Räume

Lined Space: City to City im Stundentakt

Lined Space: Achsen zwischen Großstädten, die dank schneller, hochfrequenter Verbindungen trotz erheblicher Entfernungen vielfach tägliche Pendlerdistanzen darstellen

2040 erlebt Deutschland ein neues Zeitalter. Im Stundentakt verkehren autonome Züge und Busse, die selbst Kleinstädte ab 5.000 Einwohnern verbinden. Verlässliche, hochfrequente Verbindungen werden dank virtueller Vernetzung und intelligentem, hyperlokalem Mobilitätsmanagement zum bundesweit flächendeckenden Standard bis in ländliche Regionen hinein.

Access und Seamless Mobility werden zum Prinzip mobiler Grundversorgung nicht nur in Großstädten und Wirtschaftsmetropolen. Autonom gesteuerte Kleinbusse und selbstfahrende Autos erledigen die „letzte Meile“ und holen Fahrgäste direkt vor der Haustür ab. Die Kosten der Fahrt beziehen sich auf den Preis für die öffentlichen Verkehrsmittel.

Zugleich steigen angesichts des hohen Zeitaufwands für Wegstrecken auch die Ansprüche an Transportmittel: Sie werden zu Third Places zwischen dem Arbeitsplatz und dem Zuhause, in denen man komfortabel und gesund unterwegs ist, worin man sich gern aufhält, wohlfühlt, seine Zeit aber auch sinnvoll und produktiv verbringen kann.

Lined Spaces – das bedeutet in Zukunft nicht zuletzt die kluge Verbindung von Mobilität und Erholung als Auszeit für Kopfarbeiter.