– ADAC Gebrauchtwagentest –

VW Passat (2010-2014) Benzin

Lastesel

Die siebte Generation des VW Passat kam 2010 auf den Markt. Bei diesem Typ (B7) handelt es sich nicht um eine komplette Neukonstruktion, sondern um ein sehr umfangreiches Facelift des Vorgängers. Das Fahrzeug ist insgesamt sehr gelungen konstruiert. Daher war es vor allem bei Langstreckenfahrern wie Vertretern sehr beliebt. So kommt es, dass auf dem Gebrauchtwagenmarkt etwa 90 % der Fahrzeuge Kombis (Variant) sind und die Laufleistungen weit über dem Durchschnitt liegen. Während seiner Bauzeit konnte der Passat zahllose Vergleichstests gewinnen. Überzeugen kann er vor allem durch das sehr gute Raumangebot vorne und hinten, den großen Kofferraum, die tadellose Verarbeitung und die problemlose Bedienung. Es gibt drei verschiedene Ausstattungslinien. Trendline bildet die Basis mit einer eher einfachen Ausstattung, eine Klimaanlage ist aber immer an Bord. Comfortline bildet die goldene Mitte, ist mit allem wirklich Notwendigen ausgestattet und macht durch etwas mehr Schmuck (z.B. Chromleisten um die Fenster) und 16-Zoll-Aluräder optisch deutlich mehr her. Highline bietet einen Hauch von Luxus und ist mit Dingen wie 17-Zoll-Alurädern, 2-Zonen-Klimaautomatik und Teilleder-Alcantara-Komfortsitzen ausgestattet. Zudem gibt es den 30 mm höher gelegten Alltrack als Variant mit Allradantrieb, robuster Optik und Technik für leichtes Gelände. Für das Fahrzeug stehen zahlreiche Benzin-Motorisierungen von 122 bis 300 PS mit Schalt- und Automatikgetrieben (DSG) zur Verfügung. Bei den DSG sollte bei der Probefahrt vor allem auf ein ruckfreies Anfahren Wert gelegt werden. Bei den 1,4 l TSI-Motoren muss zudem auf die Steuerkette geachtet werden. Rasselt diese vor allem bei kaltem Motor, ist ein baldiger Wechsel ein teures Vergnügen. Im TÜV-Mängelreport schneidet der Passat B7 insgesamt recht gut ab. Lediglich das Fahrwerk und die Bremsen bereiten hin und wieder Probleme. Auch in der ADAC Pannenstatistik schneidet der Passat leicht überdurchschnittlich gut ab. Nur Fahrzeuge aus dem Baujahr 2010 sind etwas schlechter.

Empfehlung: Für den Passat gibt es eine breite Auswahl an verschiedenen Benzinmotoren. Der Einstiegsmotor mit 122 PS ist prinzipiell zwar ausreichend, bei etwas üppigerer Beladung wünscht man sich jedoch mehr Leistung. Mit den kräftigeren Varianten mit 160 PS ist man deutlich entspannter unterwegs. Der 2,0 TSI mit 210 bietet sehr gute Fahrleistungen, ist jedoch etwas teurer im Unterhalt. Eine interessante Alternative bildet der 1,4 TSI Ecofuel mit Erdgasantrieb und günstigen Kraftstoffkosten. Selten am Markt zu finden ist der trinkfeste und teure 3,6 l V6 mit strammen 300 PS. Eine klare Empfehlung ist grundsätzlich ein Fahrzeug mit dem adaptiven Fahrwerk (DCC), das in „Komfort“-Stellung tollen Federungskomfort bietet.

Karosserievarianten: Limousine, Kombi

Stärken

  • Sehr gute Verarbeitung~ Sehr großzügiges Raumangebot~ zuverlässige Technik~ funktionelle Bedienung~ sichere Straßenlage~ komfortable Federung (mit adaptivem Fahrwerk)

Schwächen

  • Ruckartiges Anfahren mit DSG~ Probleme mit Steuerketten bei 1~4 TSI~ oft hohe Laufleistungen~ anfälliges Fahrwerk

Weitere interessante Themen für Sie

Rechtsanwältin

Rechtsberatung

Für ADAC Mitglieder kostenfrei: kompetente juristische Beratung. Ob Knöllchen, Unfall, verpatzter Urlaub - Wir helfen gerne! Mehr
Paragraph

ADAC Urteilsdatenbank

Sie haben ein rechtliches Problem und möchten wissen, wie es von den Gerichten gelöst wird? Hier können Sie recherchieren. Mehr

Rund um den Reifen

Rund und schwarz sind sie, womit aber beileibe nicht alles gesagt ist, denn die Bandbreite der Fragen rund um die Bereifung ist enorm. Mehr

Reparatur, Pflege & Wartung

All zu viel Zuwendungen brauchen unsere Autos, dank moderner Technik, eigentlich nicht. Manchmal ist aber doch Eigeninitiative gefragt. Mehr

Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität