DruckenPDF

Boxenstop Museum

Aus dem ADAC Oldtimer-Newsletter Nr. 4/2017 vom 23.2.2017

Auto - Zweirad - Spielzeug


Autos, Zweiräder und Spielzeuge
Das Museum Boxenstop - bereits 1985 von der Familie Ute und Rainer Klink eröffnet -  ist eines der ältesten privaten Automuseen in Deutschland. Auf mehr als 1000 qm Ausstellungsfläche sind über 70 historische Autos, Motorräder, Fahrräder und weit mehr als 2000 Spielsachen ausgestellt.

Boxenstop - der Name ist Programm
Der Geruch von verbranntem Gummi liegt förmlich in der Luft. Rennsportwagen sind die große Leidenschaft der Boxenstop-Macher. Neben einem MG TC aus dem Jahre 1947, der im englischen Abingdon-on-Thames den Asphalt der Welt erblickt, stehen zwei englische Rennsportwagen, ein Lotus und ein Lola. Ebenso vertreten ist die Marke Porsche. Ein Carrera 6 Typ 906 (Fgst.-Nr. 114), einer von acht Porsche Carrera 6, die beim legendären 24-Stun¬den-Rennen im französischen Le Mans am Start waren.  Auch  der Maserati 4CL von 1945, ein Ferrari 250 GT Pininfarina, von dem  nur 350 Stück gebaut wurden, ist ausgestellt.

Einer der schönste Sportwagen aller Zeiten
Es ist wohl unbestritten, dass die Sportwagen der Marke Jaguar zu den schönsten der Welt zählen. Mit seiner grandiosen Linienführung unterstreicht der ausgestellte Jaguar XK 120 in der Coupé-Version, diesen Anspruch. Sein Sechszylinder-Reihenmotor mit 3442 cm³ und 119 KW (161 PS) ergänzt das sportliche Aussehen durch Leistung. Sir William Lyons, dem Gründer der Marke Jaguar, gelang mit diesem Fahrzeug kurz nach dem 2. Weltkrieg ein riesen Wurf.

Weiße Maus von Lloyd
Im Museum steht auch die weiße Maus von Lloyd, der stromlinienförmige Rennwagen, der von dem  Wiesbadener Lloyd-Händler Karl-Heinz Schäufele 1954 gebaut wurde. Der Wagen brach viele  internationale Rekorde in der Klasse bis 350 cm ³. Der größte Triumpf gelang aber wohl bei einer 120-stündigen Non-Stopp-Rekordfahrt. Der Wagen wurde mit einem 400 ccm³  Zweitaktmotor ausgestattet und erreichte eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 125 km/h und schrieb damit deutsche Motorsportgeschichte.

Rennmotorräder
Natürlich werden auch seltene Rennmotorräder der unterschiedlichsten Marken in der Ausstellung präsentiert. Zu sehen gibt es die NSU Sportmax, auf der Hermann Paul Müller (HP) 1955 die Weltmeisterschaft in der 250 ccm Klasse gewann. Oder die Bender Grand Prix-Rennmaschine, auf der der deutsche Meistertitel in der Klasse bis 125 ccm und mehrere Grand Prix- Podestplätze errungen wurden. Neben einer Werksrennmaschine von Jawa aus dem Jahre 1954 sieht man auch Straßenmaschinen der großer Marken wie MV Agusta, BMW, Horex, Honda, Ducati, Norton, Velocette, um nur einige zu erwähnen.

Dampf-Werkstatt
Im 18. Jahrhundert löste die Erfindung der ersten verwendbaren Dampfmaschine eine technische Revolution aus. In der Ausstellung sind viele Dampfmaschinen im Original oder als in funktionierenden Modellen  ausgestellt. Jedes Jahr am 6. Januar findet zudem ein großer „Dampftag“ am Museum statt.

Sonderausstellung von I bis Z
Noch bis zum 19. März 2017 zeigt das Museum in der Sonderausstellung acht Modellbahnanlagen. Darunter auch eine Spur I-Anlagen, aus den 1930-er Jahre. Auch Modellbahnen mit den Spurweiten H0, Spur N und Spur Z werden in Aktion gezeigt. Zudem werden über 100 Lokomotiven und Wagen, teilweise aus dem vorletzten Jahrhundert ausgestellt.

Das Museum für die ganze Familie
Welcher Oldtimerliebhaber wünscht sich nicht in aller Ruhe altes Blech bewundern zu können, ohne von den Liebsten zur Weiterfahrt gedrängt zu werden? Hier im Boxenstop könnte der Wunsch in Erfüllung gehen. Neben „unseren“ Fahrzeugen gibt es weit über 2000 Spielsachen in der Ausstellung zu bewundern, darunter z.B. Puppenstuben, sogar eine mit Kinderaltar, Käthe-Kruse-Puppen und ein Geschäft aus den 1950er Jahren. Zum   Abschluss des Rundganges lohnt sich die Einkehr in das museumseigenen Restaurant “Rastelli“. Hier im Boxenstopp können also auch Menschen ohne Oldtimervirus die Zeit vergessen.

Aktives rund um den Oldtimer
Neben der hochkarätigen Ausstellung bieten das Boxenstopp-Team auch  Rallyes, Busreisen zu Oldtimer-Veranstaltungen und geführte Fahrten mit dem eigenem Klassiker an.

Boxenstop Museum
Auto · Zweirad · Spielzeug
Brunnenstraße 18
72074 Tübingen
Öffnungszeiten:
    April – Oktober
    wegen der Sonderausstellung auch bis zum 19. März 2017   
    Mittwoch – Freitag 10.00 Uhr – 12.00 Uhr und 14.00 Uhr – 17.00 Uhr
    Samstag, Sonntag und Feiertage 10.00 Uhr – 17.00 Uhr
    November – März
    Sonntag und Feiertage 10.00 Uhr – 17.00 Uhr
www.boxenstop-tuebingen.de


Weitere Informationen zu Oldtimermuseen gibt es hier: www.Oldtimermuseen.de  oder www.deutsche-museumsstraße.de 

Text: Dieter Lammersdorf 
Bildquelle:Auto- und Spielzeugmuseum Boxenstop

Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
38 von 38 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Übersicht der bisher erschienenen Museumstipps


Dieser Beitrag wurde im 14tägig erscheinenden ADAC Oldtimer-Newsletter veröffentlicht. Den elektronischen Newsletter können Sie unter www.adac.de/newsletter kostenlos abonnieren.
Gerne erhalten wir Ihr Feedback zu unseren Beiträgen - senden Sie uns hierzu bitte eine E-Mail an klassik@adac.de 

Vielen Dank, Ihre ADAC Oldtimer-Newsletter Redaktion!


Weitere interessante Themen für Sie

Oldtimerclubs

Informieren Sie sich über die Oldtimerclubs im ADAC Mehr

ADAC Oldtimer-Ratgeber NEU!

Aktualisierte Neuauflage 2017/2018 jetzt erschienen - hier geht's zur Online Version  Mehr

– Mein ADAC –

Oldtimer-Newsletter

Alles, was Ihr Liebhaberherz begehrt: Informationen rund um Technik, Toureninfos, Veranstaltungen usw. Kostenlos und aktuell! Mehr





Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität