DruckenPDF

Autofahren im Winter: Die häufigsten Fehler

20.12.2016

Winter_Auto

Mit diesen zehn Tipps sind Sie in der kalten Jahreszeit sicher unterwegs.

Schmuddelwetter, Eis und Schnee sind nur einige Widrigkeiten im Straßenverkehr während der kalten Jahreszeit. Oftmals führt Unwissen zu fatalen Fehlern beim Autofahren im Winter. Mit unseren zehn Tipps sind Sie sicher unterwegs.

Fehler 1: Heißes oder kochendes Wasser über die Windschutzscheibe zum Abtauen der Scheibe schütten. Folge: Die Scheibe könnte springen. Kratzen Sie besser und/oder verwenden Sie Scheibenenteiser. 


Fehler 2: Brennspiritus in der Scheibenwaschanlage statt Frostschutzmittel. Folge: Mit Spiritus allein können nach der Scheibenwischerbenutzung Eiskristalle auf der kalten Scheibe aufblühen und somit die Sicht behindern. Richtig: Handelsüblicher Winterscheibenfrostschutz enthält zusätzlich Substanzen gegen die Wiedervereisung. Deshalb empfiehlt sich ein Frostschutzkonzentrat, wobei der Frostschutz bis mindestens minus 20 Grad gewährleistet sein sollte.


Fehler 3: Vereiste Türen mit Gewalt öffnen. Folge: Auf Dauer reißen die Dichtungen, wenn zu viel Kraft angewendet wird. Richtig: Dichtungen rechtzeitig mit geeigneten Pflegemitteln behandeln wie zum Beispiel mit einem Gummi-Pflegestift. Das verhindert das Festfrieren.


Fehler 4: Scheibenwischer betätigen, wenn die Wischerblätter angefroren sind. Folgen: Die Gummilippe kann abreißen, die Sicherung durchbrennen oder die Mechanik beschädigt werden. Richtig: Die Wischerblätter von den Scheiben abheben, bevor es eisig wird oder mit Enteiser sicherstellen, dass die Wischerblätter frei wischen können. Dafür muss auch die Scheibe eisfrei sein.


Fehler 5: Eine Heizdecke anschließen, damit die Kinder es im Stau kuschelig warm haben. Folge: Die Decke zieht sehr viel Strom und die Batterie kann schnell schlapp machen. Das gilt auch für elektrische Sitzauflagen. Richtig: Nehmen Sie vorsichtshalber immer eine Wolldecke im Auto mit.


Fehler 6: Kinder mit dicker Jacke in den Kindersitz setzen. Folge: Der Gurt greift nicht sicher genug, weil die Jacke zu viel Spielraum lässt. Richtig: Ziehen Sie die Jacke aus oder öffnen diese, oder schieben Sie zumindest den Beckengurt unter die Jacke.


Fehler 7: Wärmflaschen auf das Armaturenbrett legen, damit die Scheibe frei bleibt oder weniger stark von innen beschlägt. Folge: Wärmflaschen können herunterfallen und so den Fahrer ablenken oder sogar die Pedale blockieren. Das erhöht die Unfallgefahr. Richtig: Öffnen Sie die Seitenscheiben leicht und verwenden Sie ein Mikrofasertuch zum Nachwischen. Halten Sie die Scheiben sauber.


Fehler 8: Elektronische Geräte wie Smartphone und mobile Navigationsgeräte im Wagen liegen lassen. Folge: Bei extremen Minusgraden können die Akkus geschädigt werden. Richtig: Nehmen Sie im Winter Handy und Co. mit ins Haus.


Fehler 9: Nebelschlussleuchte anlassen, damit man jederzeit gut gesehen wird. Folge: Blendung der anderen Verkehrsteilnehmer. Richtig: Die Nebelschlussleuchte darf nur bei Nebel und einer Sichtweite von unter 50 Metern eingeschaltet werden. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt dann 50 km/h. Bei Regen und Schnee ist die Nebelschlussleuchte dagegen nicht erlaubt.


Fehler 10: Nur mit Tagfahrlicht fahren. Folge: In der Dämmerung und bei schlechten Witterungsverhältnissen reicht das nicht aus. Richtig: Schalten Sie bei schlechten Sichtverhältnissen – Nebel, Starkregen oder Gischt – auch tagsüber das Abblendlicht ein.

Interessanter Link


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
4104 von 4412 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons


– Reise & Freizeit –

ADAC Staukalender

Verbringen Sie Ihre Autofahrt nicht im Stau. Unser Staukalender zeigt Ihnen, wann mit hohem Verkehrsaufkommen zu rechnen ist. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität