DruckenPDF

Rallyelegende Walter Röhrl

im Gespräch mit Prof. Dr. Mario Theissen


Prof. Dr. Mario Theissen ist nicht nur als ADAC Klassik-Referent tätig, sondern auch als Vice President des Oldtimerweltverbandes FIVA. Hier ist er im Gespräch mit Rallyelegende Walter Röhrl über den Nürburgring und die Aktivitäten des Oldtimerweltverbandes.

Rallyeheld fordert „echte“ Ersatzteile für klassische Fahrzeuge
Kaum jemand erwartet, dass sich ein zweifacher Rallyeweltmeister für klassische Straßenfahrzeuge stark macht. Doch für die FIVA (Fédération Internationale des Véhicules Anciens – internationaler Oldtimerverband) ist Walter Röhrl einer der größten Unterstützer der Oldtimerbewegung.

Ein anderer Motorsport-Altmeister mit einer Leidenschaft für historische Fahrzeuge, Dr. Mario Theissen, Erster Vizepräsident der FIVA, hat Walter Röhrl an der Nordschleife des Nürburgrings zu einem Interview gebeten und mit ihm über klassische Autos – und die Zukunft – gesprochen.

„Ich unterstütze die FIVA gern, da sie sich für die Förderung des historischen Kulturguts einsetzt“, erklärt Röhrl. „Wir müssen sicherstellen, dass wir unseren Kindern künftig zeigen können, was wir vor 50 Jahren mit diesen Autos gemacht haben.“

Wo genau sieht Röhrl als begeisterter Oldtimerfan die Prioritäten des Weltverbands FIVA?
„Für mich gibt es drei Punkte“, sagt Röhrl. „Erstens muss etwas Druck auf die Automobilindustrie ausgeübt werden, damit wir an passende, hochwertige Original-Ersatzteile kommen. Das ist das Wichtigste.Zweitens muss die Nutzung dieser Autos auf öffentlichen Straßen erlaubt sein – jetzt und auch in ferner Zukunft. Und drittens müssen wir junge Menschen für alte Autos begeistern.“

Röhrl, der heute als Testfahrer für Porsche tätig ist, ist es ein großes Anliegen, dass in klassischen Fahrzeugen aller Marken echte Ersatzteile nach ursprünglicher Spezifikation verbaut und die Fahrzeuge vor allem mit den richtigen Reifen ausgestattet werden: „Glücklicherweise konnte ich neue Pirelli-Reifen testen und bei ihrer Entwicklung mitwirken. Damit lässt sich ein klassischer Porsche fast wie ein modernes Auto fahren. Porsche-Fahrer möchten oft wissen, welche Reifen die richtigen für ihre historischen Fahrzeuge sind, und ich möchte natürlich auch sicher mit den richtigen Reifen in meinen historischen 911er und 356er Porsche unterwegs sein.“

Das ganze Interview finden Sie auf der Seite der FIVA unter folgendem Link: http://fiva.org/wp-content/uploads/Interview Walter Roehrl (German).mp4



Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
89 von 95 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Dieser Beitrag wurde im 14tägig erscheinenden ADAC Oldtimer-Newsletter veröffentlicht. Den elektronischen Newsletter können Sie unter www.adac.de/newsletter kostenlos abonnieren.
Gerne erhalten wir Ihr Feedback zu unseren Beiträgen - senden Sie uns hierzu bitte eine E-Mail an klassik@adac.de 

Vielen Dank, Ihre ADAC Oldtimer-Newsletter Redaktion!


Weitere interessante Themen für Sie

Oldtimerclubs

Informieren Sie sich über die Oldtimerclubs im ADAC Mehr

ADAC Oldtimer-Ratgeber NEU!

Aktualisierte Neuauflage 2017/2018 jetzt erschienen - hier geht's zur Online Version  Mehr

– ANZEIGE –

ADAC-AutoVersicherung

Neues Auto? Neue Kfz-Versicherung! Nutzen Sie Ihre Chance und machen Sie gleich den ADAC-AutoVersicherungs-Check. Mehr





Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität