DruckenPDF

Glasauge und Hecktür

Citroën GSA

Als 1971 der Citroën GS auf dem deutschen Markt erschien, verblüffte er nicht nur mit einer ungewöhnlichen Karosserie, sondern auch mit einem Lupentacho, der den Fahrer wie das Glasauge einer Badezimmerwaage anblinzelte.

1975 warf Citroen das eigenartige Instrument raus, jetzt ist es wieder drin - zumindest in den neuen GSA-Typen. Der GS Special, das Grundmodell, behielt Rundinstrumente. Neben dem Lupentacho, der sich tagsüber nur bei voll aufgedrehter Instrumentenbeleuchtung gut ablesen lässt (sonst kann man vor lauter Spiegelreflexen nichts erkennen), ist vor allem die Instrumententafel sehenswert.


  • Labor mit Satelliten, Bildschirm und Bierdosen

    An zwei sogenannten Satelliten im Bierdosen-Format (wie im kleineren Visa-Modell) lässt sich vom Blinker bis zur Heckscheibenheizung alles einfach bedienen - wenn auch nach gründlicher Gewöhnung. Futuristisch auch die Info-Tafel in der Mitte: Eine beleuchtete Zeichnung des GS, umgeben von neun Kontrollleuchten. Man kommt sich vor wie in einem rollenden Labor mit Bildschirm-Zentrale.

    Citroën meint dazu ganz ehrlich: „Anhänger traditioneller Formen sind geschockt.“ Nicht geschockt, sondern erfreut registriert man dagegen das Heck des GSA: eine große Hecktür wünschte man sich schon lange für dieses Auto. Der Kofferraum fasst 400 Liter (mit kleiner Klappe 415 Liter) und wenn man die Rückbank umlegt, dann können 640 Liter untergebracht werden. Ein Heckwischer (Aufpreis 250,- DM) erscheint nach ersten Testfahrten im Regen nicht unbedingt erforderlich zu sein.


  • Motor und Ausstattung

    Der luftgekühlte Motor läuft bei hohen Drehzahlen rau, über die immer noch mangelnde Elastizität hilft das im GSA-Pallas und GSA X3 serienmäßige 5-Gang-Getriebe hinweg. Im DIN-Durchschnitt verbraucht der Motor, je nach GSA-Variante, zwischen 8,4 und 8,7 Liter Super auf 100 km. Selbst bei schnellen Autobahnreisen kommt er mit 10,5 Liter aus. Der GSA Club kostet 13.300,- DM, der sportlich aufgemachte X3 13.950,- DM und der luxuriöse Pallas 14.500,- DM.

    Ein Auto, das trotz seiner achtjährigen Bauzeit so modern ist, dass es genauso gut neu auf dem Markt erschienen sein könnte.


  • Technische Daten, Testergebnisse

    Citroën GSA X3:
    1275 cm³,
    48 kW (65 PS),
    0-100 km/h in 14,0 sec,
    Höchstgeschwindigkeit 158 km/h.
    DIN-Verbrauch:
    Stadt: 11,2 I,
    90 km/h: 6,5 I,
    120 km/h: 8,4 I Super auf 100 km.

    Positiv: Sehr guter Federungskomfort, gute Fahrleistungen, günstiger Verbrauch, sichere Fahreigenschaften, variabler Kofferraum.

    Negativ: Unelastischer, bei hohen Drehzahlen rauer Motor, hakelige Schaltung.

    ADAC Motorwelt 02/1980


Weitere interessante Themen für Sie

Alpenstraßenbericht

Alpenstraßenbericht

Aktueller Straßenzustand auf 180 Alpenstraßen in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien und Frankreich Mehr

Initiative Motorradsicherheit

Die Zahl der Verkehrstoten geht seit Jahren stark zurück, die der Motorrad-Opfer weniger.  Die Initiative »Motorradsicherheit« des ADAC soll helfen, die Unfallzahlen zu senken. Mehr

– Mitgliedschaft –

ADAC Plus-Mitgliedschaft

Auch als Old- und Youngtimerfahrer profitieren Sie von umfassendem Schutz auf Reisen. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität