DruckenPDF

Rekord-Blitzer bringt 35 Millionen Euro

Deutschlands bekanntester Blitzer steht in der Nähe von Bielefeld. Er macht alle zwei Minuten ein Bild - und könnte schon bald noch erfolgreicher sein.


660 Schnappschüsse macht Deutschlands bekanntester Blitzer - pro Tag! Die Anlage an der A2 bei Bielefeld macht im Durchschnitt alle zwei Minuten ein Foto – und hat seit ihrer Installation im Dezember 2008 schon 35 Millionen Euro in die Stadtkasse von Bielefeld gespült. Das hat das Ordnungsamt der Stadt dem „Westfalen-Blatt“ auf Nachfrage bestätigt.


Die Behörde weist dem Zeitungsbericht zufolge darauf hin, dass die Anlage deutlich mehr Aufnahmen anfertige als jeder andere Blitzer in Deutschland. Das liegt vor allem an der Lage der Radarfalle: Sie befindet sich in einer schwer einsehbaren Rechtskurve, zudem weist die Autobahn in dem betreffenden Abschnitt ein Gefälle auf.


Etwa ein Drittel der Einnahmen müssen für Verwaltungskosten abgezogen werden: So sind etwa 30 Mitarbeiter allein mit der Abwicklung der Bußgeldverfahren beschäftigt. 


Die Anzahl der Beschäftigten könnte bald noch steigen. Denn von nun an können Geschwindigkeitsübertretungen auch EU-weit geahndet werden. Bislang seien Verwarn- und Bußgelder nur von deutschen, niederländischen und österreichischen Autofahrern sowie Soldaten der britischen Rheinarmee eingezogen worden. Das bedeutet, das bisher fast jeder zweite Fall nicht weiter verfolgt wurde. Dies soll sich nun ändern.


Mehr zum Thema



Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität