DruckenPDF

ADAC Wissenstest für Autofahrer

In Praxisfragen sattelfest, doch bei Verkehrsregeln, etwa zu Kreisverkehr, Rettungsgasse und Reißverschlussverfahren, gibt es Unsicherheiten. Wir haben die Kenntnisse der deutschen Autofahrer untersucht.



Etwa die Hälfte der theoretischen Fragen rund um Verkehrsregeln und Fahrverhalten beantworteten die Interviewten richtig. Zur Vorfahrt im Kreisverkehr kamen aber 86 Prozent falsche Antworten. Der praktische Teil gelang mit 83 Prozent fehlerfrei gelöster Aufgaben wesentlich besser. An der repräsentativen Stichprobe haben 1008 deutschsprachige Autofahrer ab 17 Jahre mit gültigem Führerschein teilgenommen.


Bei unserem Wissenstest können Sie prüfen, was Sie selbst noch alles draufhaben.


In unserer Umfrage konnten vor allem die Männer punkten: 67 Prozent wussten bei mehr als der Hälfte der Fragen Bescheid. Bei den Frauen waren es 49 Prozent. Die Damen allerdings schätzten ihr Wissen deutlich realistischer ein. Während sich nur zwölf Prozent der Autofahrerinnen für besser als die anderen Führerscheinbesitzer hielten, bewertete sich fast die Hälfte der Männer als besser oder gar viel besser. In der Realität aber waren 42 Prozent schlechter als ihre Selbsteinschätzung. Bei den Frauen betrug diese Quote lediglich 29 Prozent.


Licht und Schatten


Erfreuliches Ergebnis der Umfrage: 82 Prozent der Befragten wussten, dass Kinder unter drei Jahren in einem passenden Kindersitz gesichert werden müssen. Fast zwei Drittel waren sich darüber im Klaren, dass man nur bei ausgeschaltetem Motor Nachrichten schreiben oder Apps nutzen darf. Und fast so vielen war bekannt, dass ab 0,5 Promille das Autofahren generell nicht mehr erlaubt ist. 


Besonders schwer taten sich die Befragten außer mit dem Kreisverkehr auch mit der Anwendung des Reißverschlusssystems (72 Prozent falsch) und der Bildung einer Rettungsgasse (61 Prozent). Größere Unsicherheiten gab es auch bei der richtigen Bereifung im Winter und dem Passieren einer Bushaltestelle.


Fit in praktischen Fragen


In der Praxis schnitten die Probanden deutlich besser ab. So fanden fast alle die Batterie ihres Wagens auf Anhieb. 83 Prozent wussten, wo sich ihr Warndreieck versteckt, und konnten es ohne Schwierigkeiten aufbauen. Drei Viertel konnten die Nebelschlussleuchte ohne langes Suchen anschalten.


Das nervt am Steuer


Die Interviewer wollten von den Autofahrern auch wissen, was sie am meisten aufregt. Dichtes Auffahren stört fast alle Befragten, gleich dahinter rangieren gewagte Überholmanöver. 88 Prozent der Interviewten sind genervt, wenn andere Autofahrer sie nicht die Spur wechseln lassen, fast ebenso viele, wenn jemand nicht blinkt. Mehr als die Hälfte ärgert sich über Langsamfahrer. Und immerhin ein gutes Viertel stört es, wenn sich jemand streng an die Verkehrsregeln hält.


Umfrage: Das stört die Autofahrer


(Klicken Sie für eine große Ansicht auf die Grafik)


Weitere Informationen zu unserem Wissenstest finden Sie hier.


(Stand 29.1.2016)


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
468 von 519 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons

Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität