DruckenPDF

ADAC Motorwelt 08/1983

Der Stern-Klau geht um

 

Besonders bei Jugendlichen sind Mercedes-Sterne ein beliebtes Sammelobjekt. Jetzt gibt es eine spezielle Diebstahl-Warnanlage für das Kühleremblem.

 

Mehr ADAC Motorwelten finden Sie auf www.zwischengas.com

  • Griff nach den Sternen

    "Wäre die Sache nicht zu ernst, so könnte man witzeln, daß der »Griff nach den Sternen« in Deutschland zu einem immer beliebteren Sport wird. Die Rede ist von den Mercedes-Sternen, die vom Kühler der Nobelautos immer häufiger verschwinden. Nicht weniger als 120.000 Ersatz-Sterne wurden im letzten Jahr gekauft, nur 10 Prozent davon waren durch Unfälle erneuerungsbedürftig geworden; der Rest geht auf das Konto der Langfinger. Bei 100.000 gestohlenen Sternen und einer durchschnittlichen Reparatursumme von 33 Mark pro Stern ist allein im letzten Jahr daraus eine Schadenssumme von 3,3 Millionen Mark entstanden.

    Das war Grund genug für das Bundeskriminalamt in Wiesbaden, sich mit diesem Phänomen näher zu befassen. Bei den Recherchen kamen überraschende Ergebnisse zu Tage. Pressesprecher Hans-Georg Fuchs: »Vorwiegend Kinder und Jugendliche vergreifen sich an den Kühler-Sternen. Bei ihnen gilt das als beliebte Mutprobe«Zwei Tatmotive sind es, die den Bundes-Stern-Fahndern immer wieder begegneten: Das Statussymbol »Mercedes« soll seiner Zierde beraubt werden, weil man damit seinem Haß oder Neid auf alle Luft machen möchte, die soviel Geld haben, daß sie sich ein solches Auto leisten können. Bastler und Konstrukteure fertigen aus den Sternen Korkenzieher, Broschen, Ohrringe, Halskettenanhänger und alle möglichen Gebrauchsgegenstände.

    Erleichtert wird den Dieben ihr Handwerk dadurch, daß der Mercedes-Stern aus Sicherheitsgründen eine Sollbruchstelle mit beweglichem Haltemechanismus hat, so daß die begehrte Beute in Sekundenschnelle und fast geräuschlos entwendet werden kann. Einzige Sicherheit gegen den Stern-Klau bietet eine spezielle Warnanlage, die die Hupe auslöst, sobald die Kühlerfigur abgeknickt oder weiter als 5 Millimeter aus der Halterung gezogen wird. Erfunden wurde die von einem Mercedes-Besitzer, der nach dem dritten Stern-Verlust endgültig die Nase voll hatte. Der Montagesatz kostet je nach Wagentyp zwischen 38 und 70 DM (zzgl. Versandkosten) und kann über die Firma Herte, Postfach 747, 7800 Freiburg, bezogen werden.

    Die häufigsten Diebstähle ermittelte das Bundeskriminalamt auf Parkplätzen und in Parkhäusern tags und nachts, in offenen Garagenboxen und in ruhigen Wohnstraßen vorwiegend nachts. Wer dort sein Auto häufig stehen lassen muß, sollte sich den Einbau eines Stern-Alarms (oder notfalls den Verzicht auf das Markenzeichen) überlegen. Denn oft bleibt es nicht bei den reinen Ersatzkosten für das Emblem. Hinzu kommen Kratzer am Kühler und im ungünstigsten Fall sogar der Bruch der Frontscheibe, wenn nach einem Diebstahl die lose Befestigungskugel während der Fahrt aus der Halterung fliegt und in die Scheibe schlägt.“


    Lesen Sie hier den gesamten Artikel im OriginalPDF 550 kB

     

    ADAC Motorwelt 08/1983


Weitere interessante Themen für Sie

Oldtimermuseen

Schöne Oldtimermuseen und Sammlungen hier im Überblick. Mehr

Geschichte & Geschichten

Die Geschichte der Oldtimer und weitere interessante Themen zu historischen Fahrzeugen. Mehr

Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität