DruckenPDF

Youngtimer – Renault 5 Turbo

Begründer einer neuen Ära


Er war fast doppelt so stark wie alle anderen Renault 5 seiner Zeit und 23 cm breiter. Sein Motor saß nicht vorne, sondern hinter der strikt zweiköpfigen Besatzung. Und er konnte es locker mit Porsche, Quattro und Co aufnehmen ...

Ende der Siebzigerjahre gingen die Zeiten des gloriosen Lancia Stratos zu Ende und seriennähere Ford Escort oder Fiat 131 rückten mit ihren Rallye-Siegen ins Rampenlicht. Bei Renault aber glaubte man an die Stratos-Konzeption und stellte 1980 ein Rallye-Basisgerät mit Mittelmotor vor, den R5 Turbo. 
Die Entwicklung begann 1976, ein Prototyp wurde in Paris im Oktober 1978 gezeigt, 1980 stand die Serienversion in der Startlöchern. 

Mittelmotor

Frontantrieb war aus Sicht der Entwickler genauso wenig eine Option wie ein vorne liegender Motor, denn der Wagen sollte agil und traktionsstark sein, an Allradantrieb dachte man 1976 noch nicht. Vier Zylinder und 1,4 Liter Hubraum mussten reichen, wurden mit Turbolader aber in straßentaugliche 160 und für Renn- und Rallye-Zwecke in über 350 PS umgewandelt. 

Renntechnik unter dem Blech

Zwar griff man bei der Grundkarosse auf die Basis des Renault 5 zurück, doch wurde mit der Motorverpflanzung kaum ein Stein auf dem anderen belassen. Bei der Vorderradaufhängung konnte man mit Dreieckslenkern noch auf den R5 Alpine zurückgreifen, für die Hinterräder, die vom längs und mittig eingebauten Vierzylinder über ein Fünfganggetriebe angetrieben wurden, aber gelangte eine Neukonstruktion mit Doppelquerlenkern zum Einsatz. Dicke TRX-Reifen sorgten für Seitenführung. Gelenkt wurde servolos via Zahnstange, gebremst über kräftige Scheiben an allen vier Rädern. 

Individualität innen und außen

Für die Umgestaltung der Karosserie wandte man sich an Bertone und dort schwang Marcello Gandini seinen Zeichenstift. Die dicken Kotflügel, die Karosserieapplikationen und das bunte Interieur gehen auf das Konto des italienischen Designhauses. 

Agiler als Quattro und 911

Die Zeitschrift «Auto Motor und Sport» verglich den Renault 5 Turbo im Sommer 1982 mit konzeptionell unterschiedlich aufgestellten Sportwagen wie Audi Quattro, Porsche 911, Porsche 944 und Mercedes-Benz 500 SL. Der Renault war fast in allen Disziplinen der Schnellste, gefolgt vom 911. Bei der Beurteilung der Beherrschbarkeit wendete sich allerdings das Blatt, denn auch die Testfahrer monierten starke Lastwechsel und die schwierig zu kontrollierende Agilität um die Mittelachse beim R5 Turbo. Die deutlichen Vorteile des Renaults bei Querbeschleunigung, Wedeln und Slalom bewiesen aber, dass die «Régie» mit dem Mittelmotorkonzept den richtigen Entscheid getroffen hatte. 

Rallye-Gene im Alltag

Dass man es mit einem für den Rennsport geborenen Wagen zu tun hat, spürt man schon schnell nach dem Einstieg, spätestens aber dann, wenn man den Außenspiegel einrichtet und die breiten Kotflügeln hinten wahrnimmt. Entgegen der Befürchtungen startet der Motor einwandfrei und verfällt in einen ruhigen Leerlauf. Von hinten vernimmt man ein dumpfes Pochen, bei offenem Fenster hört man das Böllern des Auspuffs. 
Die Sitzposition stimmt, Pedale und Schalthebel sind genau richtig positioniert. Die Gänge lassen sich exakt schalten, nur vom Temperament spürt man zunächst wenig, bis der Turbolader richtig ins Atmen kommt. Sind 3000 U/min überschritten, zieht ein Orkan durch das Triebwerk und man kommt kaum nach mit Schalten. Das macht Spaß! Es ist die Handlichkeit, die echte Freude am Fahren macht. Gerade einmal 3,7 Meter Außenlänge, kurze Überhänge und eine übersichtliche Kabine sowie gute Sitze erlauben ein exaktes Kontrollieren des R5. Man glaubt gerne, dass die meisten Konkurrenten Mühe hatten, dem Franzosen zu folgen, wenn er von kundiger Hand auf kurvigen Strecken gemeistert wurde. 

Weitere Informationen, viele Bilder, Originalprospekte und ein Tonmuster finden sich auf www.zwischengas.com


Noch ein Youngtimer oder schon ein Oldtimer?
Was ist Ihre Meinung? Ist der Renault 5 Turbo denn noch immer ein Youngtimer oder ein Oldtimer? Diskutieren Sie hier in unserem zugehörigen Facebook-Post mit: www.facebook.com/ADACKlassik

ADAC Klassik in Facebook:
Besuchen Sie uns auch auf Facebook und geben Sie uns ein Like oder diskutieren Sie mit uns: www.facebook.com/ADACKlassik


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
31 von 31 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Fahren Sie selbst auch einen Youngtimer oder einen noch jung gebliebenen Oldtimer dann empfehlen wir Ihnen einen besonderen Event. Im Youngtimer durch die Hauptstadt cruisen: Das ist die ADAC Youngtimer Tour. Rund 50 Fahrzeuge im besten Alter starten 2017 erneut in Berlin bei dem neuen Youngtimer-Event von ADAC Klassik. Hier gibt es mehr Infos!

Definition Youngtimer

Im Rahmen des Parlamentskreis Automobiles Kulturgut (PAK) hat sich 2015 eine Arbeitsgruppe mit dem Begriff des Youngtimers befasst. Die Arbeitsgruppe empfiehlt nachfolgende Definition, die in
der Kommunikation, bei statistischen Auswertungen, in der Marktforschung, bei Veranstaltungen, bei Versicherungen und künftig gegebenenfalls auch in der Gesetzgebung eingesetzt werden kann:


Youngtimer-Fahrzeuge sind Fahrzeuge, die

  • vor mindestens 20 Jahren, jedoch vor weniger als 30 Jahren erstmals in Verkehr gekommen sind,
  • weitestgehend dem Originalzustand entsprechen,
  • in einem guten Erhaltungszustand sind und 
  • zur Pflege des kraftfahrzeugtechnischen Kulturgutes dienen.

Die Arbeitsgruppe Youngtimer des PAK ergänzt diese Youngtimer-Definition mit folgenden Erläuterungen:


Youngtimer-Fahrzeuge

  • sind Liebhaber-Fahrzeuge
  • werden intensiv gepflegt und gewartet
  • haben in der Regel geringe Jahres-Laufleistungen
  • werden in der Regel in der Freizeit genutzt
  • haben einen guten Erhaltungszustand
  • sollen für künftige Generationen bewahrt werden
  • bei Erreichen der 30 Jahres Grenze kann ein Youngtimer zum Oldtimer werden

ADAC Oldtimer-Newsletter

Dieser Beitrag wurde im 14tägig erscheinenden ADAC Oldtimer-Newsletter veröffentlicht. Den elektronischen Newsletter können Sie unter www.adac.de/newsletter kostenlos abonnieren.
Gerne erhalten wir Ihr Feedback zu unseren Beiträgen - senden Sie uns hierzu bitte eine E-Mail an klassik@adac.de 


ADAC Klassik in Facebook:
Besuchen Sie uns auch auf Facebook und geben Sie uns ein Like oder diskutieren Sie mit uns: www.facebook.com/ADACKlassik



Weitere interessante Themen für Sie

Oldtimerclubs

Informieren Sie sich über die Oldtimerclubs im ADAC Mehr

ADAC Oldtimer-Ratgeber

Aktualisierte Neuauflage 2017/2018 hier als Online Version  Mehr

– ANZEIGE –

ADAC-AutoVersicherung

Neues Auto? Neue Kfz-Versicherung! Nutzen Sie Ihre Chance und machen Sie gleich den ADAC-AutoVersicherungs-Check. Mehr





Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität