DruckenPDF

Messe: Retro Classics 2017

Vom 2. bis 5. März 2017 in Stuttgart


Die Retro Classics in Stuttgart öffnet vom 2. bis 5. März ihre Pforten und den Besuchern wird wieder jede Menge geboten.

Preview-Tag am 2. März
Den Auftakt zur Messe bietet am 2. März der Preview-Tag, bei dem man sich am Abend traditionell bei der ALLIANZ RETRO NIGHT trifft. (2. März, 18:30 Uhr, L-Bank Forum, Halle 1). Nach den Eröffnungsreden von Fürst Karl Friedrich von Hohenzollern, FIVA-Präsident Patrick Rollet und „Mister Retro Classics“ Karl Ulrich Herrmann geht es beim Rennfahrertalk ordentlich zur Sache: In illustrer Runde werden Siege und Niederlagen, technische Fragen und natürlich auch die Zukunft des Motorsports diskutiert. Unter den prominenten Gästen sind Grand-Prix-Sieger Jochen Mass, der „Schwabenpfeil“ Roland Asch, Formel-1-Kommentator und Ex-Rennfahrer Christian Danner, der zweifache Rallye-Weltmeister Walter Röhrl sowie Ellen Lohr, die bisher einzige weibliche DTM-Siegerin der Welt.
Musikalisch wird der Abend von der SWR1-Band umrahmt – bei den größten Hits der letzten 40 Jahre sind gute Unterhaltung und gute Laune garantiert!

CLASSICBID NIGHT & AUKTION am 3. März
Zum Ersten, zum Zweiten und... zum Dritten! Auf der Stuttgarter RETRO CLASSICS kommen automobile Träume unter den Hammer. Nach erfolgreicher Premiere im letzten Jahr sorgt die CLASSICBID NIGHT & AUKTION erneut für Hochspannung bei Teilnehmern und Zuschauern (3. März, 15:00 Uhr, Halle 4).
Versteigert werden über 40 Oldtimer und Youngtimer verschiedener Marken und Modellreihen sowie etwa 20 weitere Objekte – darunter Uhren, Kunstwerke und eine Honda Monkey. Highlights der Auktion sind ein Mercedes-Benz 190 SL und ein seltener Alfa Romeo Giulietta Sprint Speciale, der nur von 1958 bis 1961 gebaut wurde. Gemäß Veranstalter erfreuen sich im Moment Youngtimer aus den Siebzigern und Achtzigern besonderer Beliebtheit, sozusagen die Jugendträume der Käufer.

Fahrzeugverkaufsbörse
Für Kaufinteressenten wird die Halle 6 (Oskar Lapp Halle) ein besonderer Anziehungspunkt sein. Seit Monaten sind die rund 10.500 Quadratmeter an Fahrzeughändler ausverkauft. Verkaufte Fahrzeuge können hier täglich nach Messeende ausgefahren und durch andere Fahrzeuge ersetzt werden. So wird gewährleistet, dass die Besucher auch am letzten Messetag noch ein breites Angebot vorfinden. Privatanbieter stellen auf der Galerie im L-Bank Forum (Halle 1), auf der Messepiazza oder im Rothauspark aus. Eine US-Cars-Sonderbörse für amerikanische Straßenkreuzer und Nutzfahrzeuge erwartet die Besucher wie gewohnt in Halle 5. Neu hinzugekommen ist in diesem Jahr eine private Fahrzeugverkaufsbörse für italienische Wagen im Eingang Ost, in stimmiger Nachbarschaft zum Italien-Thema in Halle C2. Aufgrund der vielen Anfragen wurde schließlich noch zusätzlicher Platz in der Alfred Kärcher Halle (Halle 8) geschaffen, der privaten und gewerblichen Anbietern aller Marken zur Verfügung steht.
 Die Palette ist riesig und reicht vom preiswerten Einsteiger-Modell bis hin zu eleganten Roadstern für sechsstellige Summen. Insgesamt stehen über 700 Fahrzeuge zum Verkauf. Wer mit seiner stolzen Neuerwerbung gleich losbrausen möchte, kann sich an die Zulassungsstelle des Landratsamtes Böblingen in der Oskar Lapp Halle (Halle 6) wenden: Die Behörde ist schon zum sechsten Mal auf der RETRO CLASSICS vertreten.

Die Rennwagen des „Schwaben-Pfeils“
Süddeutsche Motorsportlegende: Sonderschau mit Sieger-Fahrzeugen von Roland Asch auf der Stuttgarter RETRO CLASSICS
Er ist die Verkörperung des Bilderbuch-Rennfahrers: risikobereit, aber nicht leichtsinnig, ehrgeizig, aber nicht verbissen, sympathisch, aber nie aufdringlich. Viele Motorsportfans schätzen den gebürtigen Altinger Roland Asch für seine umgängliche Art ebenso wie für seine sportlichen Erfolge. Die können sich freilich sehen lassen: Als "Schwaben-Pfeil" prägte Asch insbesondere die große Ära der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft entscheidend mit. Die RETRO CLASSICS würdigt den heute 66-Jährigen mit einer Sonderschau (Halle 5).
 
Erfolge: DTM und Porsche 944 Turbo Cup
Mitte der Siebziger Jahre sorgte der gelernte Kfz-Meister Roland Asch zunächst bei Slalom- und Bergrennen für Aufsehen, bevor er 1984 in Hockenheim erstmals als DTM-Teilnehmer an den Start ging. Nach einem Wechsel von Ford zu Mercedes-Benz wurde er dort 1988 Vizemeister. Eine spektakuläre Saison bestritt er 1993 mit drei Siegen und einer weiteren Vizemeisterschaft. Auch in anderen Rennserien verzeichnete Roland Asch Erfolge, etwa beim deutschen Porsche 944 Turbo Cup, den er in den Jahren 1987 bis 1989 als dreimaliger Titelgewinner in Folge dominierte.
 
Sieger: Autos mit Geschichte
Die Besucher der Sonderschau erwarten "meine Original Rennfahrzeuge, welche ich von 1986 bis 1993 gefahren habe, und mit denen ich meine größten Erfolge erzielen konnte", sagt Roland Asch. Unter den insgesamt sieben auf der RETRO CLASSICS gezeigten Wagen befindet sich auch der Mercedes Benz 190 E, mit dem Asch 1993 zum zweiten Mal DTM-Vizemeister wurde. Vieles habe sich seit seiner aktiven Zeit verändert, meint er. Grundvoraussetzung für den Erfolg sei jedoch nach wie vor die gute Zusammenarbeit zwischen Team und Fahrer. "Daran hat sich in siebzig, achtzig Jahren Motorsport nichts geändert."

Historische Nutzfahrzeuge und Englische Motorräder
Die RETRO CLASSICS besticht mit Sonderschauen. Dazu gehört bereits seit vielen Jahren die Sonderschau des Auwärter Museums in Kooperation mit der Nutzfahrzeug-Veteranen-Gemeinschaft (NVG). Gegründet 1996 vereint die NVG Besitzer und Freunde historischer Nutzfahrzeuge und verfügt über eine große Anzahl historischer Fahrzeuge aller Art. Das Thema bei der RETRO CLASSICS 2017 ist „Europäische Nahverkehrsbusse von Deutschland, Österreich, Schweiz und Frankreich“. In der Halle 8 steht dafür eine Fläche von über 2.000 m² zur Verfügung. Diese wird zu jeweils einem Drittel mit Lastwagen, Daimler Benz Fahrzeugen und Omnibussen belegt. Ausgestellt wird unter anderem der erste serienmäßige Niederflurbus Neoplan N421. Dieser wurde 1988 als erster viertüriger, mit Rollstuhllift und Rußfilter versehene Niederflur-Gelenkbus von der Firma NEOPLAN gebaut. Das Konzept galt als revolutionär durch den beispielsweise eingebauten V8-Deutz-Motor, der in einer Motorkiste in den Fahrgastraum im Fahrzeugheck ragte.
 
Auch der Allgemeine Motorradsport-Club Leonberg e.V. trägt bei der RETRO CLASSICS mit einer Sonderschau zu der Vielfalt der Messe bei. Nach der erfolgreichen Laverda Sonderschau auf der 16. RETRO CLASSICS, bei der selbst Herr Laverda persönlich anwesend war, präsentiert der AMSC-Leonberg dieses Mal alles rund um das Thema englische Motorräder. Bis heute üben diese eine besondere Faszination aus und begeistern Sammler auf der ganzen Welt – nicht für jeden Geschmack, aber immer etwas Besonderes. In Halle 8 räumt der AMSC diesem Thema dafür viel Raum ein. Dort finden sich historische Motorräder von Norton, Triumph, Royal Enfield, sowie die „working man’s every day transport“-Bikes von BSA. Angefangen von klassichen Motorrädern über historische Motorradbekleidung bis hin zu speziellen Sonderbauten und Replicas finden die Besucher hier alles, was zu diesem Thema gehört. Ein besonderes Augenmerk liegt auf dem Eigenbau eines Dragster-Motorrads und einer einzigartigen Replica der Marke Norton.

Weitere Infos finden Sie hier: http://www.retro-classics.de/


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
18 von 18 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Weitere interessante Themen für Sie

Oldtimermuseen

Schöne Oldtimermuseen und Sammlungen hier im Überblick. Mehr

Geschichte & Geschichten

Die Geschichte der Oldtimer und weitere interessante Themen zu historischen Fahrzeugen. Mehr

– Mein ADAC –

Oldtimer-Newsletter

Alles, was Ihr Liebhaberherz begehrt: Informationen rund um Technik, Toureninfos, Veranstaltungen usw. Kostenlos und aktuell! Mehr





Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität