DruckenPDF

Museumstipp: Automuseum Melle

Geschichte auf Rädern


Eines der ältesten Oldtimermuseen

Bereits im Jahre 1984 in Ibbenbüren gegründet, befindet sich die Sammlung heute in einem denkmalgeschützten Industriepalast einer historischen Möbelfabrik. Auf etwa 3000 qm, die sich über mehrere Etagen erstrecken, werden in der ständig wechselnden Ausstellung 200 – 300 Fahrzeuge der unterschiedlichsten Epochen gezeigt. 

Ein bemerkenswertes Konzept

Das Automuseum Melle wird von einer gemeinnützigen Gesellschaft getragen, an der neben Oldtimerenthusiasten auch die Stadt Melle beteiligt ist. Die Grundeinstellung der Gesellschafter ist, dass technische Güter regelmäßig benutzt werden müssen, um sie für die Zukunft zu erhalten. So sind die ausgestellten Fahrzeuge funktionstüchtig und werden von den Leihgebern auch regelmäßig genutzt. 

Ständig wechselnde Ausstellung

Durch das besondere Museumskonzept ist es möglich, in der Ausstellung erstklassige Autos und Motorräder aus der Zeit vom Beginn der Motorisierung bis hin zu außergewöhnlichen Exponaten jüngerer Zeit zu zeigen. Seit Gründung des Museums wurden in der ständig wechselnden Ausstellung bisher ca. 2000 unterschiedliche Fahrzeuge gezeigt. Dieses Konzept machte es sehr schwer auf einzelne Ausstellungsstücke einzugehen, aber es ist auch der besondere Reiz der Ausstellung, der immer wieder zu einem erneuten Besuch einlädt. 

Vom Dampfauto bis zum US-Cabriolet

Die Vielfalt der ausgestellten Fahrzeuge reicht vom Dampf- und Elektroauto aus dem 19. Jahrhundert über Alltagsautos des 20. Jahrhunderts bis zu Straßenkreuzern und hochherrschaftlichen Limousinen. Marken aus fast allen europäischen Staaten sowie den USA sind vertreten. 

„Geschichte auf Rädern“

Dieser Name ist für die Museumsbetreiber, die alle ehrenamtlich tätig sind, Programm. So wird in der Ausstellung neben Fahrzeugen auch wichtige Beispiele aus der Technik- und Designgeschichte des Automobils gezeigt. Zudem werden die großen Auswirkungen auf das Leben, die es im Zusammenhang mit der Erfindung und Weiterentwicklung des Automobils gab, anschaulich dokumentiert. Bemerkenswert ist auch das Fachwissen der ehrenamtlichen Mitarbeiter, die mit interessanten Detailinformationen zu den unterschiedlichsten Ausstellungsstücken aufwarten können.   

Schnauferl-Treffen und Oldtimertreffen

Jedes Jahr findet das große Schnauferl Treffen in Melle statt, bei denen die teilnehmenden Fahrzeuge mindestens 100 Jahre alt sein müssen. Regelmäßig findet am Museum auch ein Dampf-Auto Treffen statt. Einige Oldtimerclubs nutzen das Museum als Ziel für Ausfahrten und Clubtreffen. 

Automuseum Melle
Pestelstraße 38-40
49324 Melle 

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag  11.00 Uhr bis 18.00 Uhr,
Sonntags 10.00 bis 18.00 Uhr.
Erwachsene 8,00 €
Kinder 5,00 €, 
Familienkarte 20,00 €


Weitere Informationen zu Oldtimermuseen gibt es hier: www.Oldtimermuseen.de, www.deutsche-museumsstraße.de oder www.Oldtimer-App.com

Text und Bild: Dieter Lammersdorf 

Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
22 von 23 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Übersicht der bisher erschienenen Museumstipps


ADAC Oldtimer-Newsletter

Dieser Beitrag wurde im 14tägig erscheinenden ADAC Oldtimer-Newsletter veröffentlicht. Den elektronischen Newsletter können Sie unter www.adac.de/newsletter kostenlos abonnieren.
Gerne erhalten wir Ihr Feedback zu unseren Beiträgen - senden Sie uns hierzu bitte eine E-Mail an klassik@adac.de 


ADAC Klassik in Facebook:
Besuchen Sie uns auch auf Facebook und geben Sie uns ein Like oder diskutieren Sie mit uns: www.facebook.com/ADACKlassik



Weitere interessante Themen für Sie

Oldtimerclubs

Informieren Sie sich über die Oldtimerclubs im ADAC Mehr

ADAC Oldtimer-Ratgeber NEU!

Aktualisierte Neuauflage 2017/2018 jetzt erschienen - hier geht's zur Online Version  Mehr

– ANZEIGE –

ADAC-AutoVersicherung

Neues Auto? Neue Kfz-Versicherung! Nutzen Sie Ihre Chance und machen Sie gleich den ADAC-AutoVersicherungs-Check. Mehr





Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität