DruckenPDF

Strafanzeige gegen freigestellte Mitarbeiter

Sofortmassnahmen

Der ADAC e.V. hat bei der Staatsanwaltschaft München Strafanzeige wegen des Verdachts auf Untreue und Betrug gegen zwei in der vergangenen Woche freigestellte Mitarbeiter erstattet. 


Es handelt sich um den ehemaligen Geschäftsführer einer Tochtergesellschaft sowie dessen Mitarbeiterin. Gegen beide laufen bereits interne Untersuchungen aufgrund persönlichen Fehlverhaltens. Die internen Untersuchungen dauern noch an, erste Zwischenergebnisse liegen bereits vor.


Mahbod Asgari, Geschäftsführer des ADAC e.V., sagte: "Für uns stehen Transparenz und Glaubwürdigkeit an erster Stelle. Dazu gehört, dass individuelles Fehlverhalten im ADAC keine Chance hat und geahndet wird. Entsprechende Verstöße werden wir, sobald wir Kenntnis davon erlangen, weder akzeptieren noch bleiben sie folgenlos. Unseren Mitgliedern, den Mitarbeitern des ADAC und der Öffentlichkeit haben wir im Rahmen der 'Reform für Vertrauen' zur Neuausrichtung des Clubs eine Transparenz- und Glaubwürdigkeitsoffensive versprochen. Daran wollen und werden wir uns messen lassen."


Mehr zur ADAC Reform



Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität