DruckenPDF

VETERAMA am Hockenheimring

Vom 31. März bis 2. April 2017 trifft sich hier die Szene ...und der Nachwuchs

Es ist so weit ... Die Schraubersaison kann beginnen!

Wir alle, die schrauben und sich mit dem Thema Old- und Youngtimer beschäftigen, kennen das. Über den Winter stehen unsere Schätze in den Garagen und es gibt keinen Anlass, die zwei- und vierrädrigen Klassiker zu bewegen. Manch einer hat auch ein Objekt zum Restaurieren ergattert und jetzt wird es langsam Zeit, sich damit zu beschäftigen. Also los geht’s zur Teilesuche auf der VETERAMA in Hockenheim. 

Auf der VETERAMA trifft man auf Hobbysammler, die ihren Keller oder Speicher räumen und einiges loswerden möchten, meist zu guten Preisen. Profihändler helfen dabei, Originalteile zu beschaffen, oder Sie erwerben einfach ein fertiges Objekt, um nicht schrauben zu müssen.

Restauration eines Oldtimers durch zwei Schulen
In diesem Jahr trifft man auch der VETERAMA aber auch insbesondere auf den Nachwuchs. Immer wieder überlegt die Szene wie man denn die jüngere Generation in das Thema der Oldtimerei einbinden kann. Es gibt da jemanden, der eine Lösung und gute Idee hat. Der Verein „Freunde historischer Fahrzeuge Wiesloch“ den „Projekt MG-B“ auf der Veterama in Hockenheim ausstellen.
Hier einige Hintergrundinfos: Der Verein "Freunde Historischer Fahrzeuge Wiesloch e.V. im ADAC", kurz FHF, führt zusammen mit der Hubert Sternberg Schule Wiesloch (=HSS) und der Bertha Benz Realschule Wiesloch (=BBR) ein Restaurationsprojekt eines Oldtimers durch. Seitens der HSS ist die 2. Lehrgangsstufe Mechatroniker aktiv in die Restauration eingebunden. Seitens der BBR sind 9te Klassen beteiligt. Es werden bevorzugt Restaurationsarbeiten an Mechanik; Elektrik; Karosserie durchgeführt, die von den Schülern unter Leitung der Lehrer und Beratung und Unterstützung des Teams der FHF ausgeführt werden.
Das Restaurationsprojekt wird in mehrere Unterprojekte aufgeteilt –z.B. Ausbau Motor, Getriebe, Achsen sowie deren Überarbeitung, Aufarbeitung der Innenausstattung, Beseitigung zweier kleiner Roststellen und Überarbeitung der Autoelektrik, Dokumentation der Restaurierung und Publikation des Restaurationsfortschritts auf einer gesondert angelegten Internet Homepage sowie  Lancierung fachspezifischer Presseartikel, etc.
Die FHF haben für das Projekt  ein geeignetes Fahrzeug beschafft, einen MG-B aus dem Jahre 1974. Die Karosserie ist weitgehend rostfrei, so dass fast keine Schweißarbeiten anfallen. Die Vorgaben an den Fahrzeugzustand seitens der Schulen sind somit erfüllt. Der MG-B wurde prompt  getauft und hört auf den Namen „Hubert“.
Begleitet wird das Projekt durch eine gegründete Arbeitsgruppe „Dokumentation“. Auf einer eigenen Internetseite wird der Fortschritt der Restauration tagesaktuell dokumentiert, als Nebeneffekt lernen die Schüler den Umgang  mit dem PC als Administrator dieser Internetseite. ( http://fhf-schulprojekt.jimdo.com/). Unterstützung erhält das Projekt weiterhin durch gezielte regionale- und überregionale Presseaktivitäten  der FhF. Weitere Infos auf der Homepage des Clubs  http://www.fhf-wiesloch.org  unter dem Ordner „Schulprojekt“.

VETERAMA Show-Arena
In diesem Jahr wird die VETERAMA Show-Arena sicherlich wieder zum Publikumsmagnet. Hier haben Besucher die Möglichkeit, mit ihrem Old- oder Youngtimer, der mindestens 30 Jahre alt ist, einen kostenlosen Parkplatz auf dem Veranstaltungsgelände in Anspruch zu nehmen. 

Das VETERAMA-Team hat Julia Weiss und ihr Team engagiert. Sie wird dafür sorgen, dass ihre „Jungs“ mit spektakulären Muscle Cars die VETERAMA bereichern. 

Die Clubszene empfängt in den Boxen, die als Hallenplätze genutzt werden, Mitglieder und Interessenten - hier ergeben sich immer nette Gespräche und man kann sich kurz von seinem langen Marsch vom Veterama Gelände erholen. Das kann man übrigens auch in unserem Cateringzelt im Feld 1, hier stehen ausreichend Sitzplätze zur Verfügung. 

Die Moped-Garage präsentiert sich in diesem Jahr wieder spektakulär: Es wird am Stand eine Autogrammstunde mit dem Rennfahrer H. G. Anscheidt, mehrfacher Deutscher Meister mit Suzuki 1967, 1968 und Entwickler bei Kreidler, geben. Es gibt auch was zum Gucken: Die Mädels am Stand sind im 50er-Jahre-Armee-Look gekleidet. 

Fürs Rahmenprogramm wurde eine Kooperation mit der IDS-Driftserie eingegangen: Driften ist nicht erst seit dem Kinofilmklassiker Fast & Furious bekannt, sondern seit inzwischen mehr als 10 Jahren auch als innovativer Motorsport in ganz Europa etabliert.

Spätestens seit dem Start des ADAC-Drift-Cups im Jahr 2015 erfreut sich der Driftsport auch in Deutschland einer immer größer werdenden Bekanntheit und Fangemeinde.

Driften, das ist die Beherrschung des instabilen Fahrzeugzustandes, welches man als Verkehrsteilnehmer, insbesondere in den Wintermonaten auf schneebedeckten Straßen, tunlichst vermeiden und verhindern möchte. Doch aus der Begeisterung, ein übersteuerndes Fahrzeug stabil zu halten und zu beherrschen, hat man einen Sport gemacht, in dem es darum geht, einen Parcours möglichst schnell, möglichst genau, mit möglichst viel Driftwinkel (also möglichst quer) und bestmöglich elegant mit wenig Korrekturen zu durchdriften.

Ein solcher Parcours bietet sich mit dem Motodrom des Hockenheimrings, insbesondere der Sachskurve an.

So dürfen sich vom 31.03. bis 02.04.17 die zehn besten deutschen Drifter vor den Besuchern der Veterama präsentieren und ihre Fahrkünste demonstrieren.
Und wie kann man Fahrkunst am besten darbieten? Indem man auf dem Beifahrersitz eines Driftboliden sitzt und den Fahrer bei der Ausübung seiner Fahrakrobatik bestaunen darf. Dies wird in Form von Drifttaxifahrten gegen ein kleines Entgelt für die Besucher der Veterama möglich sein. Mehrmals am Samstag und Sonntag finden Drifttaxifahrten statt, für die man sich vor Ort anmelden und teilnehmen kann. Aber auch von den Innentribünen der Sachskurve ist es äußerst attraktiv zu sehen, wie die Fahrer teilweise wie in einer Kette aufgereiht, aber auch nebeneinander durch die Sachskurve mit äußerster Präzision ihre Fahrzeuge beherrschen.

Weitere Infos zum Driftsport mit vielen weitere Details und etlichen Videos zum Anschauen findet man auf: http://www.driftsports.de 

Für Neueinsteiger bietet VETERAMA reichlich Auswahl. Gerade unrestaurierte Fahrzeuge, die auf der VETERAMA erworben wurden, sind schon für viele Menschen zum Einstieg in ein faszinierendes Hobby geworden. Aber auf dem altbewährten Marktplatz finden Sie viele Fahrzeuge, in die Sie sich setzen und einfach losfahren können, und das zu tollen Einstiegspreisen. Noch immer ist die VETERAMA dafür bekannt, auf ihr Fahrzeuge zu realistischen Preisen erwerben zu können. Wir haben den Spagat geschafft: Alles, was man als Sammler und Schrauber sucht und braucht, gibt es eben auf der VETERAMA. Genau deshalb ist die VETERAMA nicht mehr aus der Szene wegzudenken. 

Bei vielen steht die VETERAMA schon fest im Terminkalender: 

31. März bis 2. April 2017 Hockenheim-Ring
6. bis 8. Oktober 2017 auf dem Maimarktgelände in Mannheim

Eintrittskarten „Premium-Ticket“ von Freitag bis Sonntag: 25 Euro
Tagestickets Samstag oder Sonntag: je 12 Euro
Kinder bis 15 Jahre sind frei.

Weitere Informationen finden Sie unter www.veterama.de  

Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
25 von 26 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Weitere interessante Themen für Sie

Oldtimermuseen

Schöne Oldtimermuseen und Sammlungen hier im Überblick. Mehr

Geschichte & Geschichten

Die Geschichte der Oldtimer und weitere interessante Themen zu historischen Fahrzeugen. Mehr

– Mein ADAC –

Oldtimer-Newsletter

Alles, was Ihr Liebhaberherz begehrt: Informationen rund um Technik, Toureninfos, Veranstaltungen usw. Kostenlos und aktuell! Mehr





Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität