DruckenPDF

ADAC Tipp: Oldtimer richtig einwintern

24.10.2016

Oldtimer sind meist Spaßgefährte und dürfen den Winter im Trockenen verbringen. Hier erfahren Sie, wie Ihr Oldtimer die Wintermonate gut übersteht - und danach sofort einsatzbereit ist.


Autos sind Fahrzeuge – auch im Winter, auch im fortgeschrittenen Autoalter. Doch gerade Oldies werden in der kalten Jahreszeit von ihren Besitzern meist weniger oder gar nicht benutzt. Ehe ein Klassiker jedoch in den Winterschlaf geht, sollte der Besitzer einiges beachten, damit kein böses Erwachen im Frühling folgt.


Der richtige Lagerort: Wichtig sind konstante Temperatur (etwa 15 Grad) und Luftfeuchte (unter 50 Prozent). Das beugt einerseits Kondenswasserbildung an der Karosserie bestmöglich vor und ist andererseits gut für Textilien, Gummi oder Leder am Fahrzeug. Achten Sie ferner auf eine gute Durchlüftung. Als Zubehör können elektrische Luftentfeuchter sowie feuchtigkeitsbindende Kunststoffhüllen helfen. Gegen das Einstauben hilft am besten ein Baumwolltuch, beispielsweise ein Bettlaken.


Karosserie: Waschen Sie den Wagen vor dem Einwintern gründlich und achten Sie besonders auf das Entfernen von Vogelkot, Ausscheidungen von Insekten oder Absonderungen von Baumharzen. Nutzen Sie ferner die Gelegenheit, um Steinschlagschäden auszubessern oder den Lack mit Wachs zu konservieren. Auch der Unterboden und die Radkästen sollten gründlich inspiziert und gegebenenfalls geschützt werden. Wichtig für Cabrios: Checken und reinigen Sie das Verdeck, zum Einwintern sollte es geschlossen sein.


Technik: Eine - zumindest kleine - Inspektion sollte in jedem Fall vor dem Einmotten stattfinden. Dazu sollte ein Ölwechsel gehören. Auch eine Überprüfung des Kühlsystems ist wichtig, vor allem sollten Sie checken, ob sich ein passender Frostschutz für den Winter im Kreislauf befindet. Der Oldie sollte mit vollem Tank abgestellt, die Batterie an ein spezielles Erhaltungs-Ladegerät gehängt werden. Das Aufbocken des Fahrzeugs entlastet das komplette Fahrwerk. Ist das nicht möglich, sollte der Luftdruck im Reifen auf drei bis vier Bar erhöht werden.


Innenraum: Ein Oldtimer sollte frisch gereinigt überwintern. Schwamm und Staubsauger säubern das Cockpit und den Fußraum, alle losen Bodenbeläge, auch aus dem Kofferaum, sollten aus dem Fahrzeug herausgenommen werden. Auch eine Reinigung und Auffrischung verbauter Teile aus Leder bietet sich nun an.


Ist alles erledigt, reicht es, wenn Sie den Stand des Oldies mit einem eingelegten Gang sichern. Die Handbremse sollte nicht angezogen werden. Wer dann noch ein Autofenster einen Spaltbreit öffnet, kann mit frischbelüftetem Cockpit beim ersten Sonnenschein durchstarten.


Lust auf altes Blech? Hier finden Sie News und Tipps zum Thema Oldtimer.


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
68 von 75 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons

– Reise & Freizeit –

Ihre Route in ADAC Maps

Ermitteln Sie Tankstellen und Raststätten entlang Ihrer Route oder zu Ihrem Reiseziel mit vielen nützlichen Informationen. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität