DruckenPDF

Museumstipp: Central Garage Automuseum


Vom Opel-Autohaus zum Oldtimermuseum

Im Jahre 2006 wurde das ehemalige Georg von Opel-Autohaus, mit 26 Filialen  der weltgrößte Opelhändler, abgewickelt. Kurz darauf erwarb Dieter Dressler das Gebäude in Bad Homburg, eine faszinierende Industriearchitektur der 1990 Jahre, und eröffnete hier ein Oldtimermuseum. Die Central Garage versteht sich als Zentrum für leidenschaftlichen Automobilsten. Wechselnde Sonderausstellungen zu den unterschiedlichsten Themen  aus den Bereichen Oldtimer, Youngtimer und Automobilgeschichte ergänzen die Dauerausstellung. 

Frauen geben Gas

Bis September 2017 werden in einer Sonderausstellung dreizehn außergewöhnliche Biografien „starker Frauen“ und „Exotinnen – im Motorsport“ aus rund 100 Jahren Automobilgeschichte vorgestellt. Der historische Rundgang beginnt 1888 mit der ersten Fernfahrt von Bertha Benz und endet im Jahre 2016 mit der Finnin Kirsi Kainulainen, die als erste Frau die Seitenwagen-Weltmeisterschaft gewann. In der Ausstellung werden einige interessante Zweiräder (z.B. Opel Motorclub-1929, Stock 200 Kardan-1928, Hoffmann-Vespa-1953) aus den unterschiedlichen Epochen präsentiert. 

1958 – ein wichtige Jahr für die Gleichberechtigung

Auch wenn wir uns heute über die mangelnde Gleichberechtigung von Frauen in anderen, vor allem muslimisch geprägten Ländern wundern, so empfehle ich doch einen Blick auf die deutsche Geschichte. Erst vor gut 60 Jahren,  im Jahre 1958 trat in Deutschland das Gleichberechtigungsgesetz in Kraft. Damit wurde das “Letztentscheidungsrecht“ des Mannes ersatzlos gestrichen. D.h. das Recht des Ehemanns, ein Dienstverhältnis seiner Frau fristlos zu kündigen, wurde aufgehoben (aber erst seit 1977 darf die Frau ohne Einverständnis ihres Mannes erwerbstätig sein). Frauen durften nun auch ohne Erlaubnis ihres Ehemannes den Führerschein machen. Im gleichen Jahr startete die Neapolitanerin Maria Teres de Filipps (1941-1992) in der Formel 1 und kam beim Großen Preis von Belgien mit ihrem Maserati auf den 10. Rang. 

Clärenore Stinnes – die erste Auto-Weltreisende

Im Jahre 1901, als drittes von sieben Kindern des Großindustriellen Hugo Stinnes geboren, fuhr Clärenore Stinnes mit 24 Jahren ihr erstes Autorennen.  1927 konnte sie ihren 17. Rennerfolg feiern, fast alle gegen Männer. Sie war damit die erfolgreichste Rennfahrerin Europas. In einem Adler Standard 6 (ein Standard 8 ist im Museum ausgestellt) startete sie schließlich im Jahre 1927 die Weltumfahrung. Nach zwei Jahren und 46.063 Kilometern erreichte sie am 29. Juni 1929 wieder Berlin.  
Nicht zuletzt wegen der kürzlich erfolgreich beendeten  Weltumrundung der 79jährigen  Berlinerin Heidi Hetzer in einem Hudson aus dem Jahre 1930 ist die Leistung von Clärenore Stinnes wieder vielen bewusst geworden. 

Erika Mann – rebellische Tochter des Literatur- Nobelpreis-Trägers 

Thomas Mann Tochter Erika war eine leidenschaftliche Autofahrerin, die als Journalistin in eigenen Texten selbstbewusst und frech die Diskriminierung von Autofahrerinnen anprangerte. Während im Hause Mann mit Limousinen der Marken Buick und Horch ein großbürgerlicher Lebensstil gepflegt wurde, fuhr die Tochter Opel und später Ford. Ihr rasanter Fahrstil brachte ihr regelmäßig Strafzettel ein. Im Jahre 1931 nahm sie zusammen mit ihrem Freund an der von Ford und dem AvD organisierten zweiwöchigen 10.000 Kilometer Rallye durch Europa teil und belegte einen der acht ersten Plätze. In der Ausstellung sind einige Sport- und Rallye- Fahrzeuge wie Mercedes Benz 680 S Sport-1928, Bugatti T51-1932, SSKL,  Mercedes 450 SLC-1978, Mercedes 300 SE- 19-1979 u.a. ausgestellt.

Deutsche Damen- Automobil-Club

Bereits im Jahre 1895 gründeten männliche französische Automobilisten  den Automobilclub “Automobile de France“, der als privater Herrenclub galt. 1903 entstand schließlich in England der Ladies´Automobile Club. Da in deutschen Automobilclubs Frauen nicht als vollwertige Mitglieder akzeptiert wurden, gründeten 7 Frauen am 18. Mai 1926 den Deutschen Damen Automobilclub e.V, der heute noch existiert (www.ddac.de ). Organisiert wurden Turnierfahrten, Zuverlässigkeits- und Geschicklichkeitsfahrten. Gefordert waren hier neben Mut, Ausdauer, Konzentration und Schnelligkeit auch einiges an technischem Wissen. Noch heute werden von dem Club Orientierungsfahrten durchgeführt und jährlich findet die „Deutsche Touristische Orientierungsfahrt“ statt. 
In der Sonderausstellung werden noch weitere weibliche Persönlichkeiten geehrt – wie z.B.  Ernes Merck , Elisabeth Junek, Ilse Thouret, Dorothy Levitt, Camille du Gast und die Siegerin der Rallye "Paris - Dakar", Jutta Kleinschmidt. Neben den vier- und zweirädrigen Oldtimern sowie zeitgenössischen Exponaten werden auch Ölbilder der Künstlerin Doris Zeidlewitz gezeigt. 


Das Leben von Bertha Benz

Am Freitag, dem 8. September wird Winfried A. Seidel vom Automuseum Dr. Carl Benz einen Vortrag zu Bertha Benz halten. Seidel, Autor vieler Bücher (darunter auch „Carl Benz. Eine badische Geschichte“) gründete die Veterama und war langjähriger Präsident des Mercedes-Clubs. Er kennt die Automobilgeschichte von A-Z und vertieft die Geschichte gern unterhaltsam mit historischen Anekdoten. Man kann gespannt sein. Denn als "Benz-Experte" wird er Biografisches vortragen, sowohl Bekanntes und auch Neues oder bereits Vergessenes, aber auch und vor allem einiges über die "erste Frau am Steuer" berichten. Eine Anmeldung ist erforderlich. 

Historische Gasolin Tankstelle

Im Mai 2015 wurde auf dem Freigelände eine historische GASOLIN-Tankstelle eröffnet. Basis der Idee war ein Original-Tankwarthäuschen aus den 1940 / 1950er Jahren, das zweckentfremdet in einem Garten entdeckt wurde. Das Häuschen wurde aufwendig für ein zweites Leben im Freien instand gesetzt und komplett mit originalen und authentischen Exponaten ausgestattet. Im Hintergrund des rundum verglasten Objektes entstand ein Neubau, der als ergänzende historische Werkstatt ausgeführt wurde. Im Inneren der Werkstatt geht die Reise in die Vergangenheit weiter. 
Im Jahre 2016 wurde die Tankstelle von den Lesern der Zeitschrift  AUTO BILD KLASSIK  zur  besten Restaurierung des Jahres 2016 gewählt und mit dem Goldenen Klassik-Lenkrad ausgezeichnet. 

CENTRAL GARAGE
Niederstedter Weg 5
61348 Bad Homburg v.d.H.

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag  12.00 Uhr bis 16.30 Uhr, an Feiertage geschlossen. 
Eintritt frei, Spenden für einen sozialen Zweck sind willkommen.

Weitere Informationen zu Oldtimermuseen gibt es hier: www.Oldtimermuseen.de, www.deutsche-museumsstraße.de oder www.Oldtimer-App.com

Text und Bild: Dieter Lammersdorf 

Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
26 von 31 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Dieser Beitrag wurde im 14tägig erscheinenden ADAC Oldtimer-Newsletter veröffentlicht. Den elektronischen Newsletter können Sie unter www.adac.de/newsletter kostenlos abonnieren.
Gerne erhalten wir Ihr Feedback zu unseren Beiträgen - senden Sie uns hierzu bitte eine E-Mail an klassik@adac.de 

Vielen Dank, Ihre ADAC Oldtimer-Newsletter Redaktion!


Übersicht der bisher erschienenen Museumstipps


Weitere interessante Themen für Sie

Oldtimerclubs

Informieren Sie sich über die Oldtimerclubs im ADAC Mehr

ADAC Oldtimer-Ratgeber NEU!

Aktualisierte Neuauflage 2017/2018 jetzt erschienen - hier geht's zur Online Version  Mehr

– ANZEIGE –

ADAC-AutoVersicherung

Neues Auto? Neue Kfz-Versicherung! Nutzen Sie Ihre Chance und machen Sie gleich den ADAC-AutoVersicherungs-Check. Mehr





Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität