DruckenPDF

Don’t pokémon and drive

13.07.2016

pokemon_go

Pokémon Go – kein Spiel für den Straßenverkehr

Das Smartphone-Spiel „Pokémon Go“ hat einen Hype ausgelöst, die weltweite Fangemeinde ist gewaltig. Seit heute ist die App auch in Deutschland verfügbar. Behörden in den USA, Australien und England haben bereits vor der Nutzung des Spiels im Straßenverkehr gewarnt. Auch wir bitten euch: Jagt Pokémon nur als Fußgänger und achtet auf den Straßenverkehr!

Pokémon ist eine Wortbildung aus „Pocket Monster“ - Taschenmonster. Bei dem Smartphone-Spiel geht es darum, Pokémon zu fangen und dann gegeneinander antreten zu lassen. Der Clou ist jedoch die Standort-Erkennung (GPS) auf dem Smartphone: Die Pokémon verstecken sich an verschiedenen Orten - und ein Spieler sieht sie nur, wenn er in der Nähe ist. Dann werden die Figuren auf dem Display des Telefons in die echte Umgebung eingeblendet (Augmented Reality). In den USA sammelten sich schon große Menschenmengen an Orten mit populären Pokémon an. Die kleinen Monster reagieren auf die virtuelle Umgebung: Sie tauchen im Straßenverkehr auf wie z.B. auf Straßenkreuzungen und Zebrastreifen und bringen spielende Verkehrsteilnehmer in gefährliche Situationen.

Kleine Kampf-Monster bewegen sich auch im Straßenverkehr

Um seltene Pokémon zu ergattern, begeben sich Spieler oftmals an unübliche Orte und haben die Umgebung nicht mehr im Auge. Durch das ständige Starren auf das Handydisplay blenden sie Gefahren um sich herum aus. Deshalb: Bleibt wachsam und achtet während des Spiels auf eure Umgebung! Dies gilt in besonderem Maße für Kinder. Sie sind oft noch nicht in der Lage, gefährliche Situationen zu erkennen und einzuordnen. Wir empfehlen Eltern, das Spiel mit ihren Kindern gemeinsam auszuprobieren und auf Probleme hinzuweisen.

Doch nicht nur Kinder sind gefährdet: In den USA, wo „Pokémon Go“ schon seit einiger Zeit gespielt wird, kam es zu brisanten Zwischenfällen. So wendeten Autofahrer auf der Autobahn, um eines der Monster habhaft zu werden; andere Spieler blieben mitten auf Landstraßen stehen, weil plötzlich ein Pokémon auf dem Armaturenbrett auftauchte. Motorradfahrer wurden von der Polizei gestoppt, weil sie ihre Handys bei laufendem Spiel auf den Lenker montiert hatten.


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
0 von 0 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons

Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität