DruckenPDF

Alle Infos rund um den TÜV

20.02.2017

Die wiederkehrende Hauptuntersuchung (HU), in Deutschland umgangssprachlich TÜV genannt, soll sicherstellen, dass Ihr Fahrzeug keine Sicherheitsmängel aufweist. Sie sollten zur Vorbereitung folgende Punkte beachten.


 


Wenn Sie Ihr Auto neu gekauft haben, dann haben Sie drei Jahre bis zur ersten Untersuchung Zeit. Danach müssen Sie alle zwei Jahre zur HU. Den nächsten Termin können Sie der Plakette entnehmen. Die Zahl, die oben steht, ist der fällige Monat, die Zahl in der Mitte das dazugehörige Jahr. Ansonsten steht der Termin für die nächste Untersuchung auch in Ihrem Fahrzeugschein. Wenn Sie den Termin allerdings um mehr als acht Monate überziehen, droht Ihnen ein Punkt in Flensburg. Auch steigen die Kosten, da eine vertiefte Prüfung fällig wird.


Richtige Vorbereitung


Folgende Punkte können Sie vor der Untersuchung an Ihrem Fahrzeug überprüfen und gegebenenfalls vorab selbst reparieren:

  • Checken Sie, ob Verbandskasten, Warndreieck und Warnweste im Auto deponiert sind und dem Mindesthaltbarkeitsdatum entsprechen. 
  • Die Autokennzeichen müssen gut sichtbar und sicher befestigt sein.
  • Sind die Frontscheibe oder die Spiegel am und im Auto beschädigt?
  • Funktioniert Ihre Scheibenwischanlage, sind die Scheibenwischer in einem guten Zustand? In diesem How To zeigen wir Ihnen, wie Sie die Scheibenwischer ganz einfach selbst wechseln können
  • Sind alle Scheinwerfer, Leuchten sowie die manuelle Scheinwerferhöhenverstellung funktionstüchtig? Sollte eine Glühbirne kaputt sein, können Sie diese selbst austauschen. Wie das geht und was Sie dabei beachten müssen, sehen Sie hier
  • Vergessen Sie auch nicht, die Anschnallgurte zu überprüfen. Sind die Kanten ausgefranst, ist der Gurt nicht mehr zulassungsfähig und muss ausgetauscht werden. 
  • Checken Sie Ihre Reifen: Das Profil sollte mindestens noch 1,6 Millimeter haben. Der ADAC empfiehlt allerdings bei Sommerreifen eine Profiltiefe von 3 Millimeter, bei Winterreifen 4 Millimeter. 
  • Achten Sie auch bewusst auf die Abgasanlage: Ist diese noch dicht? Starten Sie zum Test den Motor und checken Sie, ob die Abgase wirklich nur aus dem Auspuff kommen oder an anderer Stelle austreten. 

Das sollten Sie zur HU mitnehmen


Vergessen Sie nicht, Ihren Fahrzeugschein zur Hauptuntersuchung mitzubringen. Wenn Sie Änderungen an Ihrem Auto vorgenommen haben (Tuning etc.), dann müssen Sie auch dazu die entsprechenden Unterlagen und Nachweise dabeihaben. 


Interessanter Link

 

Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
81 von 92 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons

Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität