DruckenPDF

Schwanger am Steuer

03.08.2016

Auch in der Schwangerschaft gilt: Niemals ohne Gurt Auto fahren!

Auch in der Schwangerschaft gilt: Niemals ohne Gurt Auto fahren!

Gerade zum Ende ihrer Schwangerschaft hin fällt werdenden Müttern der Alltag schwerer. Wir geben Tipps, was Schwangere beim Autofahren beachten sollten - zu ihrer Sicherheit und der des Babys.

Auch Schwangere sollten sich immer mit einem Dreipunktgurt sichern. Der Gurt muss straff anliegen. Der Beckengurt sollte so weit wie möglich unterhalb des Bauches entlanggeführt werden, keinesfalls über dem Bauch. Im Normalfall ist ein Dreipunktgurt ausreichend.

Ideale Sitzposition für Schwangere

In der richtigen Sitzposition stellt der Airbag kein Problem für Schwangere und ihr ungeborenes Kind dar. In den letzten Schwangerschaftsmonaten sollten Autofahrerinnen auf einen Abstand von ca. 25 Zentimetern zum Lenkradairbag achten. Ein Blick in die Fahrzeugbedienungsanleitung gibt zudem schnell Aufschluss über die empfohlenen Abstände zwischen Lenkrad und Fahrer.

Da beim Aufprall höchstes Verletzungsrisiko besteht, wenn das Lenkrad mit dem Bauch in Kontakt kommt, sollten werdende Mütter - wenn möglich - nicht selbst fahren. Auf dem Beifahrersitz sind sie besser geschützt. Als Beifahrerin sollte die werdende Mutter den Sitz möglichst weit nach hinten stellen, um einen großen Abstand zum Beifahrerairbag zu haben. 

Angepasste Fahrweise und keine längeren Fahrten

Eine umsichtige und defensive Fahrweise sollte in der Schwangerschaft selbstverständlich sein. Schwangere sollten sich jede Autofahrt gut überlegen. Gerade gegen Ende der Schwangerschaft sollten werdende Mütter möglichst wenig mit dem Auto fahren und besonders längere Fahrten vermeiden.

Wenn Schwangere dennoch länger mit dem Auto unterwegs sind, sollten sie Folgendes beachten:

  • Nicht ins Auto steigen, wenn sie sich müde, erschöpft oder schlecht fühlen.
  • Ausreichend Erholungspausen einlegen, das heißt, etwa alle zwei Stunden Pause machen.
  • Zur Vorbeugung von Thrombosen sollten Schwangere die Muskelvenenpumpe durch gezielte Übungen aktivieren - das geht auch gut im Stau. Geeignet sind Übungen, die Reisende im Flugzeug machen, wie z.B. das Sprunggelenk mit dem Fuß kreisen lassen, die Zehen hochheben und senken. Nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt kann das Tragen von Kompressionsstrümpfen sinnvoll sein.
Fazit: Auch Schwangere fahren angegurtet am sichersten. Der Gurt sollte unbedingt straff und der Beckengurt möglichst tief über das Becken verlaufen. Die Sitzposition sollte möglichst weit vom Lenkrad gewählt werden.

ADAC Newsletter

Kostenlose, nützliche Informationen per E-Mail – einfach abonnieren und immer auf dem Laufenden bleiben.


Interessanter Link


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
0 von 0 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons

– Reise & Freizeit –

Ihre Route in ADAC Maps

Ermitteln Sie Tankstellen und Raststätten entlang Ihrer Route oder zu Ihrem Reiseziel mit vielen nützlichen Informationen. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität