DruckenPDF

Neuer Rekord beim Fahrzeugbestand

Neuwagen

Letztes Jahr ist es auf den Straßen wieder deutlich enger geworden: 2014 stieg die Zahl in Deutschland zugelassener Fahrzeuge um rund 900.000 Stück auf 62,4 Millionen. Damit vermeldet das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) einen neuen Rekord.


Am 1. Januar 2015 zählte das KBA 44,4 Millionen Personenkraftwagen (1,3 Prozent Anstieg gegenüber dem 1. Januar 2014), 5,2 Millionen Nutzfahrzeuge und 4,1 Millionen Krafträder. Zu diesen 53,7 Millionen Kraftfahrzeugen kamen noch 6,7 Millionen Kfz-Anhänger und 2,0 Millionen Kfz mit Versicherungskennzeichen. Alle Klassen weisen einen Mengenzuwachs aus.


Geringer Marktanteil, hoher Anstieg


Unter den Autoherstellern darf sich Dacia über den höchsten prozentualen Anstieg freuen: Um 16,2 Prozent erhöhte sich 2014 die Zahl der Fabrikate der Renault-Tochter auf Deutschlands Straßen. Der Marktanteil von Dacia blieb mit 0,8 Prozent aber bescheiden. Ein ähnliches Bild bei Jeep: Satte 12,5 Prozent mehr Geländewagen aus der Produktion der US-Amerikaner sind zugelassen, der Anteil an allen Pkw beträgt aber nur 0,2 Prozent. Hyundai verzeichnet den dritthöchsten Anstieg (10,7 Prozent) bei 1,9 Prozent Anteil. 


Hohe Zuwachsraten bei insgesamt geringen Mengen verbucht auch die Elektromobilität. Hybridfahrzeuge legten um 25,9 Prozent zu, reine Stromer sogar um 55,9 Prozent. Doch absolut betrachtet nehmen sich die 107.754 Autos mit Hybrid- und die 18.948 mit reinem Elektroantrieb immer noch bescheiden aus. Immerhin erfüllen inzwischen zwei Drittel aller Kfz beim Schadstoffausstoß die Normen Euro 4 (37,5 Prozent) und Euro 5 (29,2 Prozent). Die derzeit strengste Norm Euro 6 halten weitere 2,3 Prozent ein.


Deutsche Hersteller dominieren


Zwei Drittel (65,1 Prozent) der Pkw-Zulassungen entfallen auf deutsche Marken. Die Spitzenreiter sind VW (21,5 Prozent, Zuwachs 1,5 Prozent), Opel (11,8 Prozent, Minus 1,5 Prozent) und Mercedes-Benz (9,4 Prozent, Zuwachs 1,5 Prozent). Bei den ausländischen Herstellern führen Renault (4,2 Prozent, Minus 2,1 Prozent), Skoda (3,7 Prozent, Zuwachs 8,7 Prozent) und Toyota (3,0 Prozent, Minus 0,2 Prozent).


Die stärksten Einbußen mussten 2014 drei Marken mit sehr geringem Marktanteil hinnehmen: MG Rover mit 10,1 Prozent Minus (Anteil 0,1 Prozent), Daihatsu mit 7,5 Prozent Minus (Anteil 0,2 Prozent) und Chrysler mit 6,8 Prozent Minus (Anteil 0,2 Prozent).




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität