DruckenPDF

Herbstgefahren auf Landstraßen

Ein gefährlicher Schmierfilm aus Laub und Lehm fordert in den kommenden Herbstwochen die Auto- und Motorradfahrer auf Landstraßen heraus. Dazu verlangen überbreite Erntemaschinen besondere Vorsicht.


Erhöhte Rutschgefahr besteht vor allem auf Straßenabschnitten im Schatten oder im Wald, weil dort der Asphalt auch tagsüber länger nass bleibt und sich zusammen mit feuchten Herbstblättern ein tückischer Schmierfilm bilden kann. Außerdem kann es jetzt zu sogenanntem "Bauernglatteis" kommen. Es bildet sich, wenn landwirtschaftliche Fahrzeuge nach dem Einsatz auf dem Acker die Straße verschmutzen. Feuchte Lehm- und Erdklumpen können die Fahrbahn schnell in eine Rutschbahn verwandeln. Verlorenes Erntegut stellt ein zusätzliches Risiko dar.


Vorsicht: Verlängerter Bremsweg!


Je nach Wetter und Straßenbelag verändert sich der Bremsweg eines Autos. Auf einer trockenen Fahrbahn beträgt er bei Tempo 100 mit Sommerreifen zwischen 35 und 40 Metern. Auf einer nassen Fahrbahn verlängert er sich bereits auf 50 bis 75 Meter. Kommt – wie jetzt im Herbst – noch Laub oder Schmutz dazu, sind es 75 bis 100 Meter oder sogar mehr. Daher ist es nötig, die Geschwindigkeit anzupassen.


Erntemaschinen sind oft überbreit


Besonderes Augenmerk sollten Verkehrsteilnehmer auch auf langsame und überbreite Erntemaschinen und landwirtschaftliche Fahrzeuge werfen. Aufbauten wie Pflug und Maishäcksler sind oft nicht ausreichend gekennzeichnet und ragen teilweise weit in die Fahrspur des Gegenverkehrs hinein. 


Brenzlig kann es für Auto- und Motorradfahrer bei Ausweich- und Überholmanövern werden. Mähdrescher oder Ladewagen nehmen oft mehr als die Hälfte der Fahrbahn ein. Breite Erntemaschinen haben zudem beim Abbiegen einen größeren Radius, was viele Verkehrsteilnehmer unterschätzen. Im Zweifel gilt: Statt risikoreich zu überholen, besser Gas wegnehmen und dem schweren Gerät geduldig folgen. Meist fahren landwirtschaftliche Fahrzeuge nach kurzer Zeit ohnehin von den viel befahrenen Straßen ab.


Vorsicht und Abstand


Entlang von Feldern und dort, wo landwirtschaftliche Wege einmünden, sollte man besonders vorausschauend und aufmerksam fahren sowie das Tempo verringern. Empfehlenswert ist auch ein größerer Sicherheitsabstand. Die Landwirte sind aufgefordert, die Straßen nach getaner Arbeit zu säubern. Außerdem sollten sie alle gesetzlich vorgeschrieben Beleuchtungseinrichtungen ihrer Fahrzeuge regelmäßig überprüfen und reinigen.


Laub, Wildunfälle, Stürme und früh einsetzende Dunkelheit: Die ADAC Juristen beantworten rechtliche Fragen zu typischen Herbstgefahren 


Mehr zum Thema


– Reise & Freizeit –

Ihre Route in ADAC Maps

Ermitteln Sie Tankstellen und Raststätten entlang Ihrer Route oder zu Ihrem Reiseziel mit vielen nützlichen Informationen. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität