DruckenPDF

Automuseum PROTOTYP

26.1.2017

Expertengespräch „BMW ART CARS“ am 9. Februar 2017


Automuseum  PROTOTYP  - der Name ist Programm
In der Hamburger Hafencity werden auf 2500 qm neben Prototypen aus der   Automobilgeschichte auch seltene Sport- und Rennwagen gezeigt. Das Museum selbst versteht sich, mit seinem Ausstellungskonzept, als „Prototyp“. Denn anders als in vielen Museen, werden die wertvollen Fahrzeuge ohne trennende Barrieren präsentiert. Hierdurch kann der Besucher die Ausstellungsstücke erlebnisorientiert, interaktiv und multimedial erleben.

Personen. Kraft. Wagen.
Das Motto des Museums wird ernst genommen, denn hier werden nicht nur PS-Raritäten, sondern auch interessante Einblicke in das Leben der Personen, die den Automobilsport groß gemacht haben, gewährt. Das Thema Kraft wird in unterschiedlichen Bedeutungen präsentiert, als Leistungsstärke der Motoren, als Kreativität der Konstrukteure und als Siegeswille der Rennfahrer. Der Bogen der ausgestellten Wagen spannt sich von Eigenbauten der frühen Nachkriegszeit bis hin zu Prototypen der modernen Formel 1.

Vom Ur-Porsche zur Formel 1
In der Dauerausstellung im ersten Obergeschoss sind seltene und zum Teil einzigartige Renn- und Sportwagen ausgestellt. Ein Schwerpunkt liegt hier bei den Modellen aus der frühen deutschen Nachkriegszeit.
Auf ein besonderes Ausstellungsstück soll expliziert hingewiesen werden. Weltweit gibt es nur noch zwei Exemplare des Ur-Porsche Typ 64 aus dem Jahre 1939. Ursprünglich zu Propagandazwecken für ein Rennen von Berlin nach Rom mit beeindruckender Stromlinienform gebaut, gilt das Auto als Vorbild nachfolgender Porsche-Generationen.
Abgerundet wird dieser Ausstellungsbereich durch leistungsstarke Vertreter der Neuzeit, wie der Jordan F1 191, mit dem Michael Schumacher sein erstes Formel 1-Rennen fuhr oder der Toyota TF110, ein Prototyp aus dem Jahre 2009, der durch seine Synergie von Ästhetik und Kraft überzeugt.

Wolfgang Graf Berghe von Trips und Otto Mathé
In einem eigenem Ausstellungsbereich werden diese Persönlichkeiten, Rennlegenden ihrer Zeit, gewürdigt.

Wolfgang Graf Berghe von Trips (1928 – 1961) fuhr auf einem gebrauchten Porsche 356, unter dem Pseudonym „Axel Linther“, seine ersten Autorennen. So versuchte er seine Rennfahrerei vor seinen Eltern zu verheimlichen. Porsche-Rennleiter Huschke von Hanstein unterstützte schließlich den jungen Grafen und so konnte er an vielen nationalen und internationalen Rennen teilnehmen. Von 1957 bis zu seinem Tod beim Rennen in Monza im Jahre 1961 fuhr Trips für Porsche und Ferrari in der Formel 1.

Otto Mathé (1907 – 1995) war gelernter Maschinenbauer und begann als Rad- und Motorradrennfahrer. Trotz eines schweren Unfalls, seitdem war sein rechter Arm gelähmt, ließ er sich nicht entmutigen. Er konstruierte die Ein-Hand Skischnallenschuhe,  meldete eine doppelte Sicherheitsskibindung zum Patent an und entwickelte und vertrieb sein „Mathé Universal“, ein Additiv für Motoröl, das viel Zustimmung in den Fachkreisen erhielt. Nach dem Krieg eröffnete Mathé zusätzlich die erste Zylinder- und Kurbelwellenschleiferei in Tirol, baute einen Drehkolbenmotor und war erfolgreicher Autorennfahrer. So nahm er im Jahre 1952 an zwanzig Autorennen teil und wurde zwanzig Mal – mit einem gelähmten Arm – Sieger.

Kino, Audiobox und Fahrsimulator
Zum Abschluss des Rundgangs lohnt die Beachtung der gläsernen Werkstatt mit integriertem Kino und der Audiobox, in der man dem röhrenden Sound von Motoren lauschen kann. Oder einfach ein paar Runden im Porsche 356-Fahrsimulator drehen, bevor es zum „Erlkönig“, dem museumseigene Cafe, geht.

BMW ART CARS – Expertengespräch
Die Sonderausstellung „BMW ART CARS“ wird noch bis zum 19. März 2017 gezeigt . Passend hierzu findet am 9. Februar 2017 eine Expertengespräch statt. Eingeladen sind Jochen Neerpasch (langjähriger Leiter der BMW Motorsport GmbH), Dr. Thomas Girst (Leiter Kulturengagement der BMW Group) und Prof. Florian Borkenhagen (Künstler, Designer und Professor für Gestaltung). Die Experten werden die verschiedensten Aspekte der rasenden Kunstwerke diskutieren, spannen einen  Bogen von den aufregenden Anfangszeiten der BMW Art Cars über die Renneinsätzen bis  zum neuesten BMW Art Car. Auch der Stellenwert des jeweiligen BMW Art Cars in der Werkhistorie der Künstler wird diskutiert. Den Abschluss bildet eine Führung durch die Sonderausstellung. Aufgrund des begrenzten Platzangebotes ist eine Anmeldung bis zum 7. Februar 2017 info@prototyp-hamburg.de erforderlich.

Automuseum  PROTOTYP
Shanghaiallee 7
20457 Hamburg

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10.00 - 18.00 Uhr
www.prototyp-hamburg.de 

Weitere Informationen zu Oldtimermuseen gibt es hier: www.Oldtimermuseen.de  oder www.deutsche-museumsstraße.de 

Text: Dieter Lammersdorf 
Bildquelle:Automuseum PROTOTYP

Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
15 von 15 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Übersicht der bisher erschienenen Museumstipps


ADAC Oldtimer-Newsletter

Dieser Beitrag wurde im 14tägig erscheinenden ADAC Oldtimer-Newsletter veröffentlicht. Den elektronischen Newsletter können Sie unter www.adac.de/newsletter kostenlos abonnieren.
Gerne erhalten wir Ihr Feedback zu unseren Beiträgen - senden Sie uns hierzu bitte eine E-Mail an klassik@adac.de 


ADAC Klassik in Facebook:
Besuchen Sie uns auch auf Facebook und geben Sie uns ein Like oder diskutieren Sie mit uns: www.facebook.com/ADACKlassik



Weitere interessante Themen für Sie

Oldtimerclubs

Informieren Sie sich über die Oldtimerclubs im ADAC Mehr

ADAC Oldtimer-Ratgeber

Aktualisierte Neuauflage 2017/2018 hier als Online Version  Mehr

– Mein ADAC –

Oldtimer-Newsletter

Alles, was Ihr Liebhaberherz begehrt: Informationen rund um Technik, Toureninfos, Veranstaltungen usw. Kostenlos und aktuell! Mehr





Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität