DruckenPDF

Youngtimer – BMW 850i

Luxus-Schlitten zum Budget-Preis


Er war der teuerste BMW der Neunzigerjahre und kostete in den letzten Jahren kaum mehr als ein Mazda MX-5 aus derselben Zeit, der BWM 850i. Nie war ein automobiler Meilenstein derart wohlfeil.

Eindrücklich steht er vor uns, wirkt grösser als er es mit 4,78 Meter Länge und 1,85 Meter Breite eigentlich ist. Der aktuelle Fünfer ist jedenfalls deutlich voluminöser. 
Der BMW 850i war das Spitzenerzeugnis Ende der Achtzigerjahre aus München, 30.000 Kunden hatten ihn schon bestellt, bevor sie ihn erstmals fahren durften. Ein Luxus-Tourer mit allem, was sich der begüterte Vielfahrer wünschen konnte, mit DM 149.300 der teuerste BMW im Angebot. Nach langen Jahren stagnierender niedriger Preise ab 10 Tsd EUR verteuern sich die BMW der E31 Baureihe aber nun spürbar und gut gepflegte regelmäßig gewartete Modelle werden rar.

Aufwändige Entwicklung

Ein vollständig neues Modell zu entwickeln, beinhaltete auch für BMW große Risiken. Rund 2000 Personen groß war das Entwicklungsteam und insgesamt spricht man von Gesamtkosten von rund einer Milliarde DM, die für Entstehung des modernen Oberklassen-Coupé investiert wurden. 
Das Design wird Klaus Kapitza zugeschrieben, der unter der Leitung von Claus Luthe Mitte der Achtzigerjahre ein elegantes und sportlich wirkendes Coupé gestaltete. 

Spitzenerzeugnis

Die Automobil-Presse riss sich natürlich darum, das neue Bayern-Coupé zu testen und die Berichte gaben dem Wagen ein gutes Zeugnis. «Leistung in Hülle und Fülle», schrieb die Automobil Revue und beschrieb die Form als «zeitlos elegant». Zwar konnte der handgeschaltete 850i die Werksversprechungen nicht ganz halten, aber 7,1 Sekunden für den Sprint auf 100 km/h waren damals noch eine gute Zeit. 
Die ADAC Motorwelt verglich den BMW 850i damals mit dem Opel Calibra. Preislich lagen immerhin 100.000 DM zwischen den beiden Coupés und J. Stratmann empfahl den Kauf des Opels und mit dem gesparten Geld auf das 850i Cabriolet zu warten. Dieses wurde übrigens tatsächlich gebaut, aber mangels Stabilität nur als Prototyp und somit hätte der Motorwelt-Journalist sein Geld heute noch.

Immer noch ein Genuss

Schaut man sich heute einen BMW 850i an, dann zeigt es sich, dass die Designer ganze Arbeit geleistet haben. Tatsächlich alterte die Form gut, wirkt nur wegen der Klappscheinwerfer und vor allem der 50-er-Reifen etwas nostalgisch. Und Calypso-Rot würden heute wohl auch nur noch wenig Neuwagenkäufer als Farbe bestellen, 1989 waren fast alle Testwagen in dieser Lackierung unterwegs. 
Kaum berührt man den Türöffner, senkt sich das Seitenfenster um einige Millimeter, einer der vielen Elektromotoren hat seinen Dienst aufgenommen. Mach dem Schließen der Türe geht das Fenster wieder auf die Ausgangsposition zurück, wird sicher in einer Führung gehalten, um Windgeräusche zu minimieren. 
Ein Handbuch zum Fahren ist nicht nötig, die Bedienungselemente sind logisch angeordnet und klar beschriftet. Nach dem Dreh des Zündschlüssels beginnt der V12 zu säuseln, gedämpft und turbinengleich. Automatik auf D und los geht’s, zügig, aber immer komfortabel.
1,85 Tonnen wiegt ein fahrbereiter 850i. Das Gewicht und die Größe sind spürbar. Ein Kurvenräuber für enge Passsträßchen ist der 850i nicht. Er ist eher ein Auto für die Autobahn, wo er lange Distanzen ohne große Anstrengungen zurücklegt. Viel komfortabler und nobler kann man sich tatsächlich nicht für weniger Geld vorwärts bewegen. 

Weitere Informationen finden sich auf www.zwischengas.com

Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
27 von 28 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Fahren Sie selbst auch einen Youngtimer oder einen noch jung gebliebenen Oldtimer dann empfehlen wir Ihnen einen besonderen Event. Im Youngtimer durch die Hauptstadt cruisen: Das ist die ADAC Youngtimer Tour. Rund 50 Fahrzeuge im besten Alter starten 2017 erneut in Berlin bei dem neuen Youngtimer-Event von ADAC Klassik. Hier gibt es mehr Infos!

Definition Youngtimer

Im Rahmen des Parlamentskreis Automobiles Kulturgut (PAK) hat sich 2015 eine Arbeitsgruppe mit dem Begriff des Youngtimers befasst. Die Arbeitsgruppe empfiehlt nachfolgende Definition, die in
der Kommunikation, bei statistischen Auswertungen, in der Marktforschung, bei Veranstaltungen, bei Versicherungen und künftig gegebenenfalls auch in der Gesetzgebung eingesetzt werden kann:


Youngtimer-Fahrzeuge sind Fahrzeuge, die

  • vor mindestens 20 Jahren, jedoch vor weniger als 30 Jahren erstmals in Verkehr gekommen sind,
  • weitestgehend dem Originalzustand entsprechen,
  • in einem guten Erhaltungszustand sind und 
  • zur Pflege des kraftfahrzeugtechnischen Kulturgutes dienen.

Die Arbeitsgruppe Youngtimer des PAK ergänzt diese Youngtimer-Definition mit folgenden Erläuterungen:


Youngtimer-Fahrzeuge

  • sind Liebhaber-Fahrzeuge
  • werden intensiv gepflegt und gewartet
  • haben in der Regel geringe Jahres-Laufleistungen
  • werden in der Regel in der Freizeit genutzt
  • haben einen guten Erhaltungszustand
  • sollen für künftige Generationen bewahrt werden
  • bei Erreichen der 30 Jahres Grenze kann ein Youngtimer zum Oldtimer werden

ADAC Oldtimer-Newsletter

Dieser Beitrag wurde im 14tägig erscheinenden ADAC Oldtimer-Newsletter veröffentlicht. Den elektronischen Newsletter können Sie unter www.adac.de/newsletter kostenlos abonnieren.
Gerne erhalten wir Ihr Feedback zu unseren Beiträgen - senden Sie uns hierzu bitte eine E-Mail an klassik@adac.de 


ADAC Klassik in Facebook:
Besuchen Sie uns auch auf Facebook und geben Sie uns ein Like oder diskutieren Sie mit uns: www.facebook.com/ADACKlassik



Weitere interessante Themen für Sie

Oldtimerclubs

Informieren Sie sich über die Oldtimerclubs im ADAC Mehr

ADAC Oldtimer-Ratgeber NEU!

Aktualisierte Neuauflage 2017/2018 jetzt erschienen - hier geht's zur Online Version  Mehr

– ANZEIGE –

ADAC-AutoVersicherung

Neues Auto? Neue Kfz-Versicherung! Nutzen Sie Ihre Chance und machen Sie gleich den ADAC-AutoVersicherungs-Check. Mehr





Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität