DruckenPDF

Starthilfe-Booster im Test

Sogenannte Starthilfe-Booster halten nicht, was die Hersteller versprechen. Das ist die Haupterkenntnis aus einem ADAC Test von sieben Geräten. Wir wollten wissen, ob sie für den Verbraucher sicher, leicht zu handhaben, gut verarbeitet und funktional sind.



Leicht, klein und leistungsstark: Starthilfe-Booster mit Lithium-Technik können bei Autos mit leerer Starterbatterien helfen. Nützliche Startleistung bieten fast alle, doch die billigeren zeigen Schwächen bei der Sicherheit. 


Bei sommerlichen bis herbstlichen Temperaturen funktionierte die Starthilfe im Test auch gut. Dies bestätigten Prüfungen im täglichen Einsatz, die mit Hilfe von sieben Straßenwachtfahrern in der Region München durchgeführt wurden. 


Probleme bei Kälte


Sobald die Temperaturen jedoch auf null Grad oder darunter fielen, gaben die Geräte nicht mehr die von den Herstellern spezifizierten Ströme ab. Keines der Produkte erfüllte die Herstellerangaben bei minus 18 Grad. 


Kälte killt also nicht nur Autobatterien, sondern auch Lithium-Kraftspender für die Starthilfe. Wir raten deshalb, die Booster möglichst nicht bei niedrigen Temperaturen zu lagern und sich genau an die Vorgaben des Herstellers zu halten. 


Die Ergebnisse:

Modell
Preis
ADAC Urteil
Dino Starthilfe
150 Euro
gut
Afendo 5 in 1
130 Eurogut
Pro User LI400A
150 Eurogut
Noco GB30
140 Eurobefriedigend
Xlayer Powerbank Off-Road
75 Euroausreichend
APA Power Pack 16528
100 Euroausreichend
Kunzer MPB90
90 Euroausreichend


Hier finden Sie die ausführlichen Ergebnisse des Starthilfe-Booster-Tests mit allen Details.


Drei Geräte fielen im Test bei der Kurzschlussfestigkeit durch: die Produkte von Xlayer, APA und Kunzer. Wegen fehlender Schutzeinrichtung gingen sie stark qualmend kaputt. Zudem wurden diese Geräte auf die Gesamtnote "ausreichend" abgewertet. 


Generell raten wir dazu, nur dann Starthilfe zu geben, wenn ein Pannenfahrzeug oder eine Starterbatterie keinen Defekt hat. Sind Sie unsicher, sollten Sie immer einen Experten oder in der Werkstatt um Rat fragen. Andernfalls besteht die Gefahr, dass der Motor nach einem Kaltstart während der Fahrt ausfällt, was das Unfallrisiko steigert.


(Stand: 19.1.2016)


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
291 von 317 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons



Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität