DruckenPDF

Koffer, Skier und Co. richtig sichern

Skier bohren sich in Rückenlehnen, Skistiefel treffen Köpfe, Insassen werden schwer verletzt: Wir zeigen in einem Crashtest, welche verheerenden Folgen es haben kann, wenn Gepäck nicht gut gesichert wird - und wie es richtig geht.



Erster Testdurchlauf mit ungesichertem Gepäck

Beim ersten Crash-Versuch klappten die ADAC Experten die Rückbank um und legten Ski, Helme, Skistiefel sowie Koffer lose in den Stauraum. Nach dem Aufprall mit 50 km/h wurde das gesamte Gepäck nach vorne geschleudert und traf Fahrer und Beifahrer. Der Innenraum wurde völlig demoliert. 


Die Sitze konnten nicht standhalten, im Bereich der Lendenwirbel der Insassen demolierten die Ski das dünne Schaumstoffpolster so stark, dass die Mitfahrenden im Ernstfall schwere Wirbelsäulenverletzungen davongetragen hätten.


Zweiter Testdurchlauf mit gesichertem Gepäck

Bei einem zweiten Versuch zurrten unsere Tester Koffer und Ski fest und verstauten die Skistiefel hinter dem Vordersitz im Fußraum. Das Ergebnis: Das Gepäck blieb dort, wo es hingehört. 


Zwar kam die Rückenlehne der Rücksitzbank mit den schweren Koffern an ihre Belastungsgrenze, aber Gefahr für die Insassen bestand nicht. ADAC Tipp: Schließen Sie die Gurte der Rücksitze, auch wenn niemand dort mitfährt. Das erhöht die Stabilität der Lehne. 


So verstauen Sie Ihr Gepäck richtig

Wir empfehlen für Urlaubsfahrten, das Gepäck mit Spanngurten an Zurrösen zu befestigen – auch den Skihelm. Denn ein nicht gesicherter Gegenstand kann bei einem Crash mit einer Geschwindigkeit von 50 km/h das 50-fache seiner Gewichtskraft an Wucht entwickeln. Bei einem 20 Kilogramm schweren Koffer wäre das eine Wucht von bis zu einer Tonne.


Die Gurte sollten Sie einfädeln, bevor Sie das Auto beladen, damit Sie sie später eventuell über einer Decke kreuzweise spannen können. Lose Skistiefel verstauen Sie am besten im Fußraum hinter Fahrer und Beifahrer. Die Rücksitze sollten Sie nicht umklappen, denn sie können als schützende Trennwand dienen. 


Ungesicherte Ladung wird mit einem Punkt in Flensburg und bis zu 75 Euro Bußgeld geahndet. Außerdem kann es Probleme mit der Versicherung geben, wenn Sie mit ungesicherter Ladung unterwegs waren und es zu Schäden kommt. 


Umgang mit Dachboxen 

Wenn Sie Gepäck in einer Dachbox verstauen, sollten Sie schwere Gegenstände wie etwa Skistiefel im vorderen Bereich deponieren. Achten Sie darauf, dass der Skiträger oder der Grundträger der Dachbox fest montiert ist! 


Autos mit einer Dachbox oder einem Skiträger reagieren empfindlich auf Seitenwind, passen Sie also Ihr Fahrverhalten entsprechend an. Berücksichtigen Sie auch die geänderte Fahrzeughöhe, beispielsweise kann es beim Einfahren in eine Tiefgarage zu Problemen kommen. 


(Stand 16.3.2016)


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
5 von 5 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons

Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität