DruckenPDF

Trofeo FIVA

Hispano-Suiza T49 von 1927


Hispano-Suiza T49 von 1927 erhält Trofeo FIVA im Concours d’Elégance Villa d’Este

Die FIVA wurde eingeladen, beim diesjährigen Concorso d’Eleganza Villa d’Este die Auszeichnung der FIVA (Trofeo FIVA) für das beste Vorkriegsfahrzeug zu verleihen. Die Wahl der FIVA fiel auf die bemerkenswerte, von H. J. Mulliner karossierte Hispano-Suiza T49 Weymann Sportlimousine aus dem Jahr 1927, die sich im Besitz von Marco Gastaldi befindet.

Patrick Rollet, Präsident des Oldtimer-Weltverbandes Fédération Internationale des Véhicules Anciens (FIVA) erklärt dazu: „Der Trofeo FIVA im Concours d’Elégance Villa d’Este ist die jüngste Auszeichnung in der Reihe der FIVA Preservation Awards, die bei den renommiertesten Oldtimer-Events der Welt an die am besten erhaltenen Fahrzeuge verliehen werden. Die wunderschöne Patina dieses nahezu unversehrten und originalen Hispano-Suiza hat uns natürlich beeindruckt. Wir sind seinem Besitzer Marco Gastaldi zutiefst dankbar, dass er es sich zur Aufgabe gemacht hat, dieses Kleinod auch anderen Oldtimer-Enthusiasten auf der ganzen Welt zugänglich zu machen.

Bis vor kurzem ist das Fahrzeug nie außerhalb Großbritanniens gewesen. Nun aber hat sich Herr Gastaldi entschlossen, seinen wunderschönen Hispano zunächst in den Vereinigten Staaten, beim Concours d’Elégance in Pebble Beach, dann im Nahen Osten und schließlich hier im Concours d’Elégance Villa d’Este zu zeigen. Erfreulicherweise ermuntert ihn die Verleihung der FIVA-Auszeichnung zur Fortsetzung der Welttournee mit seinem Automobil.“

Die Geschichte der von H. J. Mulliner karossierten Hispano-Suiza T49 Weymann Sportlimousine von 1927 
Der Hispano-Suiza H6 war die Sensation des Pariser Automobilsalons von 1919. Mit diesem Automobil konnte der Hersteller mit Rolls-Royce und den anderen großen Luxusmarken konkurrieren. Es folgte die Einführung zweier kleinerer aber eng an den H6 angelehnter als T49 bezeichneter Konstruktionen von Mark Birkigt: eines 2,5l-Vierzylinders und eines 3,8l-Sechszylinders. Die beiden T-Serien-Modelle wurden von 1924 bis 1933 gebaut.

Der T49 mit der Fahrgestellnummer 7874 ist mit einer Weymann-Limousinenkarosserie ausgestattet. Die Bezeichnung dieses Karosserietyps geht auf den Erfinder Charles Torrès Weymann zurück. Der Franzose war Flieger und Flugzeugkonstrukteur und verwendete für seine Karosserien einen mit Stahlplatten versteiften leichten Holzrahmen mit Kunstlederbezug. Der Hauptvorteil der Weymann-Karosserie war ihre Biegsamkeit. Damit vermied Weymann das Quietschen, Knarren und Klappern, das bei traditionell gebauten Karosserien auftrat. Diese Konstruktion war sofort ein Erfolg. Weymann fertigte seine Karosserien in den eigenen Fabriken, zunächst in Frankreich und dann in England, und vergab außerdem Lizenzen an zahlreiche unabhängige Karossiers. Die Karosserie dieser Limousine stammt beispielsweise von H. J. Mulliner. Die abblendenden Marchal-Scheinwerfer nach Barker-Patent sind ein weiteres erwähnenswertes Merkmal.

Erster Besitzer des Fahrzeugs war der aus Burma gebürtige Held von Gallipoli, Oberst Guy Geddes. Er erstand das Automobil 1927 bei Albemarle Motors in London. Seine Initialen zieren noch heute die Türen. Nach seinem Tod 1958 ging das Automobil 1959 an Mike Slay, der die Limousine nach anfänglicher Benutzung einlagern ließ. Der nächste Besitzer, Clive Sherriff, brauchte ein paar Monate, um die Fahrbereitschaft wieder herzustellen. Dabei verwandte er die meiste Zeit auf die detail- und originalgetreue Rekonstruktion des komplizierten Schalldämpfers. Fahrgestell, Motor und Bremsen hingegen befanden sich in erstaunlich gutem Zustand. Fahrzeuge von der Qualität dieses so gut wie originalen Hispano-Suiza sind selten in unverändertem Zustand zu finden. Es darf bezweifelt werden, dass eines der anderen noch vorhandenen T49-Modelle, von denen es rund ein Dutzend gegeben haben könnte, in einem so guten Originalzustand erhalten ist wie Nr. 7874.

Einen Bericht auf Englisch sowie eine Fotogalerie finden Sie auf der Seite http://www.fiva.org/?p=5179

Foto mit freundlicher Genehmigung der BMW Group


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
22 von 23 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Diese Veranstaltung ist im internationalen Eventkalender des Oldtimer-Weltverbands FIVA registriert. Falls Sie Ihre Ausfahrt oder Rallye in diesen Terminkalender eintragen möchten, schreiben Sie einfach eine E-Mail an: klassik@adac.de

Eine Übersicht aller FIVA Events weltweit finden Sie unter: http://www.fiva.org


ADAC Oldtimer-Newsletter

Dieser Beitrag wurde im 14tägig erscheinenden ADAC Oldtimer-Newsletter veröffentlicht. Den elektronischen Newsletter können Sie unter www.adac.de/newsletter kostenlos abonnieren.
Gerne erhalten wir Ihr Feedback zu unseren Beiträgen - senden Sie uns hierzu bitte eine E-Mail an klassik@adac.de 


ADAC Klassik in Facebook:
Besuchen Sie uns auch auf Facebook und geben Sie uns ein Like oder diskutieren Sie mit uns: www.facebook.com/ADACKlassik



Weitere interessante Themen für Sie

Oldtimerclubs

Informieren Sie sich über die Oldtimerclubs im ADAC Mehr

ADAC Oldtimer-Ratgeber

Aktualisierte Neuauflage 2017/2018 hier als Online Version  Mehr


Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität