DruckenPDF

Auslandsreise mit Tieren: Unsere Tipps

10.07.2017

urlaub

Ein Urlaub mit Haustieren sollte gut durchdacht und organisiert werden.

Fast eine Million Vierbeiner begleiten jährlich Herrchen und Frauchen auf Reisen. Doch wer mit seinem Haustier ins Ausland reisen möchte, muss eine Reihe von Vorschriften beachten. Wir haben die wichtigsten zusammengefasst.


Ziele wie Holland, Norwegen, Frankreich, Italien, Spanien oder Dänemark sind gut auf die Bedürfnisse von Reisenden mit Tieren eingestellt. In diesen Ländern lassen sich überall Unterkünfte für Reisende mit Haustieren finden, von Häusern über Ferienwohnungen bis zu speziellen Hotels mit Futterservice und Agility-Parcours.


Das gilt innerhalb der EU


Bei Reisen mit Tieren innerhalb der EU ist der EU-Heimtierausweis erforderlich. Er muss Angaben zum Tier und seinem Besitzer sowie den Nachweis einer gültigen Tollwutimpfung enthalten. Die Erstimpfung muss mindestens 21 Tage vor Grenzübertritt durchgeführt worden sein. Das Tier muss durch einen Mikrochip oder eine gut lesbare Tätowierung gekennzeichnet sein. Für ab dem 3.7.2011 erstmals gekennzeichnete Tiere ist der Mikrochip Pflicht. In Finnland, Großbritannien, Irland und Malta ist bei Hunden zusätzlich eine Behandlung gegen Bandwürmer Pflicht.


Vorschriften in Nicht-EU-Ländern


Nicht-EU-Länder haben länderspezifische Besonderheiten, über die sich Tierbesitzer unbedingt vor Reiseantritt informieren sollten. Die Schweiz und Liechtenstein haben die EU-Regeln übernommen - hier genügen Mikrochip (bzw. eine gut lesbare Tätowierung, sofern sie vor dem 3.7.2011 durchgeführt wurde), EU-Heimtierausweis und Tollwutimpfung. Norwegen verlangt bei Hunden zusätzlich die Behandlung gegen Bandwürmer.


Bei der Wiedereinreise aus Ländern ohne gleichgestellten Tollwutstatus (wie z.B. Serbien, Türkei, Montenegro, Albanien und alle nordafrikanischen Länder) muss noch vor der Abreise in Deutschland ein Tollwut-Antikörpertest durchgeführt werden. Dieser darf frühestens 30 Tage nach der Impfung stattfinden.


Transport von Tieren


Tiere gelten laut Straßenverkehrsordnung als Ladung und müssen gesichert werden. Sonst drohen Bußgelder zwischen 30 und 60 Euro. Für den sicheren Transport eignen sich ein Trenngitter zwischen Koffer- und Fahrgastraum, spezielle Hundegurte für den Rücksitz oder eine mit einer saugfähigen Unterlage ausgestattete Box. Weitere Informationen finden Sie in unserem How-To Video.


Flugreise mit Vierbeinern


Die meisten Airlines erlauben den Transport der Tiere in der Kabine, wenn Tier und Transportbehältnis ein bestimmtes Gewicht nicht überschreiten. Muss das Tier im Frachtraum transportiert werden, sollte man den Gepäckschein an der Box genau überprüfen und diese mit "Life Animal" beschriften, sofern die Airline nicht über eigene Boxen verfügt.


Lesen Sie in unserer Checkliste, wie die Urlaubsreise auch für Ihr Tier möglichst entspannt verläuft.


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
64 von 69 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons

Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität