DruckenPDF

Smartwatch am Steuer: Finger weg!

Smartwatch

Die Nutzung von Handys am Steuer ist verboten – doch was ist mit Smartwatches? Die digitalen Helfer gelten als neuer Trend und dürfen auch während der Fahrt bedient werden. Doch das Unfallrisiko steigt dadurch gefährlich an.


Ständig erreichbar, immer vernetzt: Viele Autofahrer wollen auch unterwegs nicht auf SMS, Facebook und WhatsApp verzichten. Als neuester Trend gelten sogenannte Smartwatches. Durch die "schlauen Uhren", eine Art zusätzliches Smartphone am Handgelenk, wird die Vernetzung mit der digitalen Welt noch engmaschiger.


Die Smartwatch stellt somit eine weitere Ablenkungsquelle für Autofahrer dar, die auch das Unfallrisiko ansteigen lässt. Doch die Straßenverkehrsordnung verbietet den Gebrauch von Smartwatches am Steuer nicht explizit – ähnlich wie bei einem MP3-Player und im Gegensatz zum Handy.


Gravierende Folgen


ADAC-Jurist Markus Schäpe erklärt dazu: "Die Straßenverkehrsordnung verbietet, ein Handy während der Fahrt in die Hand zu nehmen. Ist das Gerät aber schon am Handgelenk, greift dieses Verbot nicht. Bußgeld und Punkte drohen deshalb nur, wenn nachweislich ein Fahrfehler passiert". Solche Fahrfehler müssen nicht an einen Unfall gekoppelt sein, auch eine unrunde Fahrweise kann beispielsweise sanktioniert werden.

 

Die Folgen von Ablenkung am Steuer, speziell durch Smartphones, sind gravierend – das zeigt auch eine wissenschaftliche Studie von 2015. Diese hat der ADAC in Zusammenarbeit mit dem österreichischen Automobilclub ÖAMTC erstellt. Danach ist die geschätzte Zahl der Unfälle, die sich ereignen, weil der Fahrer abgelenkt war, ähnlich hoch wie die von Unfällen, bei denen der Fahrer alkoholisiert am Steuer saß.


Viel Ablenkungspotenzial

 

Die Forderung nach neuen Gesetzen ist dennoch überflüssig: Denn schon heute ist gesetzlich geregelt, dass sich jeder Verkehrsteilnehmer nach § 1 Abs. 2 StVO so zu verhalten hat, dass er andere weder gefährdet noch behindert. 


Egal ob der Mitfahrer, eine Zigarette oder die Zeitung: Vieles birgt Ablenkungspotenzial, doch nichts davon ist verboten. Jeder Verkehrsteilnehmer sollte möglichst viel Aufmerksamkeit aufbringen und möglichst wenig Ablenkung zulassen. Im Sinne der eigenen Sicherheit gilt das auch für Autofahrer mit Smartwatch.


Für ADAC Mitglieder kostenlos




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität