billig“-Kindersitze). Ein Großteil dieser Produkte bekommt aber häufig ein „mangelhaft“, da es große Schwächen bei der Sicherheit oder bei der Schadstoffprüfung gibt. Reine Sitzerhöher ohne Rücken-/Kopfabstützung bieten keine gute Schultergurtführung und auch keinen Schutz beim Seitenaufprall. Also Vorsicht bei „Billig“-Kindersitzen!

Weitere interessante Themen für Sie

Bedienkonzepte

Mehr Funktionen, mehr Ablenkung? Wir haben das Ablenkungspotenzial verschiedener Funktionen untersucht. Mehr

Nie ohne ESP

Wie wichtig es ist, beim Kauf auf das Fahrstabilisierungs-System ESP zu achten, zeigt der unser Test mit fatalen Folgen. Mehr

Verkehrs- und Unfallstatistiken

Hier finden Sie Zahlen, Grafiken und Entwicklungen aus der Verkehrsstatistik. Mehr

Fachinformationen

Fachinformationen

Aktuelle Fachinformationen zu den verschiedensten Verkehrsthemen, recherchiert von unseren Fachexperten Mehr
Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons


– Reise & Freizeit –

Urlaub mit der ganzen Familie

Familienfreundliche Angebote von ADAC Reisen: Flüge, Unterkünfte, Rundreisen und tolle Kombinationen. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität