DruckenPDF

Datentransfer bei vernetzten Fahrzeugen

Moderne Pkw erzeugen ständig Daten, die oftmals direkt zum Autohersteller gesendet werden – häufig ohne bewusste Kenntnis des Fahrers. In einer europaweiten Umfrage sprachen sich 95 Prozent der Autofahrer für eine gesetzliche Regelung dieses Transfers aus. Wir unterstützen die Kampagne "My Car my Data" des internationalen Dachverbands der Autofahrer, FIA, der die Selbstbestimmung der Fahrer über den Datenaustausch fordert.


 


Moderne Pkw sind fahrende Computer: Ständig werden Daten erzeugt, die dann zum Teil dem Fahrer angezeigt, oftmals aber auch direkt zum Hersteller gesendet werden – ohne bewusste Kenntnis des Fahrers. Sie informieren zum Beispiel über den technischen Zustand des Pkw oder auch über das Fahrverhalten des Autolenkers. Vom Hersteller aus werden diese Daten oftmals an Dienstleister weitergeleitet, die beispielsweise bei einem Unfall oder einer Panne aktiv werden, Wartungserinnerungen aussenden oder auch individuell zugeschnittene Versicherungsangebote erstellen.  


Das gefährdet die Wahlfreiheit der Verbraucher. Auf Anforderung des Fahrzeughalters sollten nicht nur die Autofahrer, sondern auch freie Werkstätten und Pannenhelfer Zugang zu Pkw-Daten haben. Auf der anderen Seite sollten Halter und Fahrer auch die Möglichkeit haben, den Datentransfer abzustellen. "Der Autofahrer muss die Datenhoheit über seinen Pkw haben und selbst bestimmen können, ob und welche Daten er dem Hersteller zur Verfügung stellt. Außerdem muss er Dienstleistungen rund um die Fahrtüchtigkeit seines Pkw frei wählen dürfen", erklärt Johann Grill, Leiter Verbraucherschutz beim ADAC und Vorsitzender in der FIA-Politikkommission.


95 Prozent fordern gesetzliche Regelung

In einer europaweiten Umfrage mit über 12.000 Teilnehmern hat die FIA (Fédération Internationale de l’Automobile) festgestellt, dass 95 Prozent der Befragten gesetzliche Regelungen für den Datentransfer von und zu einem Pkw fordern. 91 Prozent der Befragten möchten die Möglichkeit haben, die Kommunikation abzuschalten. 92 Prozent möchten damit verbundene Angebote für Pkw-Dienstleistungen herstellerunabhängig wählen können.  


Von den rund 1000 befragten Autofahrern in Deutschland gaben 70 Prozent an, mit vernetzten Fahrzeugen vertraut zu sein. In den europäischen Ländern sind es 54 Prozent. Gleichzeitig ist die Bereitschaft der Deutschen zur Datenweitergabe am höchsten gegenüber Pannenhilfsdiensten (84 Prozent), gefolgt von lokalen Werkstätten (73 Prozent), Autoherstellern (61 Prozent) und App-Anbietern (21 Prozent). 


Wir unterstützen "My Car My Data"

Der ADAC unterstützt die Kampagne "My Car My Data" der FIA zum Pkw-Datenschutz. Der internationale Dachverband der Autofahrer, der 111 Automobilclubs mit 38 Millionen Mitgliedern vertritt, fordert die Selbstbestimmung der Autofahrer über den Datenaustausch bei vernetzten Fahrzeugen. Außerdem sollen die Verbraucher Pkw-bezogene Dienstleistungen, bei denen oftmals Daten transferiert werden, herstellerunabhängig wählen können.


Unter www.mycarmydata.eu erfahren Sie alles zur FIA-Kampagne "My Car My Data".


Weitere Informationen zum vernetzten Auto finden Sie in unserem Special "Connected Car".


(Stand 24.11.2015)


Diskutieren Sie mit 


Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität