DruckenPDF

Museum für sächsische Fahrzeuge Chemnitz

Am 8. November 2017 beginnt die Sonderausstellung "M.A.F., Hugo Ruppe & Karl Slevogt"


Das Museum im historischen Parkhaus
Seit 2008 befindet sich das Museum für sächsische Fahrzeuge in der Sterngarage, einer Hochgarage aus dem Jahre 1928. Gebaut wurde das 6-geschossige Gebäude als Antwort auf die in den 1920er Jahren zunehmenden Parkplatzprobleme. Mit einem Fahrstuhl gelangten die Motorräder und Autos seinerzeit zu den insgesamt 300 Stellplätzen.
Heute sind im Erdgeschoss auf über 1000 qm etwa 200 Exponate von mehr als 70 Herstellern ausgestellt.

Zeitreise durch den sächsischen Fahrzeugbau
Der Rundgang beginnt mit der frühen Motorisierung (1885 – 1918). Ausgestellt sind die ersten Motorräder (Wanderer 3PS von 1910, Phänomen 5 ½ PS von 1907) sowie einem Polymobil von 1903.

Von der Inflation zu den Goldenen 20er
Nach dem ersten Weltkrieg durfte in Deutschland, aufgrund des Versailler Vertrages, keine kriegsfähige Technik mehr gebaut werden. Viele ehemalige Rüstungskonzerne wandten sich deshalb dem Fahrzeugbau zu. Marken wie Heros, Hiekel, Presto, Oruk oder Harlé entstanden, von denen einige in der Ausstellung zu sehen sind. In den folgenden Jahren erlebte der sächsische Fahrzeugbau seine erste Blütezeit, dokumentiert wird dies durch Fahrzeuge der Marken O.D., Elfa, Diamant, Audi und DKW.

Krieg und Neuanfang
In dieser Abteilung werden Fahrzeuge präsentiert, die speziell für den Kriegseinsatz gebaut bzw. umgerüstet wurden, u.a. ein DKW-Wehrmachtsgespann und ein Wanderer W10 mit Holzvergaser.

Vom Aufbruch bis hin zur Stagnation
Auch wenn der IFA 8 (1949) in vielen Bereichen noch identisch war mit dem DKW F8 (1939-1942), so wurden in den folgenden Jahrzehnten in Sachsen Meilensteine der Fahrzeugentwicklung geschaffen. Nachvollziehen kann dies der interessierte Besucher an den Ausstellungstücken, (z.B. Trabant P50, dem ersten vollwertigen Kleinwagen mit Frontantrieb). Aufgrund der Mangelwirtschaft geriet die sächsische Fahrzeugindustrie in den 1970er Jahren in Produktionsrückstand und verlor so die Wettbewerbsfähigkeit.

DKW und der Motorradsport
Die ausgestellten Zweiräder machen deutlich, wie sich die Marke DKW entwickelte und zur erfolgreichsten Motorradmarke Europas wurde. Neben einem originalgetreuen DKW-Fließband aus den 1920er Jahren und Originalfahrzeugen ist ein Teil der Ausstellung dem erfolgreichen Rennsportengagement der DKW-Werke gewidmet. Auch die Entwicklung der Marke DKW hin zu MZ wird ausführlich thematisiert.


Sonderausstellung

Am 8. November 2017 beginnt die Sonderausstellung  "M.A.F.,  Hugo Ruppe & Karl Slevogt".

Die Ausstellung dauert bis Ende April und wird von einer (noch nicht ganz fixen) Vortragsreihe unterstützt.Neben diversen Motoren von Piccolo, Apollo, MAF, Bekamo werden ein Piccolo V2, sechs M.A.F  und ein Apollo ausgestellt,  damit sind ca. 60% des gesamten MAF-Fahrzeugbestandes weltweit zu sehen. MAF (Markranstädter Automobil Fabrik) wurde 1907 von Hugo Ruppe gegründet und produzierte ausschliesslich luftgekühlte Fahrzeuge. Das Werk wurde 1921 von Apollo übernommen, dann wurden bis 1926 hier die "kleinen" Apollo  (4/16 bis 4/20) produziert.



Museum für sächsische Fahrzeuge Chemnitz
Zwickauer Straße 77
09112 Chemnitz

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag und Feiertag 10.00 - 17.00 Uhr
           
www.fahrzeugmuseum-chemnitz.de


Weitere Informationen zu Oldtimermuseen gibt es hier: www.Oldtimermuseen.de  oder www.deutsche-museumsstraße.de 

Text: Dieter Lammersdorf, überarbeitet am 1.10.2017 Redaktion ADAC Klassik
Bildquelle: Achim Gandras


ADAC Klassik in Facebook:
Besuchen Sie uns auch auf Facebook und geben Sie uns ein Like oder diskutieren Sie mit uns: www.facebook.com/ADACKlassik

Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
41 von 41 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Übersicht der bisher erschienenen Museumstipps


ADAC Oldtimer-Newsletter

Dieser Beitrag wurde im 14tägig erscheinenden ADAC Oldtimer-Newsletter veröffentlicht. Den elektronischen Newsletter können Sie unter www.adac.de/newsletter kostenlos abonnieren.
Gerne erhalten wir Ihr Feedback zu unseren Beiträgen - senden Sie uns hierzu bitte eine E-Mail an klassik@adac.de 


ADAC Klassik in Facebook:
Besuchen Sie uns auch auf Facebook und geben Sie uns ein Like oder diskutieren Sie mit uns: www.facebook.com/ADACKlassik



Weitere interessante Themen für Sie

Oldtimerclubs

Informieren Sie sich über die Oldtimerclubs im ADAC Mehr

ADAC Oldtimer-Ratgeber

Aktualisierte Neuauflage 2017/2018 hier als Online Version  Mehr

– Mein ADAC –

Oldtimer-Newsletter

Alles, was Ihr Liebhaberherz begehrt: Informationen rund um Technik, Toureninfos, Veranstaltungen usw. Kostenlos und aktuell! Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität