DruckenPDF

Sommersünden beim Autofahren

19.06.2017

Das Schlauchboot auf dem Dach? Mit Flip Flops am Steuer? Das müssen Autofahrer im Sommer beachten!

Barfuß Autofahren, Ventilator am Armaturenbrett oder Eis am Steuer - in der heißen Jahreszeit gibt es viele Möglichkeiten, sich im Auto abzukühlen. Doch was ist eigentlich erlaubt? Wir erklären, was Sie im Sommer beachten sollten.


Barfuß oder mit Flip-Flops Autofahren?

Es ist nicht verboten, mit Sandalen, Flip-Flops & Co. zu fahren. Um Unfälle zu vermeiden, sollten Sie darauf jedoch in jedem Fall verzichten. Denn wenn Sie von den Pedalen abrutschen oder sich mit den Riemchen der Flip-Flops verfangen, kann das schlimme Folgen haben. Unser Tipp: Für die Fahrt geschlossene Schuhe im Auto deponieren und erst am Badesee in die Flip-Flops schlüpfen.


Bade-Utensilien gut sichern

Bade-Utensilien wie Luftmatratze oder Schlauchboot dürfen Sie grundsätzlich auf dem Autodach befördern. Die Ladung muss jedoch immer so gesichert sein, dass sie selbst bei Vollbremsungen oder plötzlichen Ausweichmanövern nicht wegrutschen oder herunterfallen kann. Wenn zum Beispiel ein Schlauchboot auf dem Autodach nicht ausreichend gesichert oder gar nur festgehalten wird, droht ein Bußgeld von 60 Euro und ein Punkt in Flensburg.


Trotz Hitze: Autofenster schließen 

Türen und Fenster müssen bei parkenden Autos grundsätzlich geschlossen werden und vor unbefugter Nutzung gesichert sein, sonst droht ein Verwarnungsgeld von 15 Euro. Bleibt beim kurzfristigen Parken das Fenster einen kleinen Spalt oder das Verdeck des Cabrios offen, ist das rechtlich in Ordnung. 


Geeignete Sonnenbrille verwenden

Nicht jede Sonnenbrille eignet sich zum Autofahren: Zu dunkle oder zu knallige Gläser können die Farben von Ampeln und Verkehrsschildern verfälschen.


Scheiben verdunkeln: 90 Euro Bußgeld, 1 Punkt 

Wer das Autoinnere vor Sonneneinstrahlung schützen will, muss beachten, dass nur die hinteren Fenster verdunkelt werden dürfen. Die Windschutzscheibe und die vorderen Seitenfenster müssen unbedingt frei bleiben. Bei Verstößen droht ein Bußgeld von 90 Euro und ein Punkt in Flensburg. Achtung: Im Fall eines Unfalls kann es auch zu Problemen mit den Versicherungen kommen.

 

Eine mobile Lösung gegen direkte Sonneneinstrahlung im Auto ist der Sonnenschutz mit Saugnäpfen. Aber auch dieser darf nur an den hinteren Seitenfenstern befestigt werden. 


Mit Bikini und Badehose am Steuer

Das ist erlaubt. Es gibt keine Kleiderordnung für das Autofahren. Im Falle eines Unfalls kann "oben ohne" aber schmerzhafte Folgen haben. Der Sicherheitsgurt schneidet in die Haut und die sogenannte Reibungshitze kann zu Brandverletzungen führen.


Ventilator am Armaturenbrett?

Solange der Ventilator die Sicht nicht behindert und standfest montiert ist, kann er am Armaturenbrett angebracht werden. Achtung: Im Falle eines Unfalls können von ihm jedoch erhebliche Gefahren für die Insassen ausgehen.


Eis am Steuer

Telefonieren am Steuer ist verboten - Essen und Trinken aber nicht. In der Hitze schmilzt und tropft das Eis, die Ablenkung des Fahrers ist programmiert. Lenken, Blinken und Schalten in Kombination mit Eis schlecken ist daher keine gute Idee. Ist der Fahrer abgelenkt und es kommt deshalb zu einem Unfall, ist eine Mithaftung möglich.


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
136 von 151 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons

Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität