DruckenPDF

Youngtimer – Jaguar XJ 220

Über Jahre der schnellste Supersportwagen der Welt


Man nähert sich dem schnellsten Supersportwagen der Neunzigerjahre mit Ehrfurcht! Mit über 350 km/h schnell wurde der Jaguar XJ220 gemessen, den Nürburgring-Serienwagen-Rekord hielt er für acht Jahre mit unter acht Minuten. Und dann ist man erstaunt, wie zivilisiert sich die Super-Raubkatze benimmt.


Alles begann mit einem Feierabendprojekt. Jaguar-Chefkonstrukteur Jim Randle wollte den Markt für Supersportwagen nicht einfach Ferrari und Porsche überlassen, zumal man 1988 (und 1990 dann nochmals) die 24 Stunden von Le Mans für sich entscheiden konnte. Im sogenannten Samstag-Club werkelten Randle und seine Boys am Prototypen und wurden gerade einmal acht Stunden vor der offiziellen Präsentation anlässlich der Birmingham Motor Show am 18. Oktober 1988 fertig. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte kaum jemand den Supersportwagen gesehen und selbst die Jaguar-Bosse John Egan and Roger Putnam hatten nur eine Woche Vorlauf, um die Freigabe am Autosalon zu erteilen. 


Was die Besucher in Birmingham zu sehen bekamen, war ein vergleichsweise riesiger Allradantrieb-Sportwagen mit 2,85 Meter Radstand und 5,14 Meter Außenlänge. Hinter dem Cockpit saß ein 6,222 Liter großer V12-Motor, dem deutlich über 500 PS attestiert wurden. 


Produktionsentscheid

Nach dem mehr als nur positiven Echo von der Öffentlichkeit und potentiellen Käufern entschied sich Jaguar im Dezember 1989, den Supersportwagen zu bauen. 350 Exemplare sollten es nun werden. 1400 Kunden waren bereit, den Wagen zu kaufen und 50.000 Pfund Anzahlung zu leisten. 

Allerdings musste abgespeckt werden, statt Allrad- gab es Hinterradantrieb, statt 12 Zylindern deren sechs, dafür mit zwei Turboladern. 543 PS waren allemal genug, der Wagen wurde mit über 350 km/h gestoppt (ohne Katalysator). Der Radstand wurde gekürzt, an der Optik aber kaum etwas verändert. 

Statt 1780 Kilogramm beim Prototyp resultierten nun 1375 kg, was auch die Entwicklung der spezifischen Reifen für Bridgestone erleichterte. 

Im Sommer 1991 wurde der Presse der modifizierte Sportwagen gezeigt, fahren durften die Journalisten und Erstbesteller dann 1992. Der Jaguar-Testfahrer absolvierte 1992 eine Nürburgring-Runde in 7:46.36, der Rekord hielt acht Jahre. 


Teures Vergnügen

Schlussendlich kostete der Jaguar XJ 220 den Kunden annähernd eine Million DM.

Natürlich erhielten die stolzen Eigner dafür ein sehr schnelles und auch seltenes Auto, das weitgehend in Handarbeit gebaut worden war. Doch anfangs der Neunzigerjahre setzte ein wirtschaftlicher Abschwung ein und viele Besteller liessen lieber die angezahlten 50.000 Pfund verfallen, als den Rest des Wagens zu bezahlen. So wurde im April 1994 der letzte XJ 220 montiert, nach exakt 271 Exemplaren.


Am Lenkrad des seltenen Supersportwagens

Auch der gekürzte XJ 220 wirkt groß, 4,93 Meter Länge und 2,01 Meter Breite lassen sich nicht verbergen, zumal die Höhe mit 1,15 Meter bescheiden ausgefallen ist. Der Einstieg gelingt problemlos, eine gewisse körperliche Biegsamkeit vorausgesetzt. 

Der Start per roten Taster klappt auf Anhieb und hinter einem beginnt sich der V6 bemerkbar zu machen, ohne mit ungehobelten Manieren aufzufallen. Türe zu, erster Gang eingelegt, Kupplung losgelassen, die Fahrt beginnt ohne Aufregung, als säße man in einem Ford Sierra jener Zeit. Besonders dynamisch wirkt die Superkatze vorerst nicht, zumindest solange nicht, bis etwa 3000 Umdrehungen erreicht sind. Dann allerdings ändert sich der Charakter des Wagens eindrücklich. Der Jaguar schießt nach vorne und man fühlt sich wie ein Jet-Pilot, der von einem Flugzeugträger in die Luft geschleudert wird. Was für ein Erlebnis!


Weitere Informationen und viele aktuelle und historische Bilder zum Jaguar XJ 220 sind auf www.zwischengas.com zu finden.


Fahren Sie selbst auch einen Youngtimer oder einen noch jung gebliebenen Oldtimer dann empfehlen wir Ihnen einen besonderen Event. Im Youngtimer durch die Hauptstadt cruisen: Das ist die ADAC Youngtimer Tour. Rund 50 Fahrzeuge im besten Alter starten 2017 erneut in Berlin bei dem neuen Youngtimer-Event von ADAC Klassik. Hier gibt es mehr Infos!

Definition Youngtimer

Im Rahmen des Parlamentskreis Automobiles Kulturgut (PAK) hat sich 2015 eine Arbeitsgruppe mit dem Begriff des Youngtimers befasst. Die Arbeitsgruppe empfiehlt nachfolgende Definition, die in
der Kommunikation, bei statistischen Auswertungen, in der Marktforschung, bei Veranstaltungen, bei Versicherungen und künftig gegebenenfalls auch in der Gesetzgebung eingesetzt werden kann:


Youngtimer-Fahrzeuge sind Fahrzeuge, die

  • vor mindestens 20 Jahren, jedoch vor weniger als 30 Jahren erstmals in Verkehr gekommen sind,
  • weitestgehend dem Originalzustand entsprechen,
  • in einem guten Erhaltungszustand sind und 
  • zur Pflege des kraftfahrzeugtechnischen Kulturgutes dienen.

Die Arbeitsgruppe Youngtimer des PAK ergänzt diese Youngtimer-Definition mit folgenden Erläuterungen:


Youngtimer-Fahrzeuge

  • sind Liebhaber-Fahrzeuge
  • werden intensiv gepflegt und gewartet
  • haben in der Regel geringe Jahres-Laufleistungen
  • werden in der Regel in der Freizeit genutzt
  • haben einen guten Erhaltungszustand
  • sollen für künftige Generationen bewahrt werden
  • bei Erreichen der 30 Jahres Grenze kann ein Youngtimer zum Oldtimer werden

Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
38 von 39 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Dieser Beitrag wurde im 14tägig erscheinenden ADAC Oldtimer-Newsletter veröffentlicht. Den elektronischen Newsletter können Sie unter www.adac.de/newsletter kostenlos abonnieren.
Gerne erhalten wir Ihr Feedback zu unseren Beiträgen - senden Sie uns hierzu bitte eine E-Mail an klassik@adac.de 

Vielen Dank, Ihre ADAC Oldtimer-Newsletter Redaktion!


Weitere interessante Themen für Sie

Oldtimerclubs

Informieren Sie sich über die Oldtimerclubs im ADAC Mehr

ADAC Oldtimer-Ratgeber NEU!

Aktualisierte Neuauflage 2017/2018 jetzt erschienen - hier geht's zur Online Version  Mehr

– ANZEIGE –

ADAC-AutoVersicherung

Neues Auto? Neue Kfz-Versicherung! Nutzen Sie Ihre Chance und machen Sie gleich den ADAC-AutoVersicherungs-Check. Mehr





Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität