DruckenPDF

ADAC Motorwelt 06/1953

Erinnerungen eines uralten Hasen

 

Von J. Kehling - Der Autofahrer von heute hat es bedeutend leichter als sein Kamerad früherer Zeiten. Damals waren die Wagen bei weitem noch nicht so einwandfrei wie jetzt, die Reifen ließen sehr viel zu wünschen übrig, das Kartenmaterial war äußerst mangelhaft, Benzin mußte man häufig in der Apotheke kaufen, wenn es überhaupt vorhanden war, und selbst die hohe Politik gab gelegentlich Anlaß zu Zwischenfällen, was übrigens auch heute noch geschehen kann.

Aus der Erinnerung - meine Aufzeichnungen sind dem Bombenhagel zum Opfer gefallen - will ich ein paar kleine Episoden auf meinen Fahrten schildern, die teils privater Natur waren, teils aber beruflich, weil so ein armer Journalist eben überall dabei sein muß. Manche sind ernsterer Natur, andere wieder amüsant.

 

Mehr ADAC Motorwelten finden Sie auf www.zwischengas.com

  • Abenteuerliche Erlebnisse lebhaft geschildert

    „Vor rund 40 Jahren war's. Als Unparteiischer, oder, wie es offiziell hieß, Kontrollant, sollte ich die Schwedische Winterfahrt mitmachen, die Vorgängerin der heutigen Rallye Monte Carlo. War natürlich schon ein paar Tage zuvor in Stockholm und traf da Altmeister Karl Jörns. Der wollte einen neuen Kraftstoff ausprobieren, so was wie Holzsprit, wenn ich mich recht erinnere.

    Er lud mich ein, eine Probefahrt mitzumachen. Ich sagte zu, und - angesichts der barbarischen Kälte in dicke Wolfspelze gehüllt - fuhren wir los. Zunächst ging alles glatt, wenn man davon absieht, daß Jörns heftig über seinen Betriebsstoff schimpfte, der gar nicht nach seinem Gusto war. Dann kamen wir in bergigere Gegenden. Ein langes schnurgerades Gefälle senkte sich zu einem Tal, wo ein kleiner zugefrorener See unter einer steilen Felswand glitzerte, an der hinauf sich unsere Straße emporschwang.

    Jörns gibt ordentlich Gas, um mit Schwung die Steigung zu überwinden. Noch sind wir nicht ganz droben, da wird die Fahrt auf dem spiegelglatten Eis, das die Straße deckte, immer langsamer, und schließlich bleibt der Wagen stehen, obwohl die Räder sich weiter drehen. Und dann ... fängt er an, rückwärts zu rutschen, sich schräg auf den links von uns befindlichen Steilhang, unter dem der erwähnte See lag, zu bewegen. „Raus", schreit Jörns, der glaubt, einen Unfall nicht mehr verhüten zu können. Ich springe, falle natürlich hin auf dem Glatteis. Doch da fängt sich der Wagen wieder, weil die Reifen …“


    Lesen Sie hier den gesamten Artikel im Original PDF 597 kB

     

    ADAC Motorwelt 06/1953


Weitere interessante Themen für Sie

Oldtimermuseen

Schöne Oldtimermuseen und Sammlungen hier im Überblick. Mehr

Geschichte & Geschichten

Die Geschichte der Oldtimer und weitere interessante Themen zu historischen Fahrzeugen. Mehr

Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität