DruckenPDFBookmarkKontaktieren Sie uns

Kinder als Fahrradfahrer



Kennen Sie die wichtigsten Grundregeln für Radfahrer im Straßenverkehr? Diese Regeln gelten selbstverständlich auch für Kinder, die am Straßenverkehr teilnehmen.

Radfahrer müssen ebenso wie alle anderen Verkehrsteilnehmer die Grundregeln des Straßenverkehrs beachten, d.h. ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht! Sie müssen sich so verhalten, dass kein anderer geschädigt, gefährdet, behindert oder belästigt wird.




Der ADAC rät, beim Radfahren immer einen Helm zu tragen. Zwar kann er schwere Unfälle nicht verhindern, aber ein guter Fahrradhelm schützt vor schweren oder gar tödlichen Kopfverletzungen. Gemeinsam mit der Stiftung Warentest hat der ADAC geprüft, wie sicher Fahrradhelme für Kinder und Kleinkinder sind. Ergebnis: Knapp die Hälfte der getesteten Helme erhielt die Note „gut“. Das Hauptproblem bei fast allen: In der Dunkelheit sind sie schlecht zu erkennen.


Informationen zur Helmsicherheit finden Sie hier.


  • Radfahrer müssen

    • die rechte Seite der Fahrbahn oder den Radweg benutzen, wenn dieser beschildert ist 

    • die Geschwindigkeit den äußeren Bedingungen und dem persönlichen Fahrkönnen anpassen

    • ausreichend Abstand zum Vordermann einhalten 

    • an Haltestellen mit besonderer Vorsicht vorbeifahren

    • Kinder bis zum Alter von 8 Jahren müssen auf dem Gehweg fahren


  • Radfahrer dürfen

    • nicht freihändig fahren

    • sich nicht an andere Fahrzeuge anhängen

    • nicht auf dem Gehweg fahren (Ausgenommen sind Kinder bis 8 Jahre. Ab dem Alter von 8 Jahren bis zum vollendeten 10. Lebensjahr dürfen Kinder mit ihren Fahrrädern Gehwege benutzen, ohne dazu verpflichtet zu sein.)

    • ausschließlich Hunde laut Gesetz an der Leine mitführen


Wichtige Grundregeln

Haftung bei Kindern im Straßenverkehr

Die Altersschwelle für eine Haftung von Kindern im motorisierten Verkehr wurde seit 2002 auf 10 Jahre heraufgesetzt. Das bedeutet: Ein noch nicht zehnjähriges Kind wird bei einem Unfall mit einem Kraftfahrzeug oder einem Schienenfahrzeug (Zug/S-Bahn/U-Bahn/Straßenbahn etc.) von der Haftung ausgenommen und muss sich auch bei seinen eigenen Schadensersatzansprüchen kein Mitverschulden entgegenhalten lassen.

Bei Deliktfähigkeit (z.B. Zerkratzen von Autos) liegt die Altersgrenze jedoch schon bei 7 Jahren.


  • Radfahren entgegen der Einbahnstraße

    Das Zeichen „Einbahnstraße“ schreibt allen Verkehrsteilnehmern außer Fußgängern die Richtung vor. Ist in einer Einbahnstraße mit geringer Verkehrsbelastung die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h oder geringer begrenzt, kann Fahrradverkehr auch entgegen der Einbahnrichtung zugelassen werden. Allerdings muss dieses durch das Zusatzschild „Radfahrer frei“ angezeigt werden. Nur dann ist das Radfahren entgegen der Einbahnrichtung erlaubt!

    einbahnstrasseeinfahrt-verbotenradfahrer-frei

  • Radfahrer auf Busspuren

    Busspuren können durch ein Zusatzschild für Radfahrer freigegeben werden.

     

    busspurradfahrer-frei

  • Handyverbot
    Das Handyverbot am Steuer gilt auch für Radfahrer, d.h. während des Fahrens darf man nicht telefonieren, wenn man das Handy halten muss. Der Fahrer soll seine Hände am Lenker lassen! Verboten ist selbstverständlich auch das Verschicken von SMS und das Abrufen von Daten aus dem Internet während der Fahrt. Wer mit dem Handy beim Radfahren erwischt wird, zahlt EUR 25.

  • Radwege

    Radwege müssen immer dann benutzt werden, wenn sie mit einem dieser Verkehrszeichen beschildert sind:

     

    Fahrradweg_mFussweg_oben_Fahrrad_unten_mFahrrad_links_Fussgaenger_rechts_m

  • Fahrradstraßen

    Diese Verkehrszeichen kennzeichnen den Beginn und das Ende einer Fahrradstraße. Auf einer Fahrradstraße dürfen Radfahrer nebeneinander fahren. Andere Fahrzeuge können Fahrradstraßen nur benutzen, wenn z. B. das Zusatzschild „Anlieger frei“ angebracht ist. In Fahrradstraßen ist die maximale Geschwindigkeit auf 25 bis 30 km/h begrenzt.

     

    fahrradstrasseEnde_Fahrradstrasse_m

  • Schutzstreifen
    Schutzstreifen sind Straßenbereiche zwischen dem rechten Fahrbahnrand und einem Fahrstreifen. Diese Verkehrsflächen werden mittels einer unterbrochenen weißen Linie markiert, auf denen in regelmäßigen Abständen Radfahrsymbole aufgemalt sind. Radfahrer müssen diese Schutzstreifen befahren.

  • Radfahrstreifen
    Radfahrstreifen sind ausschließlich für den Radverkehr bestimmte Verkehrsflächen, die von der Fahrbahn mit einer durchgezogenen weißen Linie abgetrennt sind. Diese Bereiche dürfen von anderen Verkehrsteilnehmern auch nicht ausnahmsweise befahren werden. Sind diese Radfahrstreifen beschildert, müssen Radfahrer diese benutzen.

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons


– Reise & Freizeit –

Urlaub mit der ganzen Familie

Familienfreundliche Angebote von ADAC Reisen: Flüge, Unterkünfte, Rundreisen und tolle Kombinationen. Mehr




– Mitgliedschaft –

Mitgliedervorteile

Zeigen Sie Ihre ADAC Clubkarte und profitieren Sie weltweit von zahlreichen Ermäßigungen für ADAC Mitglieder. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität