DruckenPDFBookmark

Kauf innerhalb der EU

 

Im Internet und in Zeitungsanzeigen wird oft mit "preisgünstigen EU-Neuwagen" geworben. Bevor Sie sich für ein solches Schnäppchen entscheiden, sollten Sie folgende allgemeine Hintergründe und Informationen zum Preisgefälle innerhalb der EU kennen.  

Achtung: die nachfolgenden Hinweise gelten nur für den Import aus EU-Staaten!


  • Wie kommt es zu den günstigeren Preisen im EU-Ausland?

    Die günstigeren Preise sind darauf zurückzuführen, dass die Nettopreise (also ohne alle Abgaben) der Fahrzeuge oftmals im Ausland deutlich niedriger als in Deutschland sind. Verlässt der noch nicht zugelassene Neuwagen dieses Land (Export), dann fallen alle nationalen Abgaben nicht an, so dass nur der Nettopreis übrig bleibt.  Bei der Anmeldung in Deutschland wird dann die 19 %ige MwSt. erhoben.  Es lohnt sich also, die Mehrwertsteuersätze der einzelnen Länder zu vergleichen! 


  • Welche Kaufländer sind günstig?

    Generell günstige Kaufländer für Pkw sind Dänemark, die Niederlande, Griechenland, Spanien, Portugal, Finnland, gelegentlich auch Belgien oder Frankreich.


  • Wie kann man die Preisunterschiede sinnvoll nutzen?

    Wer diese Preisunterschiede, die in Einzelfällen bis zu 30 % und (in Ausnahmefällen) auch mehr betragen können, ausnützen will, hat die Möglichkeit des Erwerbs bei einem ausländischen Händler mit Eigenimport oder bei einem freien Importeur in Deutschland (sog. Parallel- oder Grauimporteur).

    Wenn Sie den Kauf eines Neufahrzeugs bei einem ausländischen Händler planen, sollten Sie beim Preisvergleich eventuelle Unterschiede in der Grundausstattung beachten. Die Typenbezeichnung des Fahrzeuges bedeutet nicht unbedingt, dass alle Ausstattungsdetails gleich sind. Können Sie das Fahrzeug nicht selbst besichtigen, sollten Prospekte und Preislisten der Importeure mit denen deutscher Vertragshändler verglichen werden!

    Das "Basis"-Auto jedenfalls entspricht europaeinheitlichen Normen. Befürchtungen, eine wesentlich andere oder "minderwertigere" Technik zu bekommen, sind nicht angebracht.

    Bei hochpreisigen Fahrzeugen sollten Sie sich darüber informieren, ob das Fahrzeug ab Werk mit einer elektronischen Wegfahrsperre ausgestattet ist. Die Nachrüstung ist nur mit einfacheren Systemen möglich und verursacht zusätzliche Kosten. Informieren Sie sich bei Ihrem Kfz-Versicherer, welche Systeme von ihm anerkannt werden.


Kontakt

Noch Fragen zu diesem Thema?

Die Clubjuristen beantworten Fragen von ADAC Mitgliedern per E-Mail oder telefonisch unter 0 89 76 76 24 23.



Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität