DruckenPDF

Italien: Keine Polizei bei Bagatellschäden

04.08.2016

Italien

Früher ein gewohntes Bild: Die italienische Polizei nimmt einen Unfall auf.

Seit Anfang 2016 nimmt die italienische Polizei nach Bagatellunfällen, zum Beispiel Parkremplern, keine Anzeigen mehr auf noch protokolliert sie den Unfall. Bisher machten zahlreiche Versicherungen dieses Protokoll zur Voraussetzung, um einen Schaden zu regulieren. So sollten Sie sich jetzt im Falle eines Unfalls verhalten:


Wir raten Autofahrern, nach einem Unfall in Italien weiterhin zunächst die Polizei zu verständigen. Lehnt diese einen Einsatz ab, müssen die Unfallbeteiligten selbst einen Unfall- und Schadensbericht erstellen und den Schaden umgehend dem Autovermieter bzw. der eigenen Versicherung melden. Dabei sollten der Sachverhalt oder Unfallhergang genau beschrieben, der Ort, das Datum und die Beteiligten benannt und der Schaden genau dokumentiert werden (z. B. mithilfe von Fotos).

Ratsam ist es, einen Europäischen Unfallbericht an Bord zu haben. Zudem gibt die ADAC Broschüre "Was tun nach einem Unfall" wertvolle Tipps. 


ADAC Newsletter

Kostenlose, nützliche Informationen per E-Mail – einfach abonnieren und immer auf dem Laufenden bleiben.


Interessanter Link:


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
709 von 789 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons

– Reise & Freizeit –

Ihre Route in ADAC Maps

Ermitteln Sie Tankstellen und Raststätten entlang Ihrer Route oder zu Ihrem Reiseziel mit vielen nützlichen Informationen. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität