DruckenPDFBookmark

Die Autobatterie im Winter

In der Pannenstatistik der "Gelben Engel" finden sich startunwillige Batterien jeden Winter auf dem vordersten Platz - und das keineswegs nur bei älteren Autos. Schön, wenn der ADAC oder ein freundlicher Nachbar mit einer Stromspende aushelfen können, mit ärgerlichem Zeitverlust ist so etwas aber doch verbunden. Und wenn ausgerechnet im Winterurlaub der zündende Funke ausbleibt, dann kann so etwas auch richtig teuer werden - eine unterwegs und insbesondere im Ausland beschaffte Batterie liegt erfahrungsgemäß eher in höheren Preisregionen. Stellt sich die Frage: "Was kann ich als Autofahrer rechtzeitig tun?". Die folgende Aufstellung gibt Anhaltspunkte.

  • "Strom sparen"
    Der Strombedarf im Winterbetrieb liegt deutlich höher: Licht, Scheibenwischer, Heizgebläse, heizbare Heckscheibe, Autotelefon, evtl. auch noch eine Sitzheizung - all das kann mehr Energie verbrauchen, als die Lichtmaschine in der Lage ist, nachzuladen - insbesondere im Kurzstreckenverkehr! Man sollte also starke elektrische Verbraucher wie die Heckscheibenheizung, sobald sie für freie Sicht gesorgt hat, ausschalten (klar, dass wir bei schlechten Sichtverhältnissen nicht an der Beleuchtung sparen!). Eine Aufstellung über den Leistungsbedarf elektrischer Verbraucher finden Sie in der Tabelle am Ende der Seite.
  • Wenn der Akku zum Akutfall wird
    Hat die Batterie schon bei milden Außentemperaturen Mühe, den Anlasser durchzudrehen, dann ist mit einsetzendem Frost ein Zusammenbrechen vorprogrammiert. Im günstigeren Fall hilft eine Vitalkur am Ladegerät. Wenn sie aber zu alt ist (bereits ab vier Jahren wird es kritisch!) oder in der Vergangenheit ein- oder mehrmals "tiefentladen" war (leergesogen durch nicht abgeschaltete Verbraucher), dann hilft nur ein Austausch. Wer nicht bis zum ersten Ausfall warten will: ADAC Prüfzentren sowie Autowerkstätten und Autoelektrik-Dienste haben die Möglichkeit, die "Kaltstartfähigkeit" des Stromspeichers routinemäßig zu testen.
  • Batterie-Kontrolle
    Starterbatterien gelten zwar gemeinhin als "wartungsfrei", was aber einen Check einmal pro Jahr nicht ausschließen sollte. Zu prüfen ist hier zum einen der Flüssigkeitsstand, dies erfolgt je nach Batterietyp und Einbaulage entweder äußerlich (die Markierung am durchsichtigen Batteriegehäuse muss sich mit dem Niveau in den sechs einzelnen Zellen decken) oder nach Aufschrauben der Stöpsel (sofern möglich). Die Bleiplatten müssen "gut" bedeckt sein. Nachfüllen grundsätzlich nur mit (handelsüblichem) destilliertem Wasser! Die heute weit verbreiteten, komplett gekapselten Batterien sind nicht nachfüllbar.

    Außerdem sollten die Polklemmen fest sitzen. Schmutzkrusten und weiß-graue "Ausblühungen" an den Polen abbürsten, anschließend mit speziellem Polfett (Zubehörhandel) bestreichen.


  • Elektrischer Energiebedarf

    Verbraucher

    Watt

    Motormanagement

    180

    Kraftstoffpumpe

    60

    Kraftstoffeinspritzung

    60

    Abblendlicht

    150

    Bremslicht

    40

    Nebelscheinwerfer

    100

    Nebelschlussleuchte

    40

    Gebläse Innenraum

    80

    Scheibenwischer

    80

    Heckscheibenwischer

    50

    Scheinwerfer-Waschanlage

    60

    Heizbare Heckscheibe

    120

    Sitzheizung

    60

    Heizbare Außenspiegel

    30

    Heizbare Waschdüsen

    40

    Zusatzheizung

    80

    Radio mit CD-Wechsler

    60

    HiFi-Anlage 4-Kanal-Endstufe

    200

    Autotelefon

    8


    Durchschnittliche Leistungsabgabe der Lichtmaschine bei

    Watt

    Leerlauf

    150

    ab 1500 Umdrehungen pro Minute

    850

    ab 2000 Umdrehungen pro Minute

    1100

    ab 5000 Umdrehungen pro Minute

    1300



Weitere interessante Themen für Sie

Alpenstraßenbericht

Alpenstraßenbericht

Aktueller Straßenzustand auf 180 Alpenstraßen in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien und Frankreich Mehr

Initiative Motorradsicherheit

Die Zahl der Verkehrstoten geht seit Jahren stark zurück, die der Motorrad-Opfer weniger.  Die Initiative »Motorradsicherheit« des ADAC soll helfen, die Unfallzahlen zu senken. Mehr

– Mitgliedschaft –

Mitglieder-Rabatte

Zeigen Sie Ihre ADAC Clubkarte und profitieren Sie weltweit von zahlreichen attraktiven Ermäßigungen für ADAC Mitglieder. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität