DruckenPDF

Autodiebstahl: Was zahlt die Versicherung?

Autoknacker

Für den finanziellen Schaden, der Betroffenen durch einen Autodiebstahl entsteht, ist die Teilkaskoversicherung zuständig. Was Sie bei der Abwicklung beachten müssen, erklären unsere Juristen.


1. Nachfragen der Versicherung

  • Fragt die Versicherung nach der Diebstahlsanzeige noch nach, sollten Betroffene ihre Angaben ganz genau auf Richtigkeit prüfen oder den Sachverhalt vorab mit einem Rechtsanwalt besprechen – sonst kann der Versicherungsschutz gefährdet sein. 

2. Monatsfrist/Fahrtkosten beim Wiederfinden

  • In den Versicherungsbedingungen ist meist vereinbart, dass das gestohlene Fahrzeug einen Monat nach Eingang der Schadensanzeige in das Eigentum der Versicherung übergeht. Wird das Fahrzeug vor Ablauf dieser Frist wiedergefunden, müssen Sie das Fahrzeug zurücknehmen. Daher ist die Anschaffung eines Ersatzfahrzeuges erst nach Ablauf der Monatsfrist sinnvoll. 
  • Wird das Fahrzeug wiedergefunden, erstattet die Versicherung die Fahrtkosten zum Fundort meist - je nach den Versicherungsbedingungen - für bis zu 1500 Kilometer.   

3. Leistungsumfang

  • Der Leistungsumfang der Versicherung im Schadensfall richtet sich nach den konkret vereinbarten Versicherungsbedingungen, sodass diese individuell geprüft werden müssen.

4. Fahrzeugschaden

  • Wird das Fahrzeug beschädigt wieder gefunden, zahlen die Versicherungen meistens diebstahlsbedingte Beschädigungen in Höhe der Reparaturkosten.
  • Im Fall des wirtschaftlichen Totalschadens zahlt die Versicherung den Wiederbeschaffungswert des Fahrzeuges abzüglich eines möglichen Restwerts. 
  • Wird das Fahrzeug nicht mehr gefunden, wird meist der Wiederbeschaffungswert ausbezahlt. Es gibt aber zunehmend auch Tarife, in denen unter bestimmten Voraussetzungen der Kaufpreis gezahlt wird. 
  • Die Werte werden nach der im Versicherungsvertrag getroffenen Vereinbarung von einem Sachverständigen der Versicherung ermittelt und es besteht kein Recht auf freie Gutachterwahl. 
  • Sollten Sie mit den Werten der Versicherung nicht einverstanden sein, kann ein Sachverständigenverfahren durchgeführt werden. Hierbei benennen beide Parteien jeweils einen Sachverständigen und diese wiederum einen Sachverständigen als Obmann, der über streitige Punkte entscheidet. 

5. Sonderfall Navigationsgerät

  • Eine böse Überraschung erleben viele Versicherungsnehmer nach dem Diebstahl ihres Navigationsgerätes: Nach den Versicherungsbedingungen ist meist nur der Zeitwert zu ersetzen, der erheblich unter den Kosten eines neuen Ersatzgerätes liegt. 
  • Über die Ermittlung des Zeitwertes gibt es häufig Streit. Daher enthalten viele Versicherungsbedingungen Tabellen, die genau die Abzüge je nach Alter des Systems ausweisen.
(Stand 22.2.2016)

Für ADAC Mitglieder kostenlos


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
142 von 146 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons

Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität