DruckenPDF

Auswirkungen für deutsche VW-Kunden nach Vergleich in den USA

VW_Logo

Der Vergleich in den USA im Streit um manipulierte Diesel-Abgaswerte zeigt, dass eine Einigung im Sinne der Verbraucher möglich ist. Größtmögliche Rechtssicherheit und Verlässlichkeit muss deswegen auch für Autobesitzer hierzulande das Ziel sein.


Die deutsche Rechtslage ist eine andere als in den USA, d.h., Pauschalentschädigungen sind gesetzlich nicht vorgesehen. Allerdings: Die Latte hängt für Volkswagen nach einer Einigung in den USA hoch, eine vergleichbare, verbraucherfreundliche Lösung auch für deutsche Kunden anzubieten. 


Ein Sieg der Vernunft und eine sinnvolle Möglichkeit wären daher, in Ergänzung zum KBA-Rückruf und einer Umrüstung der Fahrzeuge unabhängige Mustermessungen durchzuführen und auf dieser Grundlage Kompensationszahlungen zu leisten. Das erspart deutschen Autofahrern langwierige und kostenintensive Prozesswellen. 


Mit Blick auf den Automobilstandort Deutschland sollten Hersteller und Politik ihrer Verantwortung für die Zukunft gerecht werden und realistische Messverfahren und eine Normeinhaltung sicherstellen. Nur so lässt sich Vertrauen in deutsche Ingenieurskunst auch weiter langfristig sichern. 


Hier beantworten die Juristen und Techniker des ADAC die wichtigsten Fragen, die sich Autobesitzer zum Abgas-Rückruf stellen.


(Stand 21.4.2016)

Link zum Thema


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
4 von 14 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons



Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität